Nehmt Disney die Maus weg!

Nehmt Disney die Maus weg!


Die politische Indoktrination durch Unterhaltungs-Konzerne wächst – nun betrifft sie auch die Kinder. Ein Hebel könnte die Nicht-Verlängerung der Urheberrechte sein.

Nehmt Disney die Maus weg!

Von Daniel Greenfield

Im Jahr 1998 verabschiedete der Kongress das „Micky-Maus-Schutzgesetz“. In einem klassischen Fall von parteiübergreifender Korruption taten sich Republikaner und Demokraten zusammen, um Disney und anderen Unternehmen der Unterhaltungsindustrie einen ganz besonderen Gefallen zu tun.

Das „Micky-Maus-Schutzgesetz“ (offiziell der „Copyright Term Extension Act“) war eine von mehreren Maßnahmen, die das ursprüngliche Urheberrechtssystem, das die Rechte eines Autors schützen sollte, in eine permanente Gelddruckmaschine für Hollywood-Studios verwandelten.

Micky Maus, eine in den 1920er Jahren geschaffene Figur, wird erst im Jahr 2024 gemeinfrei. Das heißt, wenn sich die Republikaner nicht einmal mehr dazu entschließen, Disney, Warner Bros. und einer Reihe anderer gewaltig woker und reicher Monster der Unterhaltungsindustrie einen besonderen Gefallen zu tun.

Lobby-Geld für Abgeordnete

Als Reaktion auf Disneys Unterstützung für die sexuelle Indoktrination von Kindergartenkindern hat der republikanische Abgeordnete Jim Banks in einem Brief gewarnt, dass es für diese Politik keinen Freifahrtschein mehr geben dürfe.

„Es ist schwer zu glauben, dass irgendjemand eine Verlängerung der ohnehin schon langen Laufzeit in Betracht gezogen hat, aber nach ihrem radikalen politischen Aktivismus werden sie bei den Republikanern kein Gehör mehr finden. Amerikas starker Urheberrechtsschutz hat dazu beigetragen, Amerika groß zu machen – er hat unseren Urhebern und Verleihern die richtigen Anreize gegeben, Inhalte zu produzieren, die der Welt die Bedeutung der Freiheit zeigen. Aber der Kongress sollte Disneys mehr als 90 Jahre währenden Urheberrechtsschutz auf Bundesebene nicht noch weiter ausbauen, um Anreize für seine neue linksradikale Agenda zu schaffen“,

so Bank’s republikanischer Abgeordneten-Kollege Jim Jordan.

Disney hatte in den 1990er Jahren rund 150.000 Dollar für Kongressabgeordnete ausgegeben, die den Gesetzentwurf prüften. Heutzutage gibt das Unternehmen angeblich Millionen für verschiedene direkte und indirekte Lobbying-Maßnahmen aus.

Wenn der Kongress nichts unternimmt, läuft Mickys Urheberrecht im Jahr 2024 aus, gefolgt von Pluto im Jahr 2026, Goofy im Jahr 2028 und Donald Duck im Jahr 2029. Schneewittchen und die sieben Zwerge wird 2032 auslaufen, gefolgt von klassischen Disney-Filmen wie Pinocchio, Dumbo, Bambi und Cinderella. Abgesehen von Disney endet das Urheberrecht von Superman im Jahr 2033, das von Batman im Jahr 2034 und das von Wonder Woman im Jahr 2036. Ein Schlag für Warner Bros.: Bugs Bunny wird 2035 gemeinfrei.

Zwar betrifft das lediglich die Urheberrechte für ganz bestimmte Werke, wie Micky Maus in ihrem allerersten Film „Steamboat Willie“ oder den ersten Superman-Comic, doch würde dies unabhängigen Künstlern und Unternehmen ganz neue Möglichkeiten eröffnen. Dazu gehören auch Konservative und Traditionalisten, die die amerikanische Kultur wiederbeleben wollen.

Disney und Warner, um nur einige zu nennen, würden durch diese Figuren Milliarden an Gewinnen verlieren. Sie werden für eine weitere Verlängerung des Urheberrechts kämpfen, wenn sie es können. Und wenn sie es nicht können, werden sie versuchen, Giftpillen einzuschmuggeln, die andere davon abhalten, sie zu verwenden, während sie Politiker links und rechts bestechen. Buchstäblich. Die Konservativen haben sich in der Vergangenheit nicht darum gekümmert. Jetzt sollten sie es tun.

