Umfrage-Hoch: Trump ist wieder im Rennen

Umfrage-Hoch: Trump ist wieder im Rennen


Nach dem Debakel der US-Streitkräfte in Afghanistan fallen die Beliebtheitswerte des amtierenden Präsidenten Joe Biden in den Keller. Parallel dazu stärkt Donald Trump seine Position in der republikanischen Partei.

Umfrage-Hoch: Trump ist wieder im Rennen

Für viele seiner Parteifreunde und Unterstützer gilt schon jetzt als ausgemacht, dass er 2024 erneut für das höchste Amt im amerikanischen Staat kandidieren wird. Und er hat gute Chancen, gewählt zu werden.

Das muss sogar der „Stern“ einräumen. Das Boulevardblatt fasst die aus Sicht der deutschen Massenmedien ernüchternde politische Situation in den USA wie folgt zusammen:

„Für viele Amerikaner war Donald Trump seit seiner Wahlniederlage nie weg, seine Anhänger halten treu zu ihm und zwei Drittel der US-Republikaner wünschen sich eine erneute Kandidatur. Parallel sinken die Beliebtheitswerte von Amtsnachfolger Joe Biden derzeit ab.

Für diesen Faktencheck haben wir Dutzende aktuelle Meinungsumfragen analysiert. Wir greifen auf Durchschnittswerte der vorliegenden Umfragen zurück, so dass Ausreißer nach oben oder unten nicht ins Gewicht fallen. Dabei ergibt sich dieses Bild:

Die Popularität von Joe Biden sinkt. Die Chancen für Donald Trump steigen.“

Für viele US-Amerikaner geht es um die Frage, wen sie sich eher im Weißen Haus wünschen: Eine Marionette der Finanzoligarchien ohne Durchsetzungskraft oder den Volkstribun Trump, der hält, was er verspricht. Trump hat sich immer wieder gegen ungeheure Widerstände durchgesetzt. Er beweist Standvermögen wie kaum ein US-Politiker vor ihm, und er nimmt kein Blatt vor den Mund. Vielen Amerikanern gefällt das.

Sachfragen spielen in der US-Politik zumindest im Präsidentschaftswahlkampf eine geringere Rolle als die eine entscheidende Personalfrage, wer das Land führen soll. Trump hat eine erfolgreiche Wirtschaftspolitik gemacht, die innere Sicherheit in den USA gestärkt, die illegale Zuwanderung eingedämmt und den Rückzug der USA aus ihrer kostspieligen früheren Rolle als Weltpolizist eingeleitet. Ohne Corona wäre Trump schon bei der letzten Präsidentschaftswahl nicht aufzuhalten gewesen.

2024 hat er guten Chancen, erneut in Weiße Haus einzuziehen!


Autor: Redaktion
Bild Quelle: United States House of Representatives - Office of Paul Gosar, Public domain, via Wikimedia Commons


Sonntag, 05 September 2021

Wir bieten Nachrichten zu Themen aus aller Welt an – vollständig unabhängig von politischen Parteien, Institutionen und Interessengruppen. Nur so können wir Ihnen eine freie und unbeeinflusste Berichterstattung nach hohen journalistischen Standards garantieren. Unsere Unabhängigkeit bedeutet allerdings auch, dass wir nicht durch staatliche Mittel finanziert werden: Wir sind daher auf die private Unterstützung unserer Leser angewiesen. Wenn Sie unsere Arbeit unterstützen wollen, lassen Sie uns eine Spende über PayPal zukommen! 

Sie können wahlweise ein Förderabo abschließen oder den Spendenbetrag frei selbst bestimmen:

Betrag Unterstützung via Paypal
haOlam.de mit beliebigem Betrag unterstützen
 
Kleines Förderabo abschließen für 5 Euro monatlich
 
Normales Förderabo abschließen für 15 Euro monatlich
 
Jährliches Förderabo abschließen für 70 Euro im Jahr

empfohlene Artikel
weitere Artikel von: Redaktion

Folgen Sie und auf:

Talk auf dem Klappstuhl als Podcast:

haOlam werbefrei
Nie vergessen, was unvergessen bleibt - Offenes Buch
Nie vergessen, was unvergessen bleibt - Offenes Buch
Antisemitismus im öffentlich-rechtlichen Fernsehen: Graubereich mdr

Download

als pdf     als epub


meistgelesene Artikel der letzten 7 Tage