Trump verklagt Google, Facebook und Twitter wegen „Zensur“

Trump verklagt Google, Facebook und Twitter wegen „Zensur“


Das Verfahren wird als Sammelklage eingereicht, sagt der ehemalige Präsident

Trump verklagt Google, Facebook und Twitter wegen „Zensur“

Der frühere Präsident Donald Trump kündigte am Mittwoch an, Sammelklagen gegen Twitter, Google und Facebook wegen „Zensur“ einzureichen.

Die Klage richtet sich auch gegen die CEOs der drei Unternehmen und wird vor einem Bundesgericht in Florida eingereicht.

Trump nannte die Klage "eine sehr schöne Entwicklung für unsere Meinungsfreiheit", berichtete die BBC .


Der ehemalige Präsident hat eine turbulente Geschichte mit den Social-Media-Tech-Giganten: Er nutzte ihre Plattformen, um auf seinem Weg zur Macht und während seiner Präsidentschaft ein breiteres Publikum zu erreichen; aber dann schlugen ihn Twitter und Facebook dramatisch mit Verboten nach dem Sturm auf den Capitol Hill in DC am 6. Januar .

Die Verbote seien eine Reaktion auf Trumps angebliche  Aufstachelung zur Gewalt und seine wiederholten falschen Behauptungen, er habe die US-Präsidentschaftswahl 2020 tatsächlich gewonnen, sagten die Silicon Valley-Giganten damals.

Mehrere Gerichte, Wahlbeamte der Bundesstaaten und Mitglieder von Trumps eigener Regierung untersuchten den Vorwurf, Joe Biden habe die Wahl verloren, und stellten fest, dass es keine glaubwürdigen Beweise für die Behauptung gab.

Ein Gerichtsverfahren wird als Sammelklage eingeleitet, um Wiedergutmachung und Strafschadenersatz zu fordern, sagte Trump, ohne anzugeben, wer die anderen Mitglieder der Klasse sein würden.

„Wir fordern ein Ende des Schattenverbots, ein Ende des Schweigens und ein Ende der schwarzen Listen, Verbannungen und Löschen, die Sie so gut kennen“, sagte Trump.

 


Autor: Redaktion
Bild Quelle: Archiv


Donnerstag, 08 Juli 2021

Spenden an den gemeinnützigen Trägerverein von haOlam.de können von der Steuer abgesetzt werden.

Wir bieten Nachrichten zu Themen aus aller Welt an – vollständig unabhängig von politischen Parteien, Institutionen und Interessengruppen. Nur so können wir Ihnen eine freie und unbeeinflusste Berichterstattung nach hohen journalistischen Standards garantieren. Unsere Unabhängigkeit bedeutet allerdings auch, dass wir nicht durch staatliche Mittel finanziert werden: Wir sind daher auf die private Unterstützung unserer Leser angewiesen. Wenn Sie unsere Arbeit unterstützen wollen, lassen Sie uns eine Spende über PayPal zukommen! 

Sie können wahlweise ein Förderabo abschließen oder den Spendenbetrag frei selbst bestimmen:

Betrag Unterstützung via Paypal
haOlam.de mit beliebigem Betrag unterstützen
 
Kleines Förderabo abschließen für 5 Euro monatlich
 
Normales Förderabo abschließen für 15 Euro monatlich
 
Jährliches Förderabo abschließen für 70 Euro im Jahr

empfohlene Artikel

Folgen Sie und auf:

Talk auf dem Klappstuhl als Podcast:

haOlam werbefrei
Mit Generalvollmacht zum Generalverdacht
Mit Generalvollmacht zum Generalverdacht
Ließ Juristin ,mdr Intendantin Karola Wille, Personal bespitzeln?

Downloadals pdf 


meistgelesene Artikel der letzten 7 Tage