Bei der Ablehnung der Verlängerung des Urheberrechts geht es um mehr als nur darum, Disney für seine Wokeness zu bestrafen. Unternehmen wie Disney und Warner haben riesige Kriegskassen mit geistigem Eigentum aufgebaut, mit dessen Erschaffung ihr derzeitiges Management und sogar ihre Eigentümer nichts zu tun hatten, während sie die ursprünglichen Schöpfer, in deren Namen Urheberrechtsgesetze und -erweiterungen verabschiedet wurden, um deren Gewinne gebracht haben.

Die Familien der Urheber werden bekämpft

Letztes Jahr reichte Disney‘s Marvel (Disney kaufte Marvel Comics 2009 für vier Milliarden Dollar) fünf Klagen ein, um die Familien von Stan Lee, Steve Ditko und anderen Schöpfern klassischer Figuren wie Spiderman, Iron Man, Thor und vielen anderen daran zu hindern, ihre Urheberrechte zurückzufordern. Dies ist die jüngste Episode in einer Reihe von Rechtsstreitigkeiten um Comic-Rechte (die Superman-Schöpfer Jerry Siegel und Joe Shuster erhielten ursprünglich 130 Dollar für die Rechte) und mit den Künstlern, Zeichnern und Animatoren, die die gesamte Comic-Industrie ermöglicht haben.

Die Wokeness der Unterhaltungsindustrie beruht zu einem großen Teil darauf, klassische Figuren zu „erneuern“, indem man sie politisch radikaler macht, sie rassisch umgestaltet oder die Figuren ganz tötet und ersetzt, um das Ende ihrer Urheberrechte vorzubereiten.

Hollywood, das immer weniger in der Lage ist, populäre, originelle Geschichten zu produzieren, bewirtschaftet fast einhundert Jahre altes Kulturgut, um das letzte Fitzelchen Profit aus ihm herauszukitzeln. Die Branche und unsere Kultur sähen ganz anders aus, wenn sie nicht aus ein paar Unternehmen bestünde, die ein paar Figuren melken.

Die Freigabe klassischer Figuren für die Öffentlichkeit könnte den Aufstieg einer alternativen, traditionelleren Unterhaltungsindustrie ermöglichen. Und zwar eine, die die Werte ihrer Schöpfer besser widerspiegeln könnte.

Der Antikommunist Walt Disney war ein Republikaner. Der Engländer J.R.R. Tolkien (das Urheberrecht von „Der Hobbit“ läuft 2033 aus) war ein tief religiöser, konservativer Traditionalist. Die Schöpfer von Superman waren Zionisten. Viele von ihnen wären angewidert von der Art und Weise, in der ihre Arbeit von den Unternehmen, die sie kontrollieren, verdreht wird. Nur wenige von ihnen wären heute bei einem dieser Unternehmen beschäftigungsfähig. In der Tat werden sogar einige lebende Urheber wie J.K. Rowling von den Unternehmen, die mit ihren Werken Geld verdienen, entlassen.

Die Urheberrechtsgesetze ermöglichten es den Urhebern, ihren Lebensunterhalt als Vollzeitschriftsteller und -künstler zu verdienen, aber heutzutage wird das Urheberrecht ausgenutzt, um die Urheber mit kleinem Geld abzuspeisen und dann Lobbyisten einzusetzen, um Urheberrechtsimperien aufzubauen, während es neuen Urhebern fast unmöglich gemacht wurde, etwas Eigenes aufzubauen.

Mit dem „Micky-Maus-Schutzgesetz“ wurde das Urheberrecht bereits über die Lebenszeit des Urhebers hinaus verlängert. Die Erben mussten jahre- oder jahrzehntelang vor Gericht um einen Teil des Gewinns kämpfen. Es gibt kein mögliches moralisches Argument für eine weitere Verlängerung des Urheberrechts, aber zwingende Argumente dafür, Disney, Warner und andere woke Konzerne daran zu hindern, das Urheberrecht dauerhaft auszunutzen.

Unsere Kultur wäre besser dran, wenn sie die Urheberrechtsimperien Hollywoods, die auf der Arbeit ausgebeuteter und betrogener Autoren und Künstler aufgebaut sind, auseinandernehmen und sie für alle zugänglich machen würde. Das Ergebnis könnte auf jeden Fall nicht schlimmer sein als Disney-Manager, die damit prahlen Inhalte für Kinder „queer“ zu machen. Kultur ist als gemeinsames Erbe gedacht, nicht als dauerhaftes Eigentum von Unternehmen.

