New Jersey trennt sich von Ben & Jerrys und der Muttergesellschaft

New Jersey trennt sich von Ben & Jerrys und der Muttergesellschaft


Interne Ermittlungen in New Jersey haben ergeben, dass Unilever versucht hat, Israel zu boykottieren, um gegen das staatliche Anti-BDS-Gesetz zu verstoßen.

New Jersey trennt sich von Ben & Jerrys und der Muttergesellschaft

New Jersey plant, Investitionen in die Muttergesellschaft von Ben & Jerry's, Unilever, zu veräußern, nachdem eine interne Untersuchung ergeben hatte, dass die Eiscreme-Firma versucht hatte, Israel zu boykottieren, teilte die staatliche Investitionsabteilung laut The New Jersey Globe am Dienstag mit .

Unilever North America mit Sitz in Englewood Cliffs wird New Jersey als Investor verlieren, nachdem Ben & Jerry beschlossen hat, den Verkauf von Eiscreme in Judäa und Samaria einzustellen.

„Es dürfen keine Vermögenswerte von Pensionsfonds in das Unternehmen investiert werden, und DOI wird geeignete Maßnahmen ergreifen, um bestehende Pensionsfondsanlagen zu verkaufen oder zu veräußern“, sagte der Direktor der New Jersey Division of Investment, Shoaib Khan.


Khan sagte, dass die Abteilung mit ISS, einem unabhängigen Berater, zusammengearbeitet habe, um die von Ben & Jerry's und Unilever ergriffenen Maßnahmen zu überprüfen, „um festzustellen, ob diese Maßnahmen einen Boykott Israels oder Unternehmen darstellten, die in Israel oder in von Israel kontrolliertem Gebiet operieren“.

„Nach dieser Überprüfung gelangte die Abteilung zu der vorläufigen Feststellung, dass die Handlungen von Unilever tatsächlich einen solchen Boykott darstellten, und sandte einen Brief an Unilever, in dem sie das Unternehmen über ihre vorläufige Entscheidung informierte“, sagte Khan.

Uniliver hat 90 Tage Zeit, um Einspruch gegen die Entscheidung einzulegen.

Der Minderheitenführer im Senat, Tom Kean, Jr., der das Anti-Boykott-Gesetz mit der Mehrheitsführerin im Senat Loretta Weinberg gesponsert hatte, sagte, das staatliche Gesetz funktioniere.

„Unser Anti-BDS-Gesetz war eines der ersten im Land, das die Macht staatlicher Investitionsentscheidungen nutzte, um die Unterstützung für Unternehmen zu entfernen, die Israel boykottieren“, sagte Kean, zitiert von The New Jersey Globe . „Die Ankündigung des Finanzministeriums, dass staatliche Investitionen in die Muttergesellschaft von Ben & Jerry's nach einer von uns beantragten Überprüfung gemäß dem von uns erlassenen Gesetz verboten werden, ist ein weiteres Beispiel dafür, dass der Prozess wie beabsichtigt funktioniert.“

„Unser Gesetz sendet die klare Botschaft aus, dass New Jersey Antisemitismus nicht tolerieren wird und wir keine Unternehmen finanziell unterstützen, die auf Israel abzielen“, sagte Kean. „Es gibt viele Unternehmen, die sich nicht an BDS-Aktivitäten beteiligen, in denen der 90-Milliarden-Dollar-Pensionsfonds von New Jersey zum Nutzen unserer öffentlichen Mitarbeiter investiert werden kann.“

Unilever sorgte mit seiner umstrittenen Ankündigung vom 19. Juli , den Verkauf von Ben & Jerry's-Eis in Judäa und Samaria einzustellen, für Aufsehen.

Die Ankündigung von New Jersey folgt auf die Entscheidung des Bundesstaates Arizona letzte Woche, sich nach dem Boykott von Judäa und Samaria von allen Investitionen in Unilever zu trennen.

Mehrere andere Bundesstaaten haben angekündigt, gegen Ben & Jerry's vorzugehen, darunter Texas , Illinois , Maryland , Florida und Rhode Island .

Zudem haben mehrere Supermarktketten angekündigt, Ben & Jerry's Produkte nach der umstrittenen Entscheidung nicht mehr zu führen. Dazu gehören Glatt Express Supermarket, Seasons, Morton Williams Supermarkets , Gristede's Supermarkets und andere.

Die Gründer des Unternehmens, Bennett Cohen und Jerry Greenfield, sagten in einer Stellungnahme der New York Times , dass sie das Unternehmen nicht mehr kontrollieren, aber den Schritt billigen, den Verkauf des Eises in Judäa und Samaria einzustellen.


Autor: Redaktion
Bild Quelle: Screenshot


Mittwoch, 15 September 2021

Wir bieten Nachrichten zu Themen aus aller Welt an – vollständig unabhängig von politischen Parteien, Institutionen und Interessengruppen. Nur so können wir Ihnen eine freie und unbeeinflusste Berichterstattung nach hohen journalistischen Standards garantieren. Unsere Unabhängigkeit bedeutet allerdings auch, dass wir nicht durch staatliche Mittel finanziert werden: Wir sind daher auf die private Unterstützung unserer Leser angewiesen. Wenn Sie unsere Arbeit unterstützen wollen, lassen Sie uns eine Spende über PayPal zukommen! 

Sie können wahlweise ein Förderabo abschließen oder den Spendenbetrag frei selbst bestimmen:

Betrag Unterstützung via Paypal
haOlam.de mit beliebigem Betrag unterstützen
 
Kleines Förderabo abschließen für 5 Euro monatlich
 
Normales Förderabo abschließen für 15 Euro monatlich
 
Jährliches Förderabo abschließen für 70 Euro im Jahr

Alle Felder müssen ausgefüllt werden


Ich versichere, nichts rechtlich und/oder moralisch Verwerfliches geäußert zu haben! Ich bin mir bewusst, das meine IP Adresse gespeichert wird!

 

empfohlene Artikel

Folgen Sie und auf:

Talk auf dem Klappstuhl als Podcast:

haOlam werbefrei
Nie vergessen, was unvergessen bleibt - Offenes Buch
Nie vergessen, was unvergessen bleibt - Offenes Buch
Antisemitismus im öffentlich-rechtlichen Fernsehen: Graubereich mdr

Download

als pdf     als epub


meistgelesene Artikel der letzten 7 Tage