USA: Mann in Maine drohte mit Sturmgewehr Juden zu töten

USA: Mann in Maine drohte mit Sturmgewehr Juden zu töten


Dem 24-jährigen Einwohner von Buxton, Maine, drohen bis zu fünf Jahre Gefängnis, weil er gedroht hat, Juden während der Hohen Heiligen Tage zu töten.

USA: Mann in Maine drohte mit Sturmgewehr Juden zu töten

Ein Mann aus Buxton, Maine, der beschuldigt wird, während der Hochheiligen auf Twitter eine Drohung gepostet zu haben, „Juden mit meinem AR-15 zu töten“, wurde beschuldigt, bedrohliche zwischenstaatliche Kommunikation übertragen zu haben.

Die Anklage ist ein Bundesvergehen, berichtete WGME .

Die bedrohlichen Social-Media-Posts wurden am 8. September, dem zweiten Tag von Rosh Hashanah, gegen 9:00 Uhr veröffentlicht.

Laut den beim US-Bezirksgericht in Portland, Maine, eingereichten Dokumenten soll der 24-jährige Brian Dennison ebenfalls gesagt haben, er baue eine Rohrbombe, berichtete die Bangor Daily News .


Das FBI wurde bald über die Drohung informiert, wie Gerichtsdokumente enthüllten. FBI-Agenten gingen noch am selben Tag zu Dennisons Haus.

Der Verdächtige, der in einer Garagenwohnung über dem Haus seiner Eltern wohnt, wollte die Agenten nicht ansprechen und bat sie zu gehen. Sie haben jedoch mit seinen Eltern gesprochen.

„Sie erzählten uns, dass Brian seit ungefähr drei Jahren von Juden besessen sei und dass er glaubte, dass Juden für all seine Probleme verantwortlich seien. Sie sagten, sie hätten viele Gespräche mit Brian über Juden geführt“, heißt es in der eidesstattlichen Erklärung des Gerichts.

Dennisons Eltern sagten auch, dass ihr Sohn „einige Pistolen und Gewehre besaß, darunter ein AR-15-Gewehr“, die nicht in einem verschlossenen Waffentresor aufbewahrt wurden.

Nach dem Besuch der FBI-Agenten soll Dennison die Tweets gelöscht haben.

Am Tag darauf kam das FBI mit einem Durchsuchungs- und Beschlagnahmebefehl für Dennisons Handy zurück, wie Gerichtsdokumente enthüllten.

Dennison wurde am Sonntag festgenommen. Die US-Staatsanwaltschaft hat das Gericht gebeten, ihm keine Kaution zu gewähren. Ihm dr


Autor: Redaktion
Bild Quelle: By Doug Kerr - originally posted to Flickr as Buxton, Maine, CC BY-SA 2.0, https://commons.wikimedia.org/w/index.php?curid=11812561


Dienstag, 14 September 2021

Spenden an den gemeinnützigen Trägerverein von haOlam.de können von der Steuer abgesetzt werden.

Wir bieten Nachrichten zu Themen aus aller Welt an – vollständig unabhängig von politischen Parteien, Institutionen und Interessengruppen. Nur so können wir Ihnen eine freie und unbeeinflusste Berichterstattung nach hohen journalistischen Standards garantieren. Unsere Unabhängigkeit bedeutet allerdings auch, dass wir nicht durch staatliche Mittel finanziert werden: Wir sind daher auf die private Unterstützung unserer Leser angewiesen. Wenn Sie unsere Arbeit unterstützen wollen, lassen Sie uns eine Spende über PayPal zukommen! 

Sie können wahlweise ein Förderabo abschließen oder den Spendenbetrag frei selbst bestimmen:

Betrag Unterstützung via Paypal
haOlam.de mit beliebigem Betrag unterstützen
 
Kleines Förderabo abschließen für 5 Euro monatlich
 
Normales Förderabo abschließen für 15 Euro monatlich
 
Jährliches Förderabo abschließen für 70 Euro im Jahr

empfohlene Artikel

Folgen Sie und auf:

Talk auf dem Klappstuhl als Podcast:

haOlam werbefrei
Mit Generalvollmacht zum Generalverdacht
Mit Generalvollmacht zum Generalverdacht
Ließ Juristin ,mdr Intendantin Karola Wille, Personal bespitzeln?

Downloadals pdf 


meistgelesene Artikel der letzten 7 Tage