Bundesrechtliche Anklage wegen Hassverbrechen gegen Buffalo-Schütze angekündigt

Bundesrechtliche Anklage wegen Hassverbrechen gegen Buffalo-Schütze angekündigt


Das Justizministerium kündigt Anklage wegen Hassverbrechen auf Bundesebene gegen Payton Gendron an, der 10 Afroamerikaner im Supermarkt Buffalo erschossen hat.

Bundesrechtliche Anklage wegen Hassverbrechen gegen Buffalo-Schütze angekündigt

Das US-Justizministerium kündigte am Mittwoch Anklagen wegen Hassverbrechen auf Bundesebene gegen Payton Gendron an, den 18-Jährigen, der im Mai zehn Afroamerikaner in einem Supermarkt in Buffalo, New York, erschossen hatte, berichtete AFP .

Die Anklage besagt, dass Gendron durch rassistischen Hass motiviert war, als er am 14. Mai eine halbautomatische Angriffswaffe zu einem Tops-Lebensmittelgeschäft in einem überwiegend von Schwarzen bewohnten Viertel von Buffalo brachte und zehn Menschen tötete, während er drei weitere verletzte.

Sie sagten, er sei vom Glauben an eine Verschwörungstheorie namens „The Great Replacement“ getrieben worden – dass das Leben und die Gemeinschaften weißer Menschen von Minderheiten bedroht werden – eine Ansicht, die Gendron in einem langen Dokument vertrat, das vor seinem Angriff online gestellt wurde.

„Gendrons Motiv für die Massenerschießung war es, Schwarze daran zu hindern, Weiße zu ersetzen und die weiße Rasse zu eliminieren, und andere zu ähnlichen Angriffen zu inspirieren“, heißt es in den Anklagen laut AFP .

Den Anklagen zufolge plante er seinen Angriff monatelang im Detail und zielte speziell auf eine stark afroamerikanische Gemeinde ab, indem er den dortigen beliebten Tops-Supermarkt kartografierte.

Er sagte in seinem Manifest, er wolle „so viele Schwarze wie möglich töten“.

Die Anklage wegen Hassverbrechen des Bundes sieht die Todesstrafe oder bis zu lebenslanger Haft vor.

Generalstaatsanwalt Merrick Garland verkündete die Anklage bei einem Besuch in Buffalo, wo er sich mit Familienmitgliedern der Getöteten traf.

Am 1. Juni wurde Gendron vom Staat New York des inländischen Terrorismus und Mordes ersten Grades in zehn Fällen angeklagt.

Zuvor hatte er sich eines Mordes ersten Grades nicht schuldig bekannt.

Vor der Schießerei hat Gendron ein Manifest ins Internet hochgeladen, in dem er vor einem „weißen Völkermord“ warnt und niedrige Geburtenraten unter Menschen mit europäischem Erbe auf der ganzen Welt und höhere Geburtenraten unter nicht-weißen Bevölkerungsgruppen anführt.

Ein Dokument , das der Verdächtige online gestellt hatte, beschrieb seine ersten Pläne Wochen vor der Schießerei.

Laut dem Dokument, das der Washington Post vorliegt , bezeichnet Gendron den örtlichen Tops-Supermarkt als „Angriffsbereich 1“ und erwähnt auch zwei weitere Bereiche in der Stadt, in denen er „alle Schwarzen erschießen“ kann.


Autor: Redaktion
Bild Quelle: By Andre Carrotflower - Own work, CC BY-SA 4.0, https://commons.wikimedia.org/w/index.php?curid=118010920


Donnerstag, 16 Juni 2022

Wir benötigen Ihre Spende
für den Betrieb von haOlam.de

Stärken Sie eine Stimme der Wahrheit – Unterstützen Sie die Journalistische Arbeit von haOlam.de!

**********

Spenden an den gemeinnützigen Trägerverein von haOlam.de können von der Steuer abgesetzt werden.

Wir bedanken uns bei allen Spendern für die Unterstützung!

Spenden via PayPal

Für Fragen und Spendenquittungen: spenden@haolam.de


Betrag Unterstützung via Paypal
haOlam.de mit beliebigem Betrag unterstützen
 
Kleines Förderabo für 5 Euro monatlich
 
Normales Förderabo für 15 Euro monatlich
 
Jährliches Förderabo für 70 Euro im Jahr

empfohlene Artikel
weitere Artikel von: Redaktion

Folgen Sie und auf:

Talk auf dem Klappstuhl als Podcast:


meistgelesene Artikel der letzten 7 Tage