Beamter aus Texas: Die Polizei hat während der Schießerei in der Schule eine falsche Entscheidung getroffen

Beamter aus Texas: Die Polizei hat während der Schießerei in der Schule eine falsche Entscheidung getroffen


Hochrangiger texanischer Sicherheitsbeamter räumt ein, dass die Polizei falsch lag, die Stürmung des Klassenzimmers zu verzögern, in dem sich ein Schütze versteckt hatte.

Beamter aus Texas: Die Polizei hat während der Schießerei in der Schule eine falsche Entscheidung getroffen

Ein hochrangiger texanischer Sicherheitsbeamter räumte am Freitag ein, dass die Polizei zu Unrecht die Stürmung des Klassenzimmers in Uvalde hinausgezögert habe, wo sich ein Schütze mit toten und verwundeten Kindern versteckt hatte, berichtete AFP .

Die Polizei in der kleinen Stadt ist seit der Massenschießerei am Dienstag heftig kritisiert worden, weil es weit über eine Stunde gedauert hat, den Schützen zu neutralisieren, der schließlich 19 Kinder und zwei Lehrer der Robb-Grundschule getötet hat.

„Im Nachhinein … war es die falsche Entscheidung, Punkt“, sagte der Direktor des Texas Department of Public Safety, Steven McCraw, am Freitag auf einer emotionalen Pressekonferenz, bei der seine Stimme wiederholt brach, als er von Fragen über die Verzögerung angegriffen wurde.

„Soweit wir wissen, glauben wir, dass es so schnell wie möglich einen Eintrag geben sollte“, sagte McCraw und fügte hinzu: „Wenn ich dachte, es würde helfen, würde ich mich entschuldigen.“

McCraw enthüllte in erschütternden Details, dass eine Reihe von Notrufen aus den beiden angrenzenden Klassenzimmern getätigt wurden, in denen der Schütze verbarrikadiert war, und um Hilfe der Polizei baten – als verzweifelte Eltern draußen die Beamten anflehten, hineinzugehen.

Aber um die Verzögerung zu erklären, sagte er auch, der Kommandant vor Ort habe damals geglaubt, dass der 18-jährige Schütze Salvador Ramos nach seinem ersten Angriff allein dort war, ohne Überlebende.

„Ich verteidige nichts, aber Sie gehen in der Zeitleiste zurück, es gab ein Sperrfeuer, Hunderte von Runden wurden in vier Minuten hineingepumpt, okay, in diese beiden Klassenzimmer“, sagte McCraw laut AFP .

„Jedes Feuer danach war sporadisch und es war an der Tür. Der Glaube ist also, dass möglicherweise niemand mehr lebt“, fügte er hinzu.

McCraw teilte Reportern jedoch separat mit, dass ein um 12:16 Uhr eingegangener Notruf – einer von mehreren aus den Klassenzimmern – acht oder neun noch lebende Kinder gemeldet habe.

Er identifizierte den Anrufer nicht, den er mindestens viermal angerufen hatte.

Laut McCraws Zeitplan befanden sich zu diesem Zeitpunkt bis zu 19 Offiziere vor der Tür des Klassenzimmers, plus eine unbekannte Anzahl von Mitgliedern des taktischen Teams, die gerade eingetroffen waren. Die Tür wurde schließlich um 12:50 Uhr aufgebrochen.

McCraw sagte, ein zweiter Anrufer – ein Kind – habe mehrmals 911 angerufen und darum gebeten, dass die Polizei kommt. Bei einem ihrer Anrufe um 12.21 Uhr seien drei Schüsse zu hören gewesen, sagte er.

Ihr letzter Anruf wurde unterbrochen, als sie es nach draußen schaffte, fügte er hinzu.

Die texanischen Behörden sagten am Donnerstag, dass Ramos 12 Minuten lang vor dem Gebäude verweilte und Schüsse abfeuerte, bevor er in die Schule ging und sich in einem Klassenzimmer verbarrikadierte, wo er 19 Kinder und zwei Lehrer tötete.

Victor Escalon, ein Regionaldirektor des Texas Department of Public Safety (DPS), sagte laut The Wall Street Journal , er könne nicht sagen, warum niemand den Schützen daran gehindert habe, die Schule zu betreten.

Der Gouverneur von Texas, Greg Abbott, sagte am Mittwoch, der Schütze habe kurz vor der Schießerei auf Facebook offenbart , dass er eine Schule angreifen werde.

Abbott sagte, der Schütze habe vor dem Angriff drei Nachrichten auf Facebook geschrieben: einmal, etwa 30 Minuten vor der Schießerei in der Schule, um zu sagen, dass er seine Großmutter erschießen würde, einmal, um zu sagen, dass er seine Großmutter erschossen habe, und ein drittes Mal – etwa 15 Minuten vor der Schießerei – um zu sagen, dass er in einer Grundschule das Feuer eröffnen würde.

Facebook sagte, die Beiträge seien „private Eins-zu-Eins-Textnachrichten, die nach der schrecklichen Tragödie entdeckt wurden“ und dass das Unternehmen „eng mit den Strafverfolgungsbehörden zusammenarbeite“.


Autor: Redaktion
Bild Quelle: Archiv


Samstag, 28 Mai 2022

Wir benötigen Ihre Spende
für den Betrieb von haOlam.de

Stärken Sie eine Stimme der Wahrheit – Unterstützen Sie die Journalistische Arbeit von haOlam.de!

**********

Spenden an den gemeinnützigen Trägerverein von haOlam.de können von der Steuer abgesetzt werden.

Wir bedanken uns bei allen Spendern für die Unterstützung!

Spenden via PayPal

Für Fragen und Spendenquittungen: spenden@haolam.de


Betrag Unterstützung via Paypal
haOlam.de mit beliebigem Betrag unterstützen
 
Kleines Förderabo für 5 Euro monatlich
 
Normales Förderabo für 15 Euro monatlich
 
Jährliches Förderabo für 70 Euro im Jahr

empfohlene Artikel
weitere Artikel von: Redaktion

Folgen Sie und auf:

Talk auf dem Klappstuhl als Podcast:


meistgelesene Artikel der letzten 7 Tage