USA sanktionieren iranisches Drohnenprogramm

USA sanktionieren iranisches Drohnenprogramm


Nach Angaben des US-Finanzministeriums wurden bei Angriffen in der Golfregion tödliche UAVs des Korps der Revolutionsgarden eingesetzt.

USA sanktionieren iranisches Drohnenprogramm

Das US-Finanzministerium hat am Freitag das iranische Drohnenprogramm mit Sanktionen belegt und den Druck auf Teheran erhöht, bevor die Verhandlungen über das Atomprogramm des Landes wieder aufgenommen werden, berichtet AFP .

Das Finanzministerium sagte, dass tödliche unbemannte Luftfahrzeuge (UAVs) des iranischen Korps der Islamischen Revolutionsgarden verwendet wurden, um US-Streitkräfte und internationale Schiffe in der Golfregion anzugreifen.

Die Drohnen wurden auch an die Hisbollah, die Hamas und die Huthis im Jemen geliefert und wurden auch in Äthiopien gesehen, "wo die eskalierende Krise die weitere Region zu destabilisieren droht", sagte das Finanzministerium in einer von AFP zitierten Erklärung .


Bei den Sanktionen wurde auch Brigadegeneral Saeed Aghajani herausgegriffen, der das UAV-Kommando der Revolutionsgarden leitet.

Das Finanzministerium sagte, dass Aghajani hinter einem Drohnenangriff auf eine Ölraffinerie in Saudi-Arabien im Jahr 2019 sowie dem Angriff auf ein Handelsschiff vom 29. Juli 2021 auf ein Handelsschiff vor der Küste von Oman steckte, bei dem zwei Besatzungsmitglieder getötet wurden.

Auf der schwarzen Liste der Sanktionen wurden auch zwei Unternehmen genannt, Kimia Part Sivan und Oje Parvaz Mado Nafar. Das Finanzministerium sagte, dass diese Unternehmen Komponenten für die bewaffneten UAVs der Revolutionsgarden liefern und bei deren Entwicklung helfen.

Das iranische Außenministerium reagierte auf die US-Sanktionen und sagte, es widerspreche Washingtons Behauptung, eine Rückkehr zum Iran-Atomabkommen von 2015 anzustreben.

„Die Einführung neuer Sanktionen das völlig widersprüchliche Verhalten des Weißen Hauses widerspiegelt (die) ihre Absicht zum Atomabkommen zurückzukehren sprechen und weiterhin Sanktionen zu verhängen“ , Sprecher des Außenministeriums Saeed Khatibzadeh wurde von zitiert Reuter als staatliche Medien gesagt hat.

Die jüngsten Sanktionen kommen Tage, bevor der Iran und die Weltmächte die Gespräche über eine Rückkehr zur Einhaltung des Iran-Atomabkommens von 2015 wieder aufnehmen.

Der Iran hat seine Einhaltung des Atomabkommens von 2015, das er als Reaktion auf den Rückzug des ehemaligen US-Präsidenten Donald Trump aus dem Abkommen im Mai 2018 mit den Weltmächten unterzeichnet hatte, schrittweise zurückgefahren .

Die bisherige iranische Regierung unter dem ehemaligen Präsidenten Hassan Rohani hatte indirekte Gespräche mit der Biden-Regierung über eine Rückkehr zum Abkommen geführt.

Die Verhandlungen wurden jedoch am 20. Juni unterbrochen, zwei Tage nachdem Ebrahim Raisi die Präsidentschaftswahlen im Iran gewonnen hatte, und es wurde kein Datum für eine Wiederaufnahme des Dialogs festgelegt.

Ali Bagheri Kani, der neue Chefunterhändler des Iran in der Atomfrage, kündigte diese Woche auf Twitter an, dass die Verhandlungen mit den Westmächten in Wien über das Atomprogramm der Islamischen Republik bis Ende November wieder aufgenommen werden.

Als Reaktion darauf forderten die Vereinigten Staaten den Iran auf, "guten Glauben" zu zeigen, um zu den Gesprächen zurückzukehren.

„Wir sind bereit, nach Wien zurückzukehren, und wir glauben, dass es weiterhin möglich ist, schnell eine Einigung über die Rückkehr zur gegenseitigen vollständigen Einhaltung des Atomabkommens von 2015 zu erzielen und umzusetzen“, sagte ein Sprecher des Außenministeriums.

Die Gespräche sollten sich darauf konzentrieren, "die wenigen offenen Fragen zum Ende der sechsten Gesprächsrunde im Juni abzuschließen", fügte der Sprecher hinzu.

"Wie uns auch klar war, wird dieses Fenster nicht ewig offen bleiben, da der Iran weiterhin provokative Nuklearschritte unternimmt. Wir hoffen daher, dass sie nach Wien kommen, um schnell und in gutem Glauben zu verhandeln."


Autor: Redaktion
Bild Quelle: Symbolbild


Samstag, 30 Oktober 2021

Wir benötigen Ihre Spende
für den Betrieb von haOlam.de

für 2022 fallen kosten von 12.900€ an, davon haben wir bereits von Ihnen als Spende 16% erhalten.

16%

Stärken Sie eine Stimme der Wahrheit – Unterstützen Sie die Journalistische Arbeit von haOlam.de!

**********

Spenden an den gemeinnützigen Trägerverein von haOlam.de können von der Steuer abgesetzt werden.

Wir bedanken uns bei allen Spendern für die Unterstützung!

Spenden via PayPal

Für Fragen und Spendenquittungen: spenden@haolam.de


Betrag Unterstützung via Paypal
haOlam.de mit beliebigem Betrag unterstützen
 
Kleines Förderabo für 5 Euro monatlich
 
Normales Förderabo für 15 Euro monatlich
 
Jährliches Förderabo für 70 Euro im Jahr

empfohlene Artikel

Folgen Sie und auf:

Talk auf dem Klappstuhl als Podcast:

haOlam werbefrei
Mit Generalvollmacht zum Generalverdacht
Mit Generalvollmacht zum Generalverdacht
Ließ Juristin ,mdr Intendantin Karola Wille, Personal bespitzeln?

Downloadals pdf 


meistgelesene Artikel der letzten 7 Tage