FDA fügt neue Warnung zum Johnson & Johnson-Impfstoff hinzu

FDA fügt neue Warnung zum Johnson & Johnson-Impfstoff hinzu


Laut FDA steht der Johnson & Johnson-Coronavirus-Impfstoff mit dem Guillain-Barré-Syndrom in Verbindung.

FDA fügt neue Warnung zum Johnson & Johnson-Impfstoff hinzu

Die Food and Drug Administration (FDA) kündigte am Montag eine neue Warnung für den Johnson & Johnson-Coronavirus-Impfstoff an und sagte, der Schuss sei mit einer schweren, aber seltenen Nebenwirkung namens Guillain-Barré-Syndrom verbunden, bei der das Immunsystem die Nerven angreift. berichtet die Washington Post .

Ungefähr 100 vorläufige Berichte über Guillain-Barré wurden bei Impfstoffempfängern nach der Verabreichung von 12,8 Millionen Dosen des Johnson & Johnson-Impfstoffs in den Vereinigten Staaten nachgewiesen, so eine begleitende Erklärung der Centers for Disease Control and Prevention (CDC), die überwacht Impfstoffsicherheitssysteme bei der FDA.

Von diesen Berichten waren 95 schwerwiegend und erforderten einen Krankenhausaufenthalt, heißt es in der FDA-Erklärung. Es gab einen Todesfall. Keine der Behörden machte Angaben zum Tod.


Die Fälle wurden größtenteils etwa zwei Wochen nach der Impfung gemeldet und hauptsächlich bei Männern, von denen viele nach Angaben der CDC 50 Jahre und älter waren. Die meisten Menschen erholen sich vollständig von Guillain-Barré.

Obwohl die verfügbaren Beweise einen Zusammenhang zwischen dem Johnson & Johnson-Impfstoff und einem erhöhten Risiko für Guillain-Barré nahelegen, „reicht es nicht aus, um einen kausalen Zusammenhang herzustellen“, sagte die FDA.

Johnson & Johnson lehnte eine Stellungnahme ab.

Die FDA hat den COVID-19-Impfstoff von Johnson & Johnson, der mit nur einer Dosis anstelle von zwei wirkt , Ende Februar genehmigt , aber der Impfstoff wurde von Problemen geplagt, einschließlich Stolperfallen in seiner US-Produktionsanlage.

Letzten Monat teilte die FDA Johnson & Johnson mit, dass Millionen von Dosen ihres Impfstoffs, der in einem in Schwierigkeiten geratenen Werk in Baltimore hergestellt wird, wegen möglicher Kontaminationsprobleme nicht verwendet werden können.

Die Emergent-Anlage wurde im April angewiesen, die Produktion einzustellen, mehrere Wochen nachdem festgestellt wurde, dass Substanzchargen, die zur Herstellung des J&J-Impfstoffs verwendet wurden, mit Inhaltsstoffen des AstraZeneca-Impfstoffs kreuzkontaminiert waren, was die gemeldeten 15 Millionen J&J-Dosen ruinierte.

Die verfügbaren Daten zeigen laut The Washington Post kein Muster, das auf ein ähnlich erhöhtes Risiko für Guillain-Barré mit den Impfstoffen Pfizer-BioNTech und Moderna hindeutet


Autor: Redaktion
Bild Quelle: Archiv


Dienstag, 13 Juli 2021

Wir benötigen Ihre Spende
für den Betrieb von haOlam.de

für 2022 fallen kosten von 10.900€ an, davon haben wir bereits von Ihnen als Spende 26% erhalten.

26%

Stärken Sie eine Stimme der Wahrheit – Unterstützen Sie die Journalistische Arbeit von haOlam.de!

**********

Spenden an den gemeinnützigen Trägerverein von haOlam.de können von der Steuer abgesetzt werden.

Wir bedanken uns bei allen Spendern für die Unterstützung!

Spenden via PayPal

Für Fragen und Spendenquittungen: spenden@haolam.de


Betrag Unterstützung via Paypal
haOlam.de mit beliebigem Betrag unterstützen
 
Kleines Förderabo für 5 Euro monatlich
 
Normales Förderabo für 15 Euro monatlich
 
Jährliches Förderabo für 70 Euro im Jahr

empfohlene Artikel
weitere Artikel von: Redaktion

Folgen Sie und auf:

Talk auf dem Klappstuhl als Podcast:

Mit Generalvollmacht zum Generalverdacht
Mit Generalvollmacht zum Generalverdacht
Ließ Juristin ,mdr Intendantin Karola Wille, Personal bespitzeln?

Downloadals pdf 


meistgelesene Artikel der letzten 7 Tage