Keine Verteidigung am Hindukusch

Keine Verteidigung am Hindukusch


Gerade noch rechtzeitig zum 20. Jahrestag der beispiellosen Islamischen Terroranschläge vom 11. September 2001 mit insgesamt 2996 unschuldigen, zumeist zivilen Todesopfern und vielen Verletzten schenkt der neue US-Präsident dem Terror einen ganzen Staat, schafft der Al Quaida und dem IS

Keine Verteidigung am Hindukusch
von Dr. Rafael Korenzecher
 
-- oder wie auch immer die sich heute nennen mögen -- eine weitere, nach der Aufgabe Nordafrikas, der Unterstützung des Iran, der Hamas und der sogenannten Palästinenser entstehende Basis für illslamischen Terror und lässt so mal ganz nebenbei eine große Anzahl Menschen , die ihre Freiheit und ihr Leben dem Schutz der USA anvertraut haben, skrupellos im Stich.
 
Noch im Juli tönte er öffentlich herum, dass sich dieses Mal in Afghanistan solche Bilder wie einst 1975 in Saigon, als die USA die Menschen in Vietnam verraten und der Willkür des Vietkong ausgeliefert haben, nicht wiederholen würden. War natürlich gelogen und natürlich wusste Biden das. Außer unserer von dem ach so vollkommen unerwarteten Geschehen nach dem Abzug der NATO-Schutztruppen ganz schrecklich überraschten Politik und ihren Medien wird er das Gegenteil keinem auch nur halbwegs denkenden Menschen einreden können. Kaum jemand verfügt über diese Anzahl von diversesten Geheimdiensten und über so viel geheimdienstliche Erkenntnisse wie er.
 
Aber was konnte und kann man von einem von linksextremen, antiweißen Rassisten, Antisemiten, Systemfeinden der Demokratie und der westlichen Lebensweise sowie BLM- und Cancel Culture-Junkies — denn als solche outen sich die heutigen Democrats jeden Tag ein Stück mehr — in das für ihn viel zu große Amt gehievten Präsidenten anderes erwarten.
 
Konnte er doch bis heute nicht einmal die fortbestehenden Zweifel an der Ordnungsmäßigkeit seiner Wahl ausräumen.
Außerdem geht es hier doch auch nur um den Verrat an Menschen, die gehofft hatten, sich mit amerikanischer und westlicher Hilfe von der Unterdrückung durch den Islam freisagen zu können und nicht — wie sonst bei Bidens Anhängern üblich — um die Verherrlichung eines versehentlich zu Tode gekommenen afro-amerikanischen Schwerstkriminellen und auch nicht um die unter Biden US-Alltag gewordene Demontage der eigenen Polizei.
Und für alle, die es mir werden vorhalten wollen, Präsident Trump hatte die Absicht das US-Engagement in Afghanistan zu verkleinern, nicht panisch und zur Unzeit gänzlich von dort zu verschwinden.
Auch wenn seine Stimme sicher nicht gehört werden wird, fordert er vollkommen zu recht den längst überfälligen Rücktritt der schädlichen BLM- und Entwestlichungs-Marionette Biden.
 
Jeder anständige Mensch sollte das fordern und den Rücktritt unserer Maase, Kramp-Karrenbauers samt ihrer lautstark erstummten Chefin dazu. ( Offensichtlich ist ihre Stimme nur dann sogar selbst aus dem fernen Afrika zu hören, wenn es darum geht, mit großer Drohgebärde rechtmäßige Wahlen zu beeinflussen, um einen gewählten FDP-Ministerpräsidenten gegen jedes Recht gegen einen unverbesserlichen SED-Mann auszutauschen ).
Nicht nachdenken möchte ich darüber, wie wenig aktive Unterstützung von uns, von der westlichen Allianz, den Biden-USA, und oder der EU Israel bekommen würde, wäre es und seine Menschen — was niemals geschehen möge — jemals darauf angewiesen.
Die Sicherheit Israels ist deutsche Staatsräson bramarbasierte unsere Kanzlerin im März 2008 bei ihrem Staatsbesuch in Israel. Dieser Satz ist nicht nur angesichts der Haltung der deutschen Außenpolitik zu den Dauerverurteilungen Israels in der UNO verlogen und sinnentleert, sie ist wie man am Beispiel Afghanistan deutlich sehen kann, geradezu lächerlich und zynisch.
 
