Ex-CIA-Direktor: Afghanistan ist "Dünkirchen-Moment" für die USA

Ex-CIA-Direktor: Afghanistan ist "Dünkirchen-Moment" für die USA


Ehemaliger Kommandeur der US-Streitkräfte in Afghanistan: Wir haben eine Katastrophe für die Afghanen geschaffen, die uns unterstützt haben.

Ex-CIA-Direktor: Afghanistan ist "Dünkirchen-Moment" für die USA

Der ehemalige CIA-Direktor David Petraeus, der unter der Obama-Administration die US-Streitkräfte in Afghanistan kommandierte, sagte, die Evakuierung aus Afghanistan nach der Machtübernahme durch die Taliban sei ein „Dünkirchen-Moment“ für die USA und verwies auf die Rettung Hunderttausender umzingelter alliierter Truppen während der Die Machtübernahme Frankreichs durch die Nazis im Mai 1940.

„Dies ist ein Dünkirchen-Moment und unsere Entscheidungen haben ihn geschaffen. Das müssen wir anerkennen. Und wir sollten jetzt so tun, als ob wir die Katastrophe anerkennen, die wir für die Afghanen geschaffen haben, die uns unterstützt haben", sagte Petraeus am Dienstag in einem Interview mit dem Cipher Brief .

„Wir sollten sicherstellen, dass die Taliban wissen, dass wir ihre Bemühungen, die Bewegung von Personen zum Flughafen und zum Verlassen des Landes zu behindern, nicht tolerieren werden. Und das sollten wir notfalls beweisen. Nur so können wir unserer moralischen Verpflichtung gegenüber denen nachkommen, die uns unterstützt und mit uns gedient haben und die jetzt in ihrem eigenen Land als Männer und Frauen gekennzeichnet sind", sagte er.


Taliban-Truppen rollten am Sonntag in die Hauptstadt Kabul ein und übernahmen praktisch die Kontrolle über die gesamte Nation.

Die USA, die sich gerade aus Afghanistan zurückgezogen hatten, schickten Tausende Soldaten nach Kabul, um den internationalen Flughafen Hamid Karzai zu sichern, während sie ihr diplomatisches und ziviles Personal evakuierten.

Auf dem Flughafen brach am Montag Chaos aus, als Tausende Afghanen versuchten, das Land mit US-Militärflugzeugen zu verlassen, die amerikanische Diplomaten und Militärs evakuierten.

Ein Video vom Flughafen zeigt Tausende verzweifelter afghanischer Bürger, die dem Flugzeug hinterherjagen und es greifen, während es die Landebahn entlangfährt und abhebt.

Mindestens zwei junge Männer, die versuchten, außerhalb des Flugzeugs mitzufahren, stürzten Sekunden nach dem Start Hunderte von Fuß auf den Asphalt.

Bei dem Chaos am Flughafen sollen insgesamt sieben Menschen ums Leben gekommen sein.

Amerikanische Beamte haben zugegeben, dass sie nicht wissen, wie viele Amerikaner derzeit in Afghanistan sind. Pentagon-Sprecher John Kirby sagte, die Zahl der US-Zivilisten in Afghanistan könnte zwischen 5.000 und 10.000 liegen.

US-Präsident Joe Biden verteidigte gestern in einer Ansprache seine Entscheidung, sich aus Afghanistan zurückzuziehen: "Wir sind vor fast 20 Jahren mit klaren Zielen nach Afghanistan gereist: Diejenigen, die uns am 11. Basis, von der aus wir uns wieder angreifen können. Das haben wir getan."

„Ich stehe voll und ganz hinter meiner Entscheidung“, Truppen aus Afghanistan abzuziehen“, stellte Biden klar. Er fügte hinzu, dass die USA „bei Bedarf schnell“ gegen den Terrorismus in Afghanistan handeln werden.

 


Autor: Redaktion
Bild Quelle: Von Press Agency photographer - http://media.iwm.org.uk/iwm/mediaLib//226/media-226008/large.jpgThis is photograph HU 104616 from the collections of the Imperial War Museums., Gemeinfrei, https://commons.wikimedia.org/w/index.php?curid=25091672


Mittwoch, 18 August 2021

Wir bieten Nachrichten zu Themen aus aller Welt an – vollständig unabhängig von politischen Parteien, Institutionen und Interessengruppen. Nur so können wir Ihnen eine freie und unbeeinflusste Berichterstattung nach hohen journalistischen Standards garantieren. Unsere Unabhängigkeit bedeutet allerdings auch, dass wir nicht durch staatliche Mittel finanziert werden: Wir sind daher auf die private Unterstützung unserer Leser angewiesen. Wenn Sie unsere Arbeit unterstützen wollen, lassen Sie uns eine Spende über PayPal zukommen! 

Sie können wahlweise ein Förderabo abschließen oder den Spendenbetrag frei selbst bestimmen:

Betrag Unterstützung via Paypal
haOlam.de mit beliebigem Betrag unterstützen
 
Kleines Förderabo abschließen für 5 Euro monatlich
 
Normales Förderabo abschließen für 15 Euro monatlich
 
Jährliches Förderabo abschließen für 70 Euro im Jahr

empfohlene Artikel
weitere Artikel von: Redaktion

Folgen Sie und auf:

Talk auf dem Klappstuhl als Podcast:

haOlam werbefrei
Nie vergessen, was unvergessen bleibt - Offenes Buch
Nie vergessen, was unvergessen bleibt - Offenes Buch
Antisemitismus im öffentlich-rechtlichen Fernsehen: Graubereich mdr

Download

als pdf     als epub


meistgelesene Artikel der letzten 7 Tage