Umfrage USA: doppelt so viele Impftodesfälle wie Corona-Todesfälle

Umfrage USA: doppelt so viele Impftodesfälle wie Corona-Todesfälle


Die Umfrage ergab, dass 8,5% der Befragten angaben, durch die Impfung verletzt worden zu sein, 50%, dass sie ärztliche Hilfe in Anspruch genommen hatten, und 3,3%, dass sie in ein Krankenhaus eingeliefert worden waren.

Umfrage USA: doppelt so viele Impftodesfälle wie Corona-Todesfälle

Mehr als doppelt so viele Amerikaner haben ein Haushaltsmitglied durch eine Covid-Impfung verloren, als durch Covid selbst verletzt wurden, berichtet The Daily Sceptic.

Das ist das schockierende Ergebnis einer neuen Umfrage des Meinungsforschungsinstituts Pollfish unter 1.500 Amerikanern.

Während 3,6% der Befragten angaben, dass jemand in ihrem Haushalt an COVID-19 gestorben ist, sagten 7,9%, dass jemand infolge der Covid-Impfung gestorben ist.

Die Umfrage ergab außerdem, dass 8,5% der Befragten angaben, durch die Impfung verletzt worden zu sein, 50%, dass sie ärztliche Hilfe in Anspruch genommen hatten, und 3,3%, dass sie in ein Krankenhaus eingeliefert worden waren; dies entspricht dem Anteil der Befragten, die angaben, infolge der Impfung nicht mehr oder nicht mehr ganztägig arbeiten zu können. Dies sind Prozentsätze für alle Befragten. Betrachtet man nur die 74,3%, die mit mindestens einer Dosis geimpft wurden, so ergeben sich folgende Zahlen: 11,5% der Geimpften verletzten sich, 6,8% benötigten ärztliche Hilfe, 4,5% mussten ins Krankenhaus und 4,5% waren arbeitsunfähig. Obwohl es sich bei diesen Zahlen um Selbstauskünfte handelt und es keine Kontrollgruppe gibt, da die Ungeimpften nicht nach unerwünschten Ereignissen gefragt wurden, sind sie dennoch alarmierend hoch.

Die Umfrage ergab auch, dass von denjenigen, die einen Covid-Todesfall in ihrem Haushalt meldeten, mehr als doppelt so viele angaben, dass dieser nach der Impfung eingetreten sei als vorher (2,4% gegenüber 1,1%). Der Anteil derjenigen, die angaben, sich vor der Impfung mit Covid angesteckt zu haben (17,5%), war sehr ähnlich wie der Anteil derjenigen, die angaben, sich danach angesteckt zu haben (15,7%). Diese Zahlen deuten nicht auf einen hochwirksamen Impfstoff hin, der weder vor einer Infektion noch vor dem Tod schützt.

Bei den Befragten handelte es sich um eine nach dem Zufallsprinzip ausgewählte, repräsentative Stichprobe der US-Bevölkerung, von der 74,3 % geimpft waren, so dass die Stichprobe nicht von vornherein für oder gegen die Meldung von Impfstoffproblemen voreingenommen war, obwohl wie bei allen Meinungsumfragen eine gewisse Verzerrung durch Selbstselektion bestehen kann.

Die Umfrage bestand aus einer Reihe von drei Umfragen unter 500 Personen, die in der vergangenen Woche im Auftrag des Technologieunternehmers Steve Kirsch durchgeführt wurden. Die Zusammenfassungen der Umfragen sind hier verfügbar: 30. Juni, 2. Juli, 4. Juli. Die Daten sind hier verfügbar: 30. Juni, 2. Juli, 4. Juli. Steve hat hier und hier über die Umfragen geschrieben. Er sagt, dass er eine größere Umfrage mit 5.000 Personen plant

 

 

Erstveröffentlicht bei Die freie Welt


Autor: Redaktion
Bild Quelle: Mr.choppers, CC BY-SA 3.0 , via Wikimedia Commons


Dienstag, 12 Juli 2022

Wir benötigen Ihre Spende
für den Betrieb von haOlam.de

Stärken Sie eine Stimme der Wahrheit – Unterstützen Sie die Journalistische Arbeit von haOlam.de!