Das Urheberrecht von „Vom Winde verweht“ läuft 2031 aus. Das bedeutet, dass die Leute den Film endlich sehen können, ohne dass HBO Max die Zuschauer zwingt, sich eine Rede darüber anzuhören, dass sie ein Haufen Rassisten seien. Sie werden jedoch bis 2039 warten müssen, bis „Onkel Remus’ Wunderland“ (Song oft he South) aus Disneys Tresor entweicht.

Gibt es ein Argument dafür, einen der beiden Filme jahrzehntelang in den Fängen von Unternehmen wie Disney und Warner zu halten, die sie verachten und nichts als Verachtung für ihr Publikum übrig haben?

Micky Maus endlich in die urheberrechtliche Freiheit zu entlassen, ist mehr als nur eine Bestrafung für Disney oder eine Rüge für Hollywoods korruptes Geschäftsmodell, das nur existiert, weil genügend Politiker in Kalifornien und Washington D.C. bestochen wurden. Sie befreit die Menschen, sich mit ihrer Kultur auseinanderzusetzen. Die Unterhaltungsindustrie baut eine Welt von Kulturmietern auf, denen die digitalen Bücher, Lieder, Comics, Serien, Spiele und andere Dinge, die sie online gekauft haben, nicht wirklich gehören.

Beethovens Fünfte im Besitz von Amazon?

Wenn die Schöpfer und Partner verstorben sind und ein Werk von kultureller Bedeutung ist, sollte es der Kultur gehören und nicht einem Unternehmen. Wir leben nicht in einer Welt, in der Beethovens Fünfte vollständig im Besitz von Amazon, alle Rechte an Shakespeares Werken im Besitz von Netflix oder die Mona Lisa im Besitz von Disney sind. Und das ist auch gut so.

Sowohl unserer Gesellschaft als auch dem freien Markt ist am besten gedient, wenn diese Werke neue Kreationen bereichern können, anstatt im Disney-Tresor eingesperrt zu sein, um immer weiter pervertiert zu werden. Und Disney, Warner und andere Unternehmen, die nicht mehr auf einem monopolistischen Kulturschatz sitzen, müssten tatsächlich neue Dinge schaffen und sich mit mehr als nur ihren eigenen Interessen beschäftigen. Das wäre gut für sie, für uns und für die Kultur.

Die Republikaner wachen auf und warnen, damit Disney keinen Freifahrtschein mehr bekommt. Das gilt auch für den Rest der Unterhaltungsindustrie. Die Amerikaner brauchen einen lebendigen, vielfältigen und aktiven Kulturmarkt, nicht einen, in dem eine Handvoll woker Titanen dem Land ihre politischen Dogmen aufzwingt.

Die Zerschlagung ihres Urheberrechtsmonopols würde Micky Maus und unsere Kultur befreien.

 

Daniel Greenfield ist ein Shillman Journalism Fellow am David Horowitz Freedom Center. Dieser Artikel erschien zuvor im Front Page Magazine. - Übersetzt von AchGut


Autor: Redaktion
Bild Quelle: Willem van de Poll, CC0, via Wikimedia Commons


Samstag, 23 April 2022

Wir benötigen Ihre Spende
für den Betrieb von haOlam.de

Stärken Sie eine Stimme der Wahrheit – Unterstützen Sie die Journalistische Arbeit von haOlam.de!

**********

Spenden an den gemeinnützigen Trägerverein von haOlam.de können von der Steuer abgesetzt werden.

Wir bedanken uns bei allen Spendern für die Unterstützung!

Spenden via PayPal

Für Fragen und Spendenquittungen: spenden@haolam.de


Betrag Unterstützung via Paypal
haOlam.de mit beliebigem Betrag unterstützen
 
Kleines Förderabo für 5 Euro monatlich
 
Normales Förderabo für 15 Euro monatlich
 
Jährliches Förderabo für 70 Euro im Jahr

empfohlene Artikel
weitere Artikel von: Redaktion

Folgen Sie und auf:

Talk auf dem Klappstuhl als Podcast:


meistgelesene Artikel der letzten 7 Tage