Ilhan Omar-Sprecher behauptet, AIPAC gefährdet „Omars Leben“

Ilhan Omar-Sprecher behauptet, AIPAC gefährdet „Omars Leben“


AIPAC und jüdische Gruppen reagieren auf „grundlose Angriffe“, von denen sie sagen, dass sie von Omars Geschichte der aufrührerischen Äußerungen ablenken.

Ilhan Omar-Sprecher behauptet, AIPAC gefährdet „Omars Leben“

Ein Sprecher des Abgeordneten Ilhan Omar (D-MN) warf AIPAC in einem Tweet am Dienstag vor, "Omars Leben in Gefahr zu bringen".

Slevins Tweet enthielt einen Screenshot einer Facebook-Werbung von AIPAC, die Omars frühere Äußerungen über Israel und die Vereinigten Staaten kritisierte. In der Anzeige hieß es: „Für Ilhan Omar gibt es keinen Unterschied zwischen Amerika und den Taliban, zwischen Israel und Hamas, zwischen Demokratien und Terroristen. Sagen Sie Ilhan Omar: Verurteilen Sie Terroristen, nicht Amerika.“

„Die Sprache, die AIPAC in bezahlten Anzeigen verwendet, um @IlhanMN zu verleumden und zu verleumden, ist praktisch identisch mit der Sprache, die sie in Todesdrohungen verwendet“, twitterte Slevin. „Machen Sie keinen Fehler: AIPAC gefährdet das Leben von Rep. Omar mit wiederholten Anzeigen für islamfeindliche Angriffe.“


Die AIPAC-Anzeige bezog sich auf einen viel kritisierten Juni-Tweet von Omar, in dem sie schrieb: „Wir müssen für alle Opfer von Verbrechen gegen die Menschlichkeit das gleiche Maß an Rechenschaftspflicht und Gerechtigkeit haben. … Wir haben undenkbare Gräueltaten erlebt, die von den USA, Hamas, Israel, Afghanistan und den Taliban begangen wurden.“

AIPAC schoss gegen Slevins Behauptungen zurück und verteidigte sich in einem Folge-Tweet.

„Ihr grundloser Angriff auf uns kann nicht von [Omars] Angriff auf Amerika und Israel abgelenkt werden“, sagten sie. „Es ist empörend für den Repräsentanten Omar, die USA und Israel auf eine Stufe mit den Taliban und der Hamas zu stellen. Es gibt keine moralische Gleichwertigkeit zwischen demokratischen Verbündeten und den Terroristen, die es auf sie abgesehen haben.“

In ihrem Tweet enthalten war, um ihre Behauptung zu untermauern, ein Screenshot eines Tweets von Omar vom 7. Juni, in dem es hieß: „Wir haben undenkbare Gräueltaten gesehen, die von den USA, Hamas, Israel, Afghanistan und den Taliban begangen wurden.“

Als die Vertreterin Rashida Tlaib (D-MI) einsprang, um Slevin zu verteidigen, twitterte: „Ich habe diese Scheiße satt“, feuerte AIPAC zurück.

„Wir auch, Kongressabgeordnete. Hass zu schüren, indem man Israel dämonisiert und bösartige, gefährliche Lügen über unseren demokratischen Verbündeten Israel verbreitet, fördert die Aussichten auf Frieden nicht“, twitterte AIPAC.

Mehrere amerikanisch-jüdische Gruppen sprachen sich für die Facebook-Werbung von AIPAC aus.

„@AIPAC grundlos der Islamophobie und Morddrohungen zu beschuldigen, ist empörend und unfassbar“, twitterte das American Jewish Committee. „Der abscheuliche Vergleich des Abgeordneten Ilhan Omar zwischen den USA und Israel und den mörderischen Terrorgruppen Hamas und Taliban zu kritisieren, ist nicht islamophob. Es ist das Richtige.“

StopAntisemitism.org twitterte: „[Slevin] ist verärgert, dass seine Mitjuden die Kühnheit haben, seinen Chef für ihren anhaltenden Antisemitismus zu rufen.“

In ihrem Tweet enthalten war ein Screenshot eines Tweets, in dem Slevin mindestens acht Mal wiederholt die Aussage „Antisemitismus ist eine rechte Kraft“ schrieb.


Autor: Redaktion
Bild Quelle: By Lorie Shaull from St Paul, United States - Ilhan Omar dances on stage at a Bernie Sanders rally in St Paul, Minnesota, CC BY-SA 2.0, https://commons.wikimedia.org/w/index.php?curid=87652464


Samstag, 14 August 2021

Wir bieten Nachrichten zu Themen aus aller Welt an – vollständig unabhängig von politischen Parteien, Institutionen und Interessengruppen. Nur so können wir Ihnen eine freie und unbeeinflusste Berichterstattung nach hohen journalistischen Standards garantieren. Unsere Unabhängigkeit bedeutet allerdings auch, dass wir nicht durch staatliche Mittel finanziert werden: Wir sind daher auf die private Unterstützung unserer Leser angewiesen. Wenn Sie unsere Arbeit unterstützen wollen, lassen Sie uns eine Spende über PayPal zukommen! 

Sie können wahlweise ein Förderabo abschließen oder den Spendenbetrag frei selbst bestimmen:

Betrag Unterstützung via Paypal
haOlam.de mit beliebigem Betrag unterstützen
 
Kleines Förderabo abschließen für 5 Euro monatlich
 
Normales Förderabo abschließen für 15 Euro monatlich
 
Jährliches Förderabo abschließen für 70 Euro im Jahr

empfohlene Artikel
weitere Artikel von: Redaktion

Folgen Sie und auf:

Talk auf dem Klappstuhl als Podcast:

haOlam werbefrei
Nie vergessen, was unvergessen bleibt - Offenes Buch
Nie vergessen, was unvergessen bleibt - Offenes Buch
Antisemitismus im öffentlich-rechtlichen Fernsehen: Graubereich mdr

Download

als pdf     als epub


meistgelesene Artikel der letzten 7 Tage