Die Rechtsaufsicht beschuldigt Biden der Vertuschung zur Finanzierung von PA

Die Rechtsaufsicht beschuldigt Biden der Vertuschung zur Finanzierung von PA


Die Organisation fordert eine Untersuchung, ob Abschnitte von belastenden Texten über PA gelöscht wurden, damit die US-Regierung Geld überweisen kann.

Die Rechtsaufsicht beschuldigt Biden der Vertuschung zur Finanzierung von PA

Eine amerikanische juristische Gruppe beschuldigte die Biden-Regierung am Mittwoch , an einer illegalen Vertuschung beteiligt gewesen zu sein, um die Unterstützung der palästinensischen Autonomiebehörde (PA) für den Terrorismus zu verbergen.

Die America First Legal Foundation (AFLF) forderte in einem dem Kongress vorgelegten Bericht die Inspektorgeneration des Außenministeriums auf, die Tatsache zu untersuchen, dass die Biden-Regierung Erwähnungen der Aufstachelung der PA zu Gewalt, der Unterstützung des Terrorismus und der BDS-Bewegung gelöscht hat, berichtete Breitbart .

„Wenn Beamte des Außenministeriums wissentlich und vorsätzlich wesentliche Tatsachen in diesem Bericht weglassen oder vertuschen, was gesetzlich vorgeschrieben ist, könnte dies gegen 18 USC 1001 verstoßen, das Strafgesetz, das das Lügen des Kongresses verbietet“, heißt es in dem Bericht der Gruppe.


Wie vom Washington Free Beacon ausführlich beschrieben , listete ein von der Trump-Administration im Oktober 2020 erstellter Bericht Beweise für die Unterstützung der PA für Terror und BDS auf. Diese Informationen wurden jedoch aus den von der Biden-Administration gemeldeten Informationen entfernt.

In einem der vom Weißen Haus von Biden entfernten Abschnitte hieß es: „Einige PA-Schulen und Medien verbreiten weiterhin die Idee, dass Israel kein Existenzrecht hat und unterstützen die Eliminierung Israels auf Karten, die zeigen, dass ‚Palästina‘ über Israel mit Die Angabe 'Palästina' wird in Zukunft 'befreit' sein.“

Die ALFL sagte, dass die Abschnitte entfernt wurden, um es zu ermöglichen, "die Überweisung von Hunderten Millionen von Steuerzahlern an die Palästinenser zu erleichtern".

Das Weiße Haus von Biden „verschweigt unrechtmäßig mehrere materielle abwertende Tatsachen in Bezug auf die anhaltende wirtschaftliche, politische und ideologische Unterstützung des Terrorismus durch die Palästinensische Autonomiebehörde; Wirtschaftskrieg gegen Israel; und Widerstand gegen den regionalen Frieden“, schrieb Reed Rubinstein, leitender Anwalt der AFLF, in einem Brief an die amtierende Generalinspekteurin des Außenministeriums, Diana Shaw.

Er fuhr fort: „Abfällige Fakten wurden gelöscht, ausgelöscht und verschwiegen, nicht weil sich die Umstände vor Ort geändert hatten, sondern weil Beamte des Bureau of Near East Affairs des Departments und des Weißen Hauses von Biden beschlossen, sie zumindest teilweise zu vertuschen.“ um die geplante Überweisung von Hunderten Millionen US-Steuerzahlerdollar an die Palästinensische Autonomiebehörde zu erleichtern, was möglicherweise gegen US-Recht verstößt.“

„Ich schreibe, um Ihr Büro zu bitten, unverzüglich eine Untersuchung gegen den amtierenden Staatssekretär im Büro für gesetzgebende Angelegenheiten und die politischen und Karrierebeamten des Büros für den Nahen Osten des Ministeriums einzuleiten, die für die Entscheidung der Regierung Biden zur Verschleierung und Vertuschung verantwortlich sind wesentliche abfällige Tatsachen bezüglich der Palästinensischen Befreiungsorganisation und der Palästinensischen Autonomiebehörde vom Kongress“, schloss er.


Autor: Redaktion
Bild Quelle: Archiv


Freitag, 13 August 2021

Wir benötigen Ihre Spende
für den Betrieb von haOlam.de

Stärken Sie eine Stimme der Wahrheit – Unterstützen Sie die Journalistische Arbeit von haOlam.de!

**********

Spenden an den gemeinnützigen Trägerverein von haOlam.de können von der Steuer abgesetzt werden.

Wir bedanken uns bei allen Spendern für die Unterstützung!

Spenden via PayPal

Für Fragen und Spendenquittungen: spenden@haolam.de


Betrag Unterstützung via Paypal
haOlam.de mit beliebigem Betrag unterstützen
 
Kleines Förderabo für 5 Euro monatlich
 
Normales Förderabo für 15 Euro monatlich
 
Jährliches Förderabo für 70 Euro im Jahr

empfohlene Artikel
weitere Artikel von: Redaktion

Folgen Sie und auf:

Talk auf dem Klappstuhl als Podcast:


meistgelesene Artikel der letzten 7 Tage