Pfizer stellt 600 Mitarbeiter wegen »Impfnebenwirkungen« ein

Pfizer stellt 600 Mitarbeiter wegen »Impfnebenwirkungen« ein


Pfizer hat in den Monaten nach der Zulassung seines Corona-Impfstoffs in den Vereinigten Staaten 600 Mitarbeiter eingestellt, weil die Zahl der Berichte über Nebenwirkungen im Zusammenhang mit dem Impfstoff »stark zugenommen « hatte.

Pfizer stellt 600 Mitarbeiter wegen »Impfnebenwirkungen« ein

Pfizer hat »mehrere Maßnahmen ergriffen, um den starken Anstieg der Berichte über unerwünschte Ereignisse zu lindern«, heißt es in dem Dokument. »Dazu gehören erhebliche technologische Verbesserungen, Prozess- und Workflow-Lösungen sowie die Aufstockung der Zahl der Mitarbeiter in der Dateneingabe und Fallbearbeitung.«

Zu dem Zeitpunkt, als das Dokument – aus dem ersten Quartal 2021 – an die U.S. Food and Drug Administration (FDA) geschickt wurde, hatte Pfizer etwa 600 zusätzliche Vollzeitmitarbeiter eingestellt, um den Sprung zu bewältigen, wie Zero Hedge berichtet.

»Jeden Monat kommen weitere hinzu, so dass bis Ende Juni 2021 mit einer Gesamtzahl von mehr als 1.800 zusätzlichen Mitarbeitern zu rechnen ist«, so Pfizer.

Das Dokument trägt den Titel »Kumulative Analyse der Berichte über unerwünschte Ereignisse nach der Zulassung« des Impfstoffs von Pfizer, die bis zum 28. Februar 2021 eingegangen sind. Er wurde von der FDA am 30. April 2021 zugelassen.

Das Dokument wurde erst veröffentlicht, als die Public Health and Medical Professionals for Transparency die FDA verklagte, nachdem die Behörde behauptet hatte, sie benötige Jahrzehnte, um alle Dokumente im Zusammenhang mit der dem Unternehmen erteilten Notfallgenehmigung für den Impfstoff vorzulegen.

Nach einer im Februar getroffenen Vereinbarung muss die FDA jeden Monat eine bestimmte Anzahl von Seiten vorlegen.

Die Analyse der Berichte über unerwünschte Ereignisse wurde der Gruppe für Transparenz im Gesundheitswesen zuvor offengelegt, aber bestimmte Teile wurden geschwärzt (pdf), darunter die Anzahl der Mitarbeiter, die Pfizer eingestellt hat, um die sprunghafte Zunahme der Berichte über unerwünschte Ereignisse zu bewältigen.

»Wir haben darum gebeten, dass die Schwärzungen auf Seite 6 dieses Berichts aufgehoben werden, und die FDA hat dem zugestimmt, ohne eine Erklärung abzugeben«, erklärte Aaron Siri, ein Anwalt, der die Kläger vertritt, in einer E-Mail an The Epoch Times.

Nachdem das Dokument vorgelegt wurde, stellte die FDA fest, dass die drei Schwärzungen auf dieser Seite »aufgehoben werden können«, so ein Sprecher der FDA gegenüber The Epoch Times per E-Mail.

Die Schwärzungen waren gemäß (b) (4) des Freedom of Information Act vorgenommen worden, der es den Behörden erlaubt, "Geschäftsgeheimnisse und kommerzielle oder finanzielle Informationen, die von einer Person erhalten wurden und privilegiert oder vertraulich sind, zurückzuhalten".

Die unredigierte Version des Dokuments zeigt nun auch, dass etwa 126 Millionen Dosen von Pfizer in die ganze Welt geliefert wurden, seit das Unternehmen die erste Freigabe von den US-Behörden am 1. Dezember 2020 erhielt. Die Auslieferungen erfolgten bis zum 28. Februar 2021.

Es war unklar, wie viele dieser Dosen bis zu diesem Zeitpunkt verabreicht

 

Erstveröffentlicht bei Die freie Welt


Autor: Redaktion
Bild Quelle: Superikonoskop, CC BY-SA 4.0 , via Wikimedia Commons


Donnerstag, 21 April 2022

Wir benötigen Ihre Spende
für den Betrieb von haOlam.de

Stärken Sie eine Stimme der Wahrheit – Unterstützen Sie die Journalistische Arbeit von haOlam.de!

**********

Spenden an den gemeinnützigen Trägerverein von haOlam.de können von der Steuer abgesetzt werden.

Wir bedanken uns bei allen Spendern für die Unterstützung!

Spenden via PayPal

Für Fragen und Spendenquittungen: spenden@haolam.de


Betrag Unterstützung via Paypal
haOlam.de mit beliebigem Betrag unterstützen
 
Kleines Förderabo für 5 Euro monatlich
 
Normales Förderabo für 15 Euro monatlich
 
Jährliches Förderabo für 70 Euro im Jahr

empfohlene Artikel
weitere Artikel von: Redaktion

Folgen Sie und auf:

Talk auf dem Klappstuhl als Podcast:


meistgelesene Artikel der letzten 7 Tage