17 während des Holocaust geplünderte Gegenstände aus dem NYC-Auktionshaus beschlagnahmt

17 während des Holocaust geplünderte Gegenstände aus dem NYC-Auktionshaus beschlagnahmt


Dokumente wie Bestattungsrollen aus dem 19. Jh., Manuskripte und Gemeindeaufzeichnungen werden an osteuropäische jüdische Gemeinden zurückgegeben.

17 während des Holocaust geplünderte Gegenstände aus dem NYC-Auktionshaus beschlagnahmt

Siebzehn Bestattungsrollen, Manuskripte und Gemeindeaufzeichnungen, die während des Holocaust aus osteuropäischen jüdischen Gemeinden geraubt wurden, wurden am Donnerstag vom US-Justizministerium beschlagnahmt.

Die Artefakte wurden zusammen mit einem Einlieferer und einem Käufer von einem Auktionshaus in Brooklyn beschlagnahmt, das sie zum Verkauf angeboten hatte, teilte das Justizministerium mit.

Es wird angenommen, dass sich drei weitere Artefakte in Israel und eines in Upstate New York befinden.

„Die während des Holocaust widerrechtlich beschlagnahmten Schriftrollen und Manuskripte enthalten unschätzbare historische Informationen, die den Nachkommen von Familien gehören, die vor dem Holocaust in jüdischen Gemeinden lebten und florierten“, sagte der amtierende US-Staatsanwalt Kasulis in einer Erklärung. „Dieses Amt hofft, dass die heutige Beschlagnahme zur Wiederherstellung der Vor-Holocaust-Geschichte in Osteuropa beitragen wird.“


Unter den Gegenständen befanden sich Schriftrollen und Manuskripte mit Informationen aus jüdischen Gemeinden in Rumänien, Ungarn, der Slowakei und der Ukraine aus dem Jahr 1840. Die Dokumente werden an diese Gemeinden zurückgegeben, teilte Homeland Security Investigations (HSI) mit.

„Die Mitglieder der Gemeinden, denen die Schriftrollen und Manuskripte entnommen wurden, waren in Ghettos versammelt, ihres Eigentums beraubt und in Nazi-Vernichtungslager deportiert worden, wo die meisten von ihnen getötet wurden“, teilte das Justizministerium mit. „Nach dem Ende des Zweiten Weltkriegs kehrten die überlebenden Mitglieder der Gemeinden zurück und fanden ihre Häuser geplündert und Gebäude leergeräumt.“

Darunter befinden sich Gebete für die Toten, Gedenkblätter, Listen verstorbener Mitglieder der Gemeinschaft, Regeln und Vorschriften für die Gesellschaft, die Identität religiöser Führer und in einigen Fällen die Namen von Juden, die von den Nazis nach Auschwitz deportiert wurden.

„Die Manuskripte und Schriftrollen wurden von Personen beschlagnahmt, die während und nach dem Holocaust kein Recht dazu hatten“, teilte das Justizministerium mit. „Ohne jedwede Provenienz oder Überlieferungsdokumentation von Überlebenden dieser Gemeinschaften gibt es keine legitimen Mittel, mit denen die Manuskripte und Schriftrollen in die Vereinigten Staaten hätten importiert werden können.“

Die Gegenstände wurden am Donnerstag vom Auktionshaus Kestenbaum and Company Brooklyn beschlagnahmt, das auf Judaica spezialisiert ist, berichtete die Washington Post.

Bis vor kurzem ging man davon aus, dass die „unbezahlbaren“ Artefakte „für alle Zeiten verschollen“ seien, sagte Megan Buckley, die Agentin des Heimatschutzes, die die eidesstattliche Erklärung zur Beschlagnahme der Gegenstände verfasste.

Das Auktionshaus Kestenbaum sagte, es unterstütze die Ermittlungen der Regierung und den Versuch, „dieses metahistorische Problem“ zu lösen.

Im Februar ergab eine Bundesuntersuchung, dass das Auktionshaus die 21 Artikel zum Verkauf angeboten hatte.

Zu dieser Zeit stellte das Auktionshaus den Verkauf eines Dokuments ein , von dem die jüdische Gemeinde von Cluj, Rumänien, sagte, es sei ein Hauptbuch aus dem 19. Jahrhundert aus ihrer Bestattungsgesellschaft, das während des Holocaust gestohlen worden war. Die World Restitution Organization hatte darauf gedrängt, die Auktion nicht durchzuführen.


Autor: Redaktion
Bild Quelle: Archiv


Samstag, 24 Juli 2021

Wir bieten Nachrichten zu Themen aus aller Welt an – vollständig unabhängig von politischen Parteien, Institutionen und Interessengruppen. Nur so können wir Ihnen eine freie und unbeeinflusste Berichterstattung nach hohen journalistischen Standards garantieren. Unsere Unabhängigkeit bedeutet allerdings auch, dass wir nicht durch staatliche Mittel finanziert werden: Wir sind daher auf die private Unterstützung unserer Leser angewiesen. Wenn Sie unsere Arbeit unterstützen wollen, lassen Sie uns eine Spende über PayPal zukommen! 

Sie können wahlweise ein Förderabo abschließen oder den Spendenbetrag frei selbst bestimmen:

Betrag Unterstützung via Paypal
haOlam.de mit beliebigem Betrag unterstützen
 
Kleines Förderabo abschließen für 5 Euro monatlich
 
Normales Förderabo abschließen für 15 Euro monatlich
 
Jährliches Förderabo abschließen für 70 Euro im Jahr

empfohlene Artikel
weitere Artikel von: Redaktion

Folgen Sie und auf:

Talk auf dem Klappstuhl als Podcast:

haOlam werbefrei
Nie vergessen, was unvergessen bleibt - Offenes Buch
Nie vergessen, was unvergessen bleibt - Offenes Buch
Antisemitismus im öffentlich-rechtlichen Fernsehen: Graubereich mdr

Download

als pdf     als epub


meistgelesene Artikel der letzten 7 Tage