Illinois veräußert Rentenfonds von Unilever wegen Israel-Boykotts

Illinois veräußert Rentenfonds von Unilever wegen Israel-Boykotts


Der Illinois Investment Policy Board stimmt einstimmig für die Veräußerung von Unilever wegen des Boykotts jüdischer Gemeinden durch Ben & Jerry.

Illinois veräußert Rentenfonds von Unilever wegen Israel-Boykotts

Die staatliche Rente von Illinois wird von Unilever, der Muttergesellschaft von Ben and Jerry's, veräußert, da die Eiscremefirma diesen Sommer beschlossen hat, den Verkauf von Eiscreme in Judäa und Samaria einzustellen.

Das Illinois Investment Policy Board stimmte mit 7: 0 dafür, Unilever in seine „Liste der verbotenen Unternehmen“ aufzunehmen. Wann sich staatliche Stellen aus dem Unternehmen trennen müssen, war noch nicht klar.

Illinois wird mindestens der fünfte Bundesstaat, der sich von Unilever trennt, obwohl die Vorschriften unterschiedlich sind; einige Staaten verlangen keine weiteren Investitionen, lassen aber bestehende Investitionen bestehen.

Die anderen Staaten, die sich aufgrund der Entscheidung von Ben & Jerry von Unilever trennen, sind New York, New Jersey, Arizona und Illinois. Mindestens drei weitere der 34 Staaten, die Israel-Boykotte bestrafen, haben Überprüfungen eingeleitet, die zu einer Veräußerung führen könnten.

Der Eiscremehersteller hatte im Juli angekündigt, den Verkauf von Eiscreme in Judäa und Samaria einzustellen. Mit der Bekanntgabe der Entscheidung brach das Unternehmen in den sozialen Medien ein zweimonatiges Schweigen, das mit dem gewaltsamen Konflikt zwischen Israel und der Hamas im Mai im Gazastreifen begann.

„Wir glauben, dass es nicht mit unseren Werten vereinbar ist, dass Ben & Jerry's Eiscreme in den besetzten palästinensischen Gebieten verkauft wird“, sagte das Unternehmen damals. „Wir hören und erkennen auch die Bedenken, die uns unsere Fans und vertrauenswürdigen Partner mitteilen.“

Im Jahr 2015 verabschiedete Illinois als erster Bundesstaat ein Gesetz, das es dem staatlichen Rentenfonds untersagt, in Unternehmen zu investieren, die sich an der Boykott-, Desinvestitions- und Sanktionskampagne gegen Israel beteiligen.

Seitdem haben 33 Staaten ähnliche Gesetze erlassen oder Durchführungsverordnungen erlassen, die es staatlichen Pensionsfonds untersagen, in Unternehmen zu investieren, die Israel boykottieren.

Im Juli schrieb der israelische Botschafter in den Vereinigten Staaten, Gilad Erdan, einen Brief an die Gouverneure dieser Staaten, in dem er sie aufforderte, ihre Anti-BDS-Gesetze durchzusetzen und sich von Ben und Jerry's zu trennen.

Es war zu diesem Zeitpunkt unklar, ob die Entscheidung von Ben und Jerry Auswirkungen auf Unilever haben würde, das Ben & Jerry's im Jahr 2000 von seinen jüdischen Gründern Jerry Greenfield und Ben Cohen im Rahmen einer einzigartigen Vereinbarung kaufte, die es einem externen Vorstand ermöglicht, zu bestimmen, wie das Unternehmen soziale Aspekte umsetzt und politische Ursachen. Ben & Jerry's sagte damals, dass es sich weiterhin verpflichtet habe, sein Eis innerhalb der israelischen Linien von 1967 zu verkaufen, obwohl dies nach israelischem Recht möglicherweise unmöglich sei.


Autor: Redaktion
Bild Quelle: Archiv


Donnerstag, 23 Dezember 2021

Wir benötigen Ihre Spende
für den Betrieb von haOlam.de

Stärken Sie eine Stimme der Wahrheit – Unterstützen Sie die Journalistische Arbeit von haOlam.de!

**********

Spenden an den gemeinnützigen Trägerverein von haOlam.de können von der Steuer abgesetzt werden.

Wir bedanken uns bei allen Spendern für die Unterstützung!

Spenden via PayPal

Für Fragen und Spendenquittungen: spenden@haolam.de


Betrag Unterstützung via Paypal
haOlam.de mit beliebigem Betrag unterstützen
 
Kleines Förderabo für 5 Euro monatlich
 
Normales Förderabo für 15 Euro monatlich
 
Jährliches Förderabo für 70 Euro im Jahr

empfohlene Artikel

Folgen Sie und auf:

Talk auf dem Klappstuhl als Podcast:


meistgelesene Artikel der letzten 7 Tage