Buffalo Terrorist: Ich bin ein antisemitischer Faschist

Buffalo Terrorist: Ich bin ein antisemitischer Faschist


Der Schütze, der zehn Menschen bei einer Schießerei in einem Supermarkt in Buffalo ermordet hat, hat die Juden in einem Manifest zum „Problem“ erklärt. "Sie müssen gerufen und getötet werden."

Buffalo Terrorist: Ich bin ein antisemitischer Faschist

Der Schütze, der für eine tödliche Massenerschießung in einem Supermarkt im Hinterland von New York verantwortlich ist, ist ein selbsternannter antisemitischer Faschist, der zum Krieg gegen verschiedene Minderheitengruppen aufrief und den Völkermord an den Juden forderte.

Am Samstag wurden zehn Menschen getötet und drei weitere verletzt, als ein Schütze auf einem Tops Friendly Market in Buffalo das Feuer eröffnete und während eines sechsminütigen Amoklaufs eine Schrotflinte und zwei Gewehre abfeuerte.

Neun Kunden und vier Angestellte des Supermarkts wurden während der Massenerschießung erschossen, wobei alle neun Kunden und einer der Angestellten getötet wurden.

Die Behörden identifizierten den Schützen später als den 18-jährigen Payton S. Gendron, der in Conklin, New York, lebt.

Gendron ergab sich nach der Schießerei der Polizei und wurde wegen Mordes ersten Grades in zehn Fällen angeklagt.

Vor der Schießerei hat Gendron ein Manifest ins Internet hochgeladen, in dem er vor einem „weißen Völkermord“ warnt und niedrige Geburtenraten unter Menschen mit europäischem Erbe auf der ganzen Welt und höhere Geburtenraten unter nicht-weißen Bevölkerungsgruppen anführt.

„Diese Krise der Masseneinwanderung und der Subersatzfruchtbarkeit ist ein Angriff auf das europäische Volk, der, wenn er nicht bekämpft wird, letztendlich zur vollständigen rassischen und kulturellen Ersetzung des europäischen Volkes führen wird“, schrieb Gendron.

In dem Dokument würdigt Gendron, ein College-Student mit Schwerpunkt Ingenieurwissenschaften, die Schießerei und fügt hinzu, dass er lieber in der Schule bleiben würde, sich aber verpflichtet fühle, Maßnahmen zu ergreifen.

Gendron schrieb, er hoffe, einen Rassenkrieg zu entfachen, der zu „Gewalt und Vergeltung“ führe.

„Warum haben Sie sich entschieden, den Angriff durchzuführen? Um den Ersetzern zu zeigen, dass, solange der Weiße Mann lebt, unser Land niemals ihnen gehören wird und sie niemals vor uns sicher sein werden. Um die Einwanderungsraten in europäische Länder direkt zu reduzieren, indem die Ersatzpersonen selbst eingeschüchtert und physisch entfernt werden.“

„Um die bereits auf unserem Land lebenden Ersatzkräfte einzuschüchtern, damit sie in ihre Heimatländer zurückwandern. Um die politischen Feinde meines Volkes zum Handeln aufzuwiegeln, um sie dazu zu bringen, ihre eigene Hand zu überstrecken und als Ergebnis die eventuelle und unvermeidliche Gegenreaktion zu erleben. Um Gewalt, Vergeltungsmaßnahmen und eine weitere Spaltung zwischen den europäischen Völkern und den Ersatzkräften anzustiften, die derzeit europäischen Boden besetzen.“

Gendron sagte, er sei „hauptsächlich aus dem Internet“ radikalisiert worden und nannte als Inspiration eine Liste rechtsextremer und weißer rassistischer Massenmörder, darunter Dylann Roof, Robert Bowers und Anders Breivik.

Als selbsternannter Rassist und weißer Rassist, beschreibt sich Gendron auch als Antisemit, Faschist und Neonazi-Sympathisant.

„Sind Sie Antisemit? JA!! Ich wünsche allen JUDEN die HÖLLE! Geh zurück in die Hölle, wo du von DEMON gekommen bist! Aber in Wirklichkeit geht mich ein Jude, der auf Judäa beschränkt ist, wo er sein Volk oder seinen Glauben nicht verbreiten kann, nicht an. Es ist wichtig zu beachten, dass dies bei einer ordnungsgemäßen Verbindung zum Internet unmöglich ist.“

Gendron distanzierte sich vom amerikanischen Konservatismus und nannte ihn „verkleideten Korporatismus“. Er sagte, er sei offen für Lesben und Schwule, die sich der Bewegung der weißen Rassisten anschließen, und sagte, dass es letztendlich die Juden seien, die „das Problem sind“.

„Der wirkliche Krieg, für den ich eintrete, ist der Krieg zwischen den Heiden und den Juden. Wir sind ihnen 100-mal überlegen, und sie alleine sind nicht stark. Aber durch ihre jüdische Art bringen sie uns gegeneinander auf. Wenn Sie das erkennen, werden Sie wissen, dass die Juden das größte Problem sind, das die westliche Welt je hatte. Sie müssen gerufen und getötet werden, wenn sie Glück haben, werden sie verbannt. Wir können ihnen nicht noch einmal Sympathie entgegenbringen.“

Gendron zitierte Dutzende von Zitaten aus dem Talmud und dem kodifizierten traditionellen Gesetz der Juden und behauptete, das Judentum befürworte Fremdenfeindlichkeit und sagte, es mache die ethnische Säuberung der Juden aus dem Westen zu einer Notwendigkeit.

„Wenn die Juden keine Verbindungen zum Judentum hätten, dann glaube ich, dass sie in weißen Ländern wie den USA leben könnten. Aber wegen der irreversiblen rabbinischen Lehren müssen sie aus allen europäischen und weißen Ländern entfernt werden.“


Autor: Redaktion
Bild Quelle: By Andre Carrotflower - Own work, CC BY-SA 4.0, https://commons.wikimedia.org/w/index.php?curid=118010920


Sonntag, 15 Mai 2022

Wir benötigen Ihre Spende
für den Betrieb von haOlam.de

Stärken Sie eine Stimme der Wahrheit – Unterstützen Sie die Journalistische Arbeit von haOlam.de!

**********

Spenden an den gemeinnützigen Trägerverein von haOlam.de können von der Steuer abgesetzt werden.

Wir bedanken uns bei allen Spendern für die Unterstützung!

Spenden via PayPal

Für Fragen und Spendenquittungen: spenden@haolam.de


Betrag Unterstützung via Paypal
haOlam.de mit beliebigem Betrag unterstützen
 
Kleines Förderabo für 5 Euro monatlich
 
Normales Förderabo für 15 Euro monatlich
 
Jährliches Förderabo für 70 Euro im Jahr

empfohlene Artikel
weitere Artikel von: Redaktion

Folgen Sie und auf:

Talk auf dem Klappstuhl als Podcast:


meistgelesene Artikel der letzten 7 Tage