Auch Westeuropa und seinen Menschen wird es in nur wenigen Jahrzehnten der hier von unserer ganz offensichtlich von allen guten Geistern verlassenen und Thema-verfehlten Politik geduldeten und sogar geförderten Islamisierung nicht besser gehen. Afghanistan und viele andere jetzt wieder gestärkte islamische Unrechtsregime sind nur ein nicht einmal wirklich früher Blick in den Zukunftsweg Westeuropas und natürlich auch dieses fehlgeleiteten Landes.
Da es heute aus ersichlichem Grunde wieder sehr schwierig sein dürfte, sich das lebende Beispiel entfesselter islamischer Barbarei aus der Nähe in Kabul anzusehen, braucht man — natürlich voll auf eigene Gefahr — nur mal einen Blick auf die Neuköllner Sonnenallee oder das Kottbusser Tor im Bezirk Kreuzberg des von seiner „rot-grün-noch röteren“ Landesregierung bereits weitgehend in einen failed Bundes-State verwandelten Berlin zu wagen.
Immerhin sieht sich der US-Präsident jetzt wenn auch viel zu spät gezwungen, etwas Gesichts-Kosmetik zu betreiben und noch einmal einige Tausend US-Soldaten zur Sicherung des Abzugs seiner Leute und einiger, wenn auch längst nicht aller, seiner Ortskräfte nach Kabul zu schicken.
Vielleicht kann er ja damit, wenn auch aus unlauterem Motiv, doch noch den einen oder anderen der schutzlos zurückgelassenen Menschen retten. Den meisten der Menschen, die sich auf den westlichen Schutz verlassen haben, wird er nicht mehr helfen können. Die Talliban-Verbrecher — unsere Medien beschreiben sie wie auch sonst fast alle islamischen Terroristen mit freundlicher Hochachtung als Kämpfer — haben schon fast überall ihre Mordkumpane aus den sofort geöffneten Gefängnissen geholt, veranstalten bereits die ersten Massenhinrichtungen, ziehen johlend ob des großen Sieges des Islam Leichen sogenannter West-Kollaborateure hinter sich durch den Straßendreck und verlangen ganz im Stil des IS und Boka Haram die Herausgabe unverheirateter Mädchen über 15 Jahren.
 
Diese reale Lebensbedrohung und Verknechtung der Frauen und Mädchen in dem durch unsere Politik dem Islam-Terror, der Entwürdigung und der Demütigung preisgegebenen Afghanistan scheinen dagegen weder das Anliegen der amerikanischen noch unserer grünen und roten BLM-Dauerknieer sowie Cancel-Culture und Friday for Future Aktivisten zu sein. Jedenfalls schweigen sie ohrenbetäubend. Vielleicht erfreut sie aber auch nur die rosige Zukunft, die der Taliban-verursachte Rückfall des Landes in finsterstes Mittelalter für die CO2 und Klimaneutralität bringen wird. Und da die Taliban Frauen ohnehin nur als willfähriges Eigentum und als Sache betrachten, entfällt das Problem des Genderns ohnehin.
 
Hauptsache ist — und das gilt ganz eindeutig auch für unser in Kürze nach der Wahl wohl ganz und gar dem „grün-rot-noch röteren“ Irrsinn ausgelieferten Land — man kniet zusammen mit den gewalttätigen anti-weißen BLM-Rassisten und Antisemiten und betreibt außerdem im vorgetäuschten Interesse der Frauen jeden noch so abstrusen Gender-Wahnsinn.Wie auch immer — und da möge man mich eines Besseren belehren — aber von „Friday gegen den Illsam-Terror der Taliban“ Demos oder vom Hinknien für die bereits durch die Taliban-Verbrecher hingerichteten unschuldigen Opfer der mörderischen Illsam-Unterwerfung Afghanistans konnte ich bislang nichts entdecken.
Verständnis und Unterstützung für den amerikanischen Verrat und das Verbrechen gegen das afghanische Volk sowie auch die eigenen sinnlos geopferten Soldaten und Soldatinnen findet der US-Präsident, wie es ganz offensichtlich scheint, vor allem auch von Seiten der seiner politischen Verirrung in nichts nachstehenden deutschen Politik.
„Die Sicherheit der Bundesrepublik Deutschland wird heute auch am Hindukusch verteidigt“,
 
tönte der damalige SPD-Verteidigungsminister Struck voller Pathos noch im Jahre 2002 zu dem deutschen Einsatz gegen den Islam-Terror der Taliban.
Das gilt für unsere Politik natürlich bereits lange nicht mehr und heute ganz offensichtlich schon gar nicht. Das gilt ja nicht einmal mehr für die Sicherheit in diesem Lande selbst. Die große und schnell wachsende Zahl gänzlich unprovozierter und von unserer Justiz nahezu gar nicht oder zumeist mit lächerlichen exculpativen Strafen geahndeter überwiegend islamischer Messerattacken auf wehrlose und unschuldige Opfer auf unseren Straßen und die zahlreichen übrigen Pöbeleien und Gewaltakte häufigst gleichen Ursprungs gegen alle und jeden belegen es überdeutlich.
 
Übrigens und last not least kamen von den über 3000 in Afghanistan gefallenen männlichen und weiblichen Soldaten der westlichen Allianz, zumeist der USA , 59 Gefallene aus Deutschland. Sie alle fielen nicht etwa in einer unvermeidbaren Niederlage und es ist wohl auch kaum überraschend, dass sich unter den Gefallenen soweit wohl auch keine Söhne und Töchter der hiesigen politischen Entscheider und für das Afghanistan-Desaster Verantwortlichen befunden haben.
Betrachtet man fassungslos den schändlichen Abzug so sind unsere Soldaten völlig sinnlos geopfert worden, ohne jede Verantwortung und ohne jeden Anstand und ganz offensichtlich auch ohne jedes Empfinden für die an der Sinnlosigkeit des schrecklichen Opfers zerbrechenden Eltern, Ehepartner und Kinder der Gefallenen.
Das ist für keinen anständigen Menschen hinnehmbar — genauso wenig wie der unerträgliche Triumph der islamischen Barbarei und des Unrechts. Deshalb wäre es richtig, geboten und nicht einmal wirklich schwierig, die von ihrem leichten Sieg berauschten Taliban samt ihrer sich im Regierungssitz sicher wähnenden verbrecherischen Führung mit einer sofortigen, entschlossenen und für die Talibans überraschenden militärischen Aktion auszuschalten und damit Tausenden unschuldigen Menschen das Leben zu retten.
Das wird aber nicht geschehen. Die Kapitulation des Westens vor den Taliban-Schergen des Islam ist besiegelt. Der Vertrauensbruch gegenüber den wieder dem Islam-Terror preisgegebenen Menschen und die destabilisierende Verschiebung der politischen Gewichtungen in der gesamten ohnehin schon instabilen Region ist offensichtlich keine Kategorie für die für den Weltfrieden brandgefährliche Präsidenten-Attrape aus Übersee und natürlich auch nicht für unseren sich an politischer Verlogenheit, Verantwortungslosigkeit und Unfähigkeit mit unserer Verteidigungsministerin Kramp-Karrenbauer überbietenden Außenminister Maas. Keiner dieser unhaltbaren sollte dieses Versagen auch nur einen weiteren tag politisch in ihren Ämtern überleben.
 
Ohne jede politische oder militärische Not haben sie den Taliban-Verbrechern einen triumphalen Totalsieg und bereits jetzt die gewiss noch im schlimmsten Sinne folgenreiche Hochachtung der Hamas-Mörder, der Hizbollah und aller anderen islamischen Terrororganisationen beschert. Und geopolitisch sitzen China und Russland vermutlich bereits in den Startlöchern, die Taliban-Herrschaft zu ihrem eigenen Vorteil zu perpetuieren.
Wie wenig die Sicherheit Deutschlands und des westlichen Welt am Hindukusch wirklich verteidigt wurde, zeigt nicht nur der Verrat an den Afghanen sondern wird auch die Stärkung zeigen, die der islamische Terror in der Folge des überstürzten Abzugs in Deutschland und weltweit erfahren wird.
 

Dr. Rafael Korenzecher ist Herausgeber der Jüdischen Rundschau und stellvertr. Vors. des Koordinierungsrates deutscher Nicht-Regierungsorganisationen gegen Antisemitismus


Autor: Dr. Rafael Korenzecher
Bild Quelle: Screenshot


Dienstag, 17 August 2021

Wir bieten Nachrichten zu Themen aus aller Welt an – vollständig unabhängig von politischen Parteien, Institutionen und Interessengruppen. Nur so können wir Ihnen eine freie und unbeeinflusste Berichterstattung nach hohen journalistischen Standards garantieren. Unsere Unabhängigkeit bedeutet allerdings auch, dass wir nicht durch staatliche Mittel finanziert werden: Wir sind daher auf die private Unterstützung unserer Leser angewiesen. Wenn Sie unsere Arbeit unterstützen wollen, lassen Sie uns eine Spende über PayPal zukommen! 

Sie können wahlweise ein Förderabo abschließen oder den Spendenbetrag frei selbst bestimmen:

Betrag Unterstützung via Paypal
haOlam.de mit beliebigem Betrag unterstützen
 
Kleines Förderabo abschließen für 5 Euro monatlich
 
Normales Förderabo abschließen für 15 Euro monatlich
 
Jährliches Förderabo abschließen für 70 Euro im Jahr

empfohlene Artikel

Folgen Sie und auf:

Talk auf dem Klappstuhl als Podcast:

haOlam werbefrei
Nie vergessen, was unvergessen bleibt - Offenes Buch
Nie vergessen, was unvergessen bleibt - Offenes Buch
Antisemitismus im öffentlich-rechtlichen Fernsehen: Graubereich mdr

Download

als pdf     als epub


meistgelesene Artikel der letzten 7 Tage