Tlaib persona non grata in der Palästinensischen Autonomiebehörde

Tlaib persona non grata in der Palästinensischen Autonomiebehörde


Berichten zufolge ist Rashida Tlaib in der PA nicht mehr willkommen, weil sie Mahmoud Abbas wegen des Vorgehens gegen Demonstranten kritisiert hat.

Tlaib persona non grata in der Palästinensischen Autonomiebehörde

Laut dem Journalisten der Jerusalem Post, Khaled Abu Toameh, ist eines der Mitglieder des sogenannten "Squad", einer Gruppe linksextremer US-Kongressabgeordneter, jetzt eine Persona non grata in der Palästinensischen Autonomiebehörde.

„Die US-Kongressabgeordnete, die Präsident Mahmoud Abbas in den sozialen Medien beschimpft hat, ist in Palästina eine Persona non grata, so ein hochrangiger palästinensischer Beamter in Ramallah“, schrieb Toameh am Donnerstag auf Twitter.

Toameh scheint sich auf den Abgeordneten Rashida Tlaib (D-Mi) zu beziehen, der Anfang dieser Woche den Vorsitzenden der Palästinensischen Autonomiebehörde, Mahmoud Abbas, namentlich kritisierte.


„Lieber Präsident Mahmoud Abbas, so schützen und dienen Sie dem palästinensischen Volk NICHT zum gewaltsamen Vorgehen der PA gegen Demonstranten in Ramallah.

Tlaib, der palästinensischer Abstammung ist. lehnte ein israelisches Angebot ab, ihr im Jahr 2019 zu erlauben, ihre Großmutter in Judäa und Samaria zu besuchen, weil sie Bedingungen nicht akzeptieren würde, die sie daran gehindert hätten, den Besuch als Propagandagag gegen den jüdischen Staat zu nutzen.

Die Abgeordnete Cori Bush (D-MO), ein weiteres Mitglied des "Squad", kritisierte auch die PA für ihr hartes Vorgehen gegen Demonstranten, ohne jedoch Abbas zu nennen.

 


Autor: Redaktion
Bild Quelle: Archiv


Donnerstag, 26 August 2021

Spenden an den gemeinnützigen Trägerverein von haOlam.de können von der Steuer abgesetzt werden.

Wir bieten Nachrichten zu Themen aus aller Welt an – vollständig unabhängig von politischen Parteien, Institutionen und Interessengruppen. Nur so können wir Ihnen eine freie und unbeeinflusste Berichterstattung nach hohen journalistischen Standards garantieren. Unsere Unabhängigkeit bedeutet allerdings auch, dass wir nicht durch staatliche Mittel finanziert werden: Wir sind daher auf die private Unterstützung unserer Leser angewiesen. Wenn Sie unsere Arbeit unterstützen wollen, lassen Sie uns eine Spende über PayPal zukommen! 

Sie können wahlweise ein Förderabo abschließen oder den Spendenbetrag frei selbst bestimmen:

Betrag Unterstützung via Paypal
haOlam.de mit beliebigem Betrag unterstützen
 
Kleines Förderabo abschließen für 5 Euro monatlich
 
Normales Förderabo abschließen für 15 Euro monatlich
 
Jährliches Förderabo abschließen für 70 Euro im Jahr

empfohlene Artikel

Folgen Sie und auf:

Talk auf dem Klappstuhl als Podcast:

haOlam werbefrei
Mit Generalvollmacht zum Generalverdacht
Mit Generalvollmacht zum Generalverdacht
Ließ Juristin ,mdr Intendantin Karola Wille, Personal bespitzeln?

Downloadals pdf 


meistgelesene Artikel der letzten 7 Tage