US-Beamter: Fenster noch offen, um Atomabkommen mit dem Iran wiederzubeleben

US-Beamter: Fenster noch offen, um Atomabkommen mit dem Iran wiederzubeleben


Ein hochrangiger US-Beamter sagt, das Fenster sei noch offen, um das Atomabkommen mit dem Iran von 2015 wiederzubeleben, aber nicht für immer.

US-Beamter: Fenster noch offen, um Atomabkommen mit dem Iran wiederzubeleben

Ein hochrangiger US-Beamter sagte am Donnerstag, dass das Fenster noch offen sei, um das Atomabkommen mit dem Iran von 2015 wiederzubeleben, aber nicht für immer.

"Wir sind immer noch interessiert. Wir wollen immer noch an den Tisch kommen", sagte der hochrangige Beamte des Außenministeriums in einer Telefonbesprechung, wie von Reuters zitiert . "Das Zeitfenster ist offen. Es wird nicht ewig offen sein, wenn der Iran einen anderen Kurs einschlägt."

Der Beamte fügte hinzu, dass der Iran noch keinen Verhandlungsführer benennen, einen Termin für Gespräche festgelegt oder gesagt habe, ob er dort wieder aufgenommen werde, wo er im Juni aufgehört habe.


Der Beamte betonte, dass die USA bereit seien, geduldig zu sein, sagte jedoch, dass die nuklearen Fortschritte des Iran irgendwann das Abkommen überholen würden und die Vereinigten Staaten und ihre Partner entscheiden müssten, ob der Iran bereit sei, es wiederzubeleben.

Der Iran hat seine Einhaltung des Abkommens von 2015 als Reaktion auf den Rückzug des ehemaligen US-Präsidenten Donald Trump aus dem Abkommen im Mai 2018 schrittweise reduziert .

Die Vorgängerregierung unter dem ehemaligen Präsidenten Hassan Rohani hatte indirekte Gespräche mit den USA über eine Rückkehr zum Abkommen geführt.

Die Verhandlungen wurden am 20. Juni unterbrochen, zwei Tage nachdem Ebrahim Raisi die Präsidentschaftswahlen im Iran gewonnen hatte, und es wurde kein Datum für eine Wiederaufnahme des Dialogs festgelegt.

Der US-Sondergesandte für den Iran, Robert Malley, sagte kürzlich , Washington könne "nicht ewig warten", bis Teheran entscheidet, ob es die Gespräche wieder aufnehmen wolle.

Als Reaktion darauf sagte der Iran, die Vereinigten Staaten seien diejenigen, die sich aus dem Abkommen zurückgezogen, gegen die Resolution verstoßen und diejenigen, die das Abkommen umsetzen wollen, mit Bestrafung bedroht hätten.

Teheran signalisierte am Dienstag, dass die Verhandlungen in wenigen Wochen wieder aufgenommen würden, ohne ein konkretes Datum zu nennen.

Der US-Beamte lehnte es ab, zu sagen, was die Vereinigten Staaten tun könnten, wenn sich der Iran weigert, zu Verhandlungen zurückzukehren, oder wenn sich eine Wiederaufnahme des ursprünglichen Abkommens als unmöglich erweist.

 


Autor: Redaktion
Bild Quelle: Pixabay


Samstag, 25 September 2021

Spenden an den gemeinnützigen Trägerverein von haOlam.de können von der Steuer abgesetzt werden.

Wir bieten Nachrichten zu Themen aus aller Welt an – vollständig unabhängig von politischen Parteien, Institutionen und Interessengruppen. Nur so können wir Ihnen eine freie und unbeeinflusste Berichterstattung nach hohen journalistischen Standards garantieren. Unsere Unabhängigkeit bedeutet allerdings auch, dass wir nicht durch staatliche Mittel finanziert werden: Wir sind daher auf die private Unterstützung unserer Leser angewiesen. Wenn Sie unsere Arbeit unterstützen wollen, lassen Sie uns eine Spende über PayPal zukommen! 

Sie können wahlweise ein Förderabo abschließen oder den Spendenbetrag frei selbst bestimmen:

Betrag Unterstützung via Paypal
haOlam.de mit beliebigem Betrag unterstützen
 
Kleines Förderabo abschließen für 5 Euro monatlich
 
Normales Förderabo abschließen für 15 Euro monatlich
 
Jährliches Förderabo abschließen für 70 Euro im Jahr

empfohlene Artikel

Folgen Sie und auf:

Talk auf dem Klappstuhl als Podcast:

haOlam werbefrei
Mit Generalvollmacht zum Generalverdacht
Mit Generalvollmacht zum Generalverdacht
Ließ Juristin ,mdr Intendantin Karola Wille, Personal bespitzeln?

Downloadals pdf 


meistgelesene Artikel der letzten 7 Tage