Die Umarmung der Linken zur Gewalt gegen Juden

Die Umarmung der Linken zur Gewalt gegen Juden


Warum die Linke es für völlig akzeptabel zu halten scheint, dass Juden im Namen der palästinensischen Selbstbestimmung sterben.

Die Umarmung der Linken zur Gewalt gegen Juden

Selbst für die Demokraten im Kongress, die in den letzten Jahren eine wachsende Feindseligkeit und sogar Grausamkeit gegenüber Israel gezeigt haben, waren die Bemühungen der letzten Woche, 1 Milliarde US-Dollar an Finanzmitteln für die Aufrechterhaltung des israelischen Verteidigungssystems Iron Dome zu streichen, besonders grotesk. Mitglieder des „Squad“ des Kongresses, angeführt von Alexandria Ocasio-Cortez (D-NY) und darunter Rashida Tlaib (D-MI), Ilhan Omar (D-MN), Ayanna Pressley (D-MA) und Pramila Jayapal (D-WA .) ), übte Druck auf die Führung des Demokratischen Hauses aus, Israel die Mittel für diese Schlüsseltechnologie des Militärs zu entziehen, die eingehende Raketen aufspürt und abfängt und dabei eine Erfolgsquote von über 90 Prozent hat.

Es ist eine Sache, einem Land Offensivwaffen zu entziehen, um weitere Konflikte zu minimieren, die Verluste der Feinde dieses Landes zu reduzieren oder auf der Grundlage von Missbrauch oder unverhältnismäßigem Einsatz von Waffen bei früheren militärischen Einsätzen. Aber Iron Dome ist eine Verteidigungswaffe, die, indem sie eingehende und potenziell tödliche Raketen neutralisiert, israelische Leben rettet, indem sie sicherstellt, dass Hamas-Raketen niemals ihre beabsichtigten Ziele erreichen.

Es rettet natürlich auch arabische Leben, zusätzlich zu den israelischen Arabern, die durch es geschützt werden, da die unvermeidliche politische und militärische israelische Reaktion auf die hohe Zahl von Opfern seiner Bürger, die ohne Iron Dome durchaus vorkommen könnte, aggressivere und anhaltendere Vergeltungsmaßnahmen gegen die Hamas sein, zusammen mit unglücklichen, aber unvermeidlichen zivilen Opfern – zumal die Hamas regelmäßig (und unter Verletzung des Völkerrechts) sich selbst einbettet und ihre Raketen aus Gaza-Nachbarn, Moscheen, Krankenhäusern und anderen nicht-militärischen Einrichtungen abfeuert Standorte.

Jedes fühlende Wesen versteht, dass Iron Dome die Todesfälle sowohl von Israelis als auch von palästinensischen Arabern reduziert, und daher sollte seine Verwendung fortgesetzt und unterstützt werden, aber anscheinend nicht die radikale linke Truppe, deren Entscheidung, auf diese Mittelkürzungen zu drängen, nicht wegerklärt werden kann durch keine andere Interpretation, als dass diese Kongressmitglieder sich überhaupt nicht um jüdisches Leben kümmern und bereit sind, es in einem hohlen, wenn auch seit langem erklärten Wunsch zu opfern, die palästinensische Selbstbestimmung zu fördern.

Beim Streben nach sozialer Gerechtigkeit für die Araber möchten diese politischen Entscheidungsträger und ihre israelhassenden Mitreisenden gleiche Bedingungen für militärisches Engagement schaffen und die Schwachen im Namen von verzerrter Gerechtigkeit und Gerechtigkeit begünstigen.

Eine moralische Herausforderung in einem asymmetrischen Krieg besteht darin, dass Beobachter in der Weltgemeinschaft, anscheinend einschließlich des Trupps, intuitiv glauben, dass Israels unverhältnismäßige militärische Stärke den Konflikt grundlegend „unfair“ macht, weil es technologisch und logistisch in der Lage ist, den palästinensischen Arabern mehr Schaden zuzufügen , Israel sollte sich immer zurückhalten, um die Verluste des Feindes zu minimieren. Das mag eine überzeugende emotionale Reaktion sein, aber es ist natürlich kein rechtliches oder moralisches Argument mit Gewicht. Tatsächlich wäre ein rationaler Gegner gerade wegen der militärischen Überlegenheit Israels von einem Angriff abgehalten worden.

Wie man sich erinnern wird, hatten Hamas und Islamischer Dschihad im Mai während der jüngsten Eskalation des Konflikts, bevor Israel reagierte, mehr als 4300 Raketen vom Gazastreifen auf israelische Viertel abgefeuert. Während mehr als 1.500 dieser Raketen erfolgreich israelische Bürger anvisierten, gab es nur wegen der Effizienz von Iron Dome bei der Neutralisierung von mehr als 90 Prozent dieser Raketen nicht mehr Opfer.

Obwohl es die Aggression und die tödliche Kriegslust der Hamas waren, die die erneuten Kämpfe auslösten, wurden auf dem Universitätsgelände, wenig überraschend, Dutzende von Erklärungen abgegeben, die auf groteske Weise die Unterstützung der Hamas durch palästinensische Solidarität verkündeten und Israel wegen seiner Aggression, seiner unverhältnismäßigen Reaktion und seiner allgemeinen Treulosigkeit anprangerten versuchen, seine Bürger vor dem Abschlachten zu schützen.

Eine Erklärung einer Gruppe von Fakultäten der Rutgers University verweist als ein abscheuliches Beispiel auf das Ungleichgewicht in der militärischen Macht beider Parteien, weist auf die Ungerechtigkeit der Stärke Israels hin und rechtfertigt den Terrorismus der Hamas als eine gerechtfertigte und verständliche Taktik der Schwachen. In ihrer Erklärung vom 23. Mai, „Wir stehen in Solidarität mit dem palästinensischen Volk“, machte die Fakultät für Tugendsignale die gleiche Annahme wie die Truppe, als sie versuchte, Israel den Gebrauch von Iron Dome zu berauben; das heißt, weil sie Israels Politik und militärische Stärke missbilligen, entschuldigen – und in der Tat feiern – sie den Einsatz des Terrors durch die palästinensischen Araber, gerade weil Israel ihrer Meinung nach zu stark, zu mächtig und gesetzeswidrig ist eine Besatzungsmacht.

„Während wir den Verlust von Zivilisten in Israel betrauern“, heißt es in der Erklärung unaufrichtig, „weigern wir uns auch, Narrative zu vertreten, die einen ‚gleichen Seiten'-Ansatz gegenüber einer grundlegend ungleichen Realität fordern. Die Forderung, Israels Recht auf ‚Selbstverteidigung‘ zu zentrieren, löscht den kolonialen Kontext aus und delegitimiert das palästinensische Recht auf Widerstand und Selbstverteidigung, beides im Völkerrecht verankerte Prinzipien.“

Die Rutgers-Fakultät und die Befürworter des Gesetzes zur Verweigerung des Israel Iron Dome teilen eine gemeinsame Ansicht: Terrorismus gegen den jüdischen Staat ist ihrer Meinung nach akzeptabel, weil sie Israels Existenz abwerten und weil Gerechtigkeit für die palästinensischen Araber wünschenswert ist – um jeden Preis – einschließlich jüdischer Leben .

Warum sollte Israel die Vorteile moderner Technologie und Waffen haben – selbst mit rein defensiven Zwecken –, wenn die immer wieder gekränkten Palästinenser ihrer Meinung nach enteignet, besetzt, unterdrückt und staatenlos sind? Warum sollte den Israelis die Drohung erspart bleiben, in ihren Häusern, Schulen, Diskotheken und Pizzerien ermordet zu werden, wenn Terroristen – und ihre Apologeten – entschieden haben, dass sie ein moralisches und rechtliches Recht haben, solche Taten zu begehen, weil sie "soziale Gerechtigkeit" suchen und sind "Opfer", wird fälschlicherweise behauptet, des Imperialismus, Kolonialismus und Militarismus des Zionismus?

Dies erklärt, warum die Linke regelmäßig terroristisches Verhalten von Islamisten – Hamas, Hisbollah, Fatah, Al-Aqsa-Brigaden und andere – beschönigt und diese Gewalt als „Widerstand“ romantisiert hat. Aber diese idealisierte Welt erfordert, dass sich staatliche Akteure rational verhalten, was im israelisch-palästinensischen Konflikt eindeutig fehlt, in dem islamistische Theologie, apokalyptische Weltanschauungen, Sehnsucht nach Märtyrertum und völkermörderischer ethnischer Hass der Ideologie der israelischen Strömung zugrunde liegen Feinde, die alle terroristische Gruppen und keine konventionellen Armeen sind.

Diese Rationalisierung, dass Gewalt ein akzeptabler, um nicht zu sagen willkommener Bestandteil des Strebens nach sozialer Gerechtigkeit ist – das heißt, dass der inhärenten „Gewalt“ des Imperialismus, Kolonialismus oder Kapitalismus mit der gleichen Gewalt begegnet wird wie dem unterdrückten Versuch, sich abzuwerfen ihren Unterdrückern – ist genau der Stil selbstzerstörerischer Rationalität, der sich in dieser Zeit als unwiderstehlicher Bestandteil des Krieges gegen den Terror erwiesen hat.

Amerika- und Israel-hassende Akademiker und politische Entscheidungsträger haben nicht selten gewollt, dass diesen Ländern Schaden durch Opfergruppen zugefügt wird, denen sie bereitwillig ihr Mitgefühl aussprechen. Sie schreiben Armut und Hilflosigkeit häufig und fälschlicherweise die Neigung zu, bei ansonsten schwachen und unterdrückten Individuen zu Terrorismus zu führen, obwohl ein Blick auf terroristische Hintergründe dies als falsch erweist.

Und wie linke Apologeten anderer Beispiele revolutionärer Gewalt sehen sie eine Chance, den Spieß um die Unterdrücker zu drehen und in der daraus resultierenden Machtverschiebung eine gleichmäßige Verteilung des Leidens herbeizuführen.

Darüber hinaus hat die Linke im Bann des Multikulturalismus dazu geführt, dass radikale Mitglieder des Kongresses wie der „Squad“, ganz zu schweigen von Hochschullehrern und Studenten, von einer Ideologie durchdrungen wurden, die sich weigert, Unterschiede zwischen einem demokratischen Staat abzugrenzen, der um seinen Schutz kämpft sich selbst und aggressive, völkermörderische Feinde, die es mit ihren endlosen Angriffen zerstören wollen. Für die multikulturalistische Linke sind die moralischen Stärken der beiden Parteien gleichwertig, auch wenn beispielsweise die dschihadistischen Feinde Israels einen endlosen Kampf mit dem erklärten Ziel geführt haben, den jüdischen Staat durch die Ermordung von Juden auszurotten.

Daher zwingt diese Neigung, den Multikulturalismus anzubeten, die Liberalen dazu, Ausreden für jene Kulturen zu finden, die offensichtliche, oft unwiederbringliche moralische Mängel aufweisen, wie die islamistischen Feinde, die derzeit Israel und den Westen bedrohen.

Es rechtfertigt auch offensichtlich, Israel seines eigentlichen Rechts zu berauben, seine Bürger davor zu schützen, durch die völkermörderischen Impulse der Hamas ermordet zu werden, selbst wenn diese Verteidigungswaffen das Leben der Araber und Muslime sowie das Leben der Juden schützen. Aber im Namen der sozialen Gerechtigkeit sind für linke Radikale nur das wahrgenommene Leiden, die Menschenrechte, die Gerechtigkeit und das Leben der "unterdrückten" palästinensischen Araber von Interesse, und wenn Juden als Teil der palästinensischen Selbstbestimmung sterben müssen, so sei es.

Wenn dies nicht nackter Antisemitismus ist, der sehr öffentlich gespielt wird, damit jeder mit einem moralischen Kompass es sehen kann, dann ist es nichts.

Richard L. Cravatts, Ph.D ., Ein Freedom Center Journalismus Fellow in Academic Free Speech und Präsident Emeritus des Gelehrten für den Frieden im Nahen Osten, ist der Autor von Dispatches Vom Campus Krieg gegen Israel und Juden


Autor: Redaktion
Bild Quelle: Screenshot


Montag, 27 September 2021

Spenden an den gemeinnützigen Trägerverein von haOlam.de können von der Steuer abgesetzt werden.

Wir bieten Nachrichten zu Themen aus aller Welt an – vollständig unabhängig von politischen Parteien, Institutionen und Interessengruppen. Nur so können wir Ihnen eine freie und unbeeinflusste Berichterstattung nach hohen journalistischen Standards garantieren. Unsere Unabhängigkeit bedeutet allerdings auch, dass wir nicht durch staatliche Mittel finanziert werden: Wir sind daher auf die private Unterstützung unserer Leser angewiesen. Wenn Sie unsere Arbeit unterstützen wollen, lassen Sie uns eine Spende über PayPal zukommen! 

Sie können wahlweise ein Förderabo abschließen oder den Spendenbetrag frei selbst bestimmen:

Betrag Unterstützung via Paypal
haOlam.de mit beliebigem Betrag unterstützen
 
Kleines Förderabo abschließen für 5 Euro monatlich
 
Normales Förderabo abschließen für 15 Euro monatlich
 
Jährliches Förderabo abschließen für 70 Euro im Jahr

empfohlene Artikel

Folgen Sie und auf:

Talk auf dem Klappstuhl als Podcast:

haOlam werbefrei
Mit Generalvollmacht zum Generalverdacht
Mit Generalvollmacht zum Generalverdacht
Ließ Juristin ,mdr Intendantin Karola Wille, Personal bespitzeln?

Downloadals pdf 


meistgelesene Artikel der letzten 7 Tage