Biden behauptet "Afghanische Ortskräfte wollten nicht ausreisen"

Biden behauptet "Afghanische Ortskräfte wollten nicht ausreisen"


Der Abgeordnete Seth Moulton weist Bidens Behauptung zurück, dass einige Afghanen nicht früher aus dem Land evakuiert wurden, weil sie nicht ausreisen wollten.

Biden behauptet "Afghanische Ortskräfte wollten nicht ausreisen"

Der Abgeordnete Seth Moulton (D-MA) wies am Dienstag die Behauptung von Präsident Joe Biden zurück, dass einige Afghanen nicht früher aus dem Land evakuiert wurden, weil sie nicht ausreisen wollten.

"Das ist absoluter BS", sagte Moulton laut The Hill .

„Ich meine, sagen Sie mir nicht, dass Afghanen nicht ausreisen wollen, wenn seit über einem Jahrzehnt ein Rückstand von Anträgen auf ein spezielles Einwanderungsvisum besteht“, fügte er hinzu. „Sagen Sie mir nicht, dass sie nicht weg wollen, wenn sie sich buchstäblich an Flugzeuge klammern, um dieses Land zu verlassen. Das war der einzige Teil der Rede des Präsidenten, dem ich nicht nur nicht zustimmte, sondern ich dachte, es sei einfach nur BS.“

Moultons Äußerungen folgen auf Bidens Rede am Montagnachmittag, in der er das Chaos um den US-Abzug aus Afghanistan thematisierte.


„Ich weiß, dass es Bedenken gibt, warum wir nicht früher mit der Evakuierung afghanischer Zivilisten begonnen haben“, sagte Biden in der Rede. „Ein Teil der Antwort ist, dass einige der Afghanen nicht früher abreisen wollten, immer noch hoffnungsvoll für ihr Land. Ein Teil davon lag daran, dass die afghanische Regierung und ihre Unterstützer uns davon abgehalten haben, einen Massenexodus zu organisieren, um nicht, wie sie sagten, eine Vertrauenskrise auszulösen.“

Biden sagte auch, er stehe „vollständig hinter“ der Entscheidung, Truppen aus Afghanistan abzuziehen, und behauptete, die USA hätten dem afghanischen Militär „jede Chance“ gegen die Taliban gegeben, aber „wir konnten ihnen nicht den Willen zum Kampf geben“.

Die Republikaner haben Biden nach der Rede in die Luft gejagt, und der Minderheitenführer im Senat, Mitch McConnell, sagte, die sich verschlechternde Situation in Afghanistan sei "eine ungemilderte Katastrophe".

"Also gegen den Rat aller, einschließlich des eigenen Militärs des derzeitigen Präsidenten, hat er beschlossen, sich zurückzuziehen und sich schnell zurückzuziehen. Was wir gesehen haben, ist eine ungebremste Katastrophe, ein Makel für den Ruf der Vereinigten Staaten von Amerika", sagte McConnell.

"Jeder Terrorist auf der ganzen Welt, in Syrien, im Irak, im Jemen, in Afrika, bejubelt die Niederlage des US-Militärs durch eine Terrororganisation in Afghanistan", fügte er hinzu.

Senator Lindsey Graham (R-SC) sagte, Biden habe „in Afghanistan einen gefährlichen und unehrenhaften Weg gewählt, und er hat niemanden außer sich selbst für dieses Debakel verantwortlich zu machen“.

„Indem Präsident Biden zu seiner Entscheidung steht, sich zurückzuziehen, steht er bereit, das Abschlachten Tausender Afghanen zuzulassen, die treu an der Seite Amerikas gestanden haben. Er steht bereit, um den Aufstieg von Al-Qaida in Zusammenarbeit mit den Taliban zuzulassen, um Amerika zu bedrohen“, fuhr der Senator von South Carolina fort.

Graham schrieb auch, dass Bidens Rede „ein erbärmlicher Versuch war, die Schuld abzuwälzen und eine beunruhigende Analyse der Situation, die er – und er allein – geschaffen hat“.

„Präsident Biden hat schnell andere beschuldigt und nie anerkannt, dass die Schuld bei ihm liegt. Der Kern seiner Ansprache lautete: "Das Geld hört bei mir auf, aber Präsident Trump und andere haben mich dazu gebracht, es zu tun." Nicht gerade Harry Truman“, schrieb er in einem anderen Tweet.


Autor: Redaktion
Bild Quelle: Pixabay


Mittwoch, 18 August 2021

Wir bieten Nachrichten zu Themen aus aller Welt an – vollständig unabhängig von politischen Parteien, Institutionen und Interessengruppen. Nur so können wir Ihnen eine freie und unbeeinflusste Berichterstattung nach hohen journalistischen Standards garantieren. Unsere Unabhängigkeit bedeutet allerdings auch, dass wir nicht durch staatliche Mittel finanziert werden: Wir sind daher auf die private Unterstützung unserer Leser angewiesen. Wenn Sie unsere Arbeit unterstützen wollen, lassen Sie uns eine Spende über PayPal zukommen! 

Sie können wahlweise ein Förderabo abschließen oder den Spendenbetrag frei selbst bestimmen:

Betrag Unterstützung via Paypal
haOlam.de mit beliebigem Betrag unterstützen
 
Kleines Förderabo abschließen für 5 Euro monatlich
 
Normales Förderabo abschließen für 15 Euro monatlich
 
Jährliches Förderabo abschließen für 70 Euro im Jahr

empfohlene Artikel
weitere Artikel von: Redaktion

Folgen Sie und auf:

Talk auf dem Klappstuhl als Podcast:

haOlam werbefrei
Nie vergessen, was unvergessen bleibt - Offenes Buch
Nie vergessen, was unvergessen bleibt - Offenes Buch
Antisemitismus im öffentlich-rechtlichen Fernsehen: Graubereich mdr

Download

als pdf     als epub


meistgelesene Artikel der letzten 7 Tage