weitere Artikel

LA Times hat ein Antisemitismus Problem

LA Times hat ein Antisemitismus Problem


Ein pro-israelischer Medienwächter schlägt Alarm, nachdem er gegenüber der Los Angeles Times eine Erklärung abgegeben hat, in der er „große Besorgnis“ über einen anti-israelischen Brief zum Ausdruck bringt, den einige seiner Reporter unterzeichnet haben.

LA Times hat ein Antisemitismus Problem

Committee for Accuracy in Middle East Reporting and Analysis (CAMERA) bat die Zeitung in einem Brief an vier Top- Manager der Times um Klarstellung, nachdem sie erfahren hatten, dass neun ihrer Journalisten, zwei anonym geblieben, den Brief vom 9. Offener Brief zur US-Medienberichterstattung in Palästina“, in dem argumentiert wurde, dass die Medien „Israels systematische Unterdrückung der Palästinenser“ ignorieren. Der Brief bezieht sich auf Berichte von anti-israelischen Gruppen, die Israel einen „Apartheid-Staat“ nennen.

„Zum jetzigen Zeitpunkt sind uns keine Maßnahmen der Times bekannt , um den Inhalt des Schreibens oder die Billigung durch seine Unterzeichner zu beklagen“, schrieben CAMERA-Geschäftsführerin Andrea Levin und die Direktorin des israelischen Büros Tamar Sternthal.


„Laut Ihren Journalisten, die den Offenen Brief unterzeichnet haben, sollte die Berichterstattung über israelisch-palästinensische Themen durch das verzerrende Prisma von ‚Israels militärischer Besatzung und seinem System der Apartheid' gefiltert werden. Indem sie eine so politisch motivierte und bigotte Erklärung unterzeichnen, nehmen sie eine schändliche Haltung gegenüber dem ethischen Rahmen ein, der den verantwortungsvollen Journalismus mehr als ein Jahrhundert lang geleitet hat: nämlich den Ethikkodex der Society of Professional Journalists (SPJ-Code), die klar die Position vertritt, dass 'Unparteilichkeit immer noch das Ziel eines Reporters sein sollte', auch in der heutigen 'überhitzten politischen Umgebung'.“

Sie stellten fest, dass ein kürzlich vom Reuters Institute for the Study of Journalism veröffentlichter Bericht ergab, dass die Vereinigten Staaten von 46 untersuchten Ländern beim öffentlichen Vertrauen der Medien auf den letzten Platz lagen.

„Als Mitglieder der Öffentlichkeit, die die traditionelle Rolle der Medien zutiefst schätzen“, schrieben sie, „beunruhigen uns die angeschlagenen Beziehungen zwischen der amerikanischen Öffentlichkeit und ihren Medien sehr. Wir sind sicher, dass Sie diese Sorge teilen.“

„Leider teilen die Journalisten der Los Angeles Times, die den Offenen Brief unterzeichnet haben, diese Besorgnis nicht, und ihr Aufruf, grundlegende journalistische Normen zu untergraben, wird die katastrophale Stellung der Medien in der öffentlichen Meinung und insbesondere den Ruf Ihrer Zeitung verschlechtern“, fügten sie hinzu.

Sie forderten die Times auf, „die Ansichten des Offenen Briefes anzuprangern und zu betonen, dass die grundsätzliche Einhaltung von Tatsachen, Unparteilichkeit und Ausgewogenheit nicht aufgegeben werden wird“, bekräftigten sie ihre Position, dass „die Forderung des Offenen Briefes, solche journalistischen Inhalte zu untergraben, keine Zweideutigkeit aufweist“. Prinzip. Es fordert Sie auf, Objektivität und Tatsachen durch Propaganda zu ersetzen.“

Sie verwiesen die Times auf einen Teil des Offenen Briefes, in dem es heißt: „Diese Begriffe – Apartheid, Verfolgung, ethnische Vorherrschaft – gewinnen nach Jahren palästinensischer Fürsprache zunehmend institutionelle Anerkennung, und wir als Journalisten müssen prüfen, ob unsere Berichterstattung dies widerspiegelt Wirklichkeit."

„Die Anschuldigungen, auf die verwiesen wird, sind in der Tat die Rhetorik intensiver und weit verbreiteter 'palästinensischer Advocacy'-Bemühungen, eine radikale, falsche, anti-israelische Erzählung in Mediendarstellungen zu fördern“, sagte CAMERA.

„Die Billigung solch verlogener Propagandavorwürfe hätte anscheinend bei der Times sofortige Besorgnis über die Eignung der Unterzeichner ausgelöst, über jeden Aspekt des Nahen Ostens zu berichten – hätte aber auch ihr Verständnis der die Rolle von Journalisten im Allgemeinen, sachlich und unparteiisch zu berichten.“

In Bezug auf den historischen Mangel an Vertrauen in die amerikanischen Medien, der zu einer Zeit kam, in der antisemitische Angriffe auf Juden ein Rekordniveau erreichten, warnten sie, „dass Ihr Versäumnis, sich vom Offenen Brief zu distanzieren und die subversive Verbreitung seiner Anwendung auf Die Berichterstattung in der Los Angeles Times wird beide gefährlichen Trends stark verschärfen.“

Als öffentlicher Wächter forderten sie die Times auf, „das langjährige Engagement der Branche für ethischen Journalismus zu schützen“.

„Lehren Sie die parteiische Agenda von Journalisten ab, die den grundlegendsten Werten Ihres Berufs den Kampf angesagt haben“, schrieben sie. „In diesen überhitzten politischen Zeiten sind ethische Journalisten, die ihren Beruf mit Integrität ausüben, mehr denn je der unschätzbare Schutz unserer gemeinsamen Demokratie.“


Autor: Redaktion
Bild Quelle: Von Minnaert - Eigenes Werk, CC BY-SA 3.0, https://commons.wikimedia.org/w/index.php?curid=4334824


Montag, 19 Juli 2021

Umfrage

Würden Sie 10€ mtl. zahlen um haOlam.de WERBERFREI zu lesen?




Vielen Dank für die Teilnahme

Unterstützen Sie die Journalistische Arbeit von haOlam.de!

**********

Spenden an den gemeinnützigen Trägerverein von haOlam.de können von der Steuer abgesetzt werden.

Wir bedanken uns bei allen Spendern für die Unterstützung!

Spenden via PayPal

Spenden via Bitcoin

Wallet:bc1qe4kn348vfhrxdgvlfchgprtdd8h3vg60uhhdct



Alle Felder müssen ausgefüllt werden


Ich versichere, nichts rechtlich und/oder moralisch Verwerfliches geäußert zu haben! Ich bin mir bewusst, das meine IP Adresse gespeichert wird!

 

Folgen Sie und auf:


flag Whatsapp Whatsapp

Talk auf dem Klappstuhl als Podcast:

Vorfall Melden
Nie vergessen, was unvergessen bleibt - Offenes Buch
Nie vergessen, was unvergessen bleibt - Offenes Buch
Antisemitismus im öffentlich-rechtlichen Fernsehen: Graubereich mdr

Download

als pdf     als epub


Samstag, 29 Mai 2021

UNO verurteilt israelische Bauern wegen Beschädigung von Terrorballons aus dem Gazastreifen

UNO-verurteilt-israelische-Bauern-wegen-Beschdigung-von-Terrorballons-aus-dem-Gazastreifen

Die UNO-Vollversammlung beschloss Dienstag eine Resolution, die israelische Bauern wegen der Beschädigung palästinensischer Brandballons (oder „Terrorballons“) verurteilte, die Militante aus dem Gazastreifen – zusammen mit gelegentlichen Raketensalven – über die Grenze nach Südisrael schicken, was Millionen Dollar Schäden bei Israels Landwirtschaft verursacht.
[weiterlesen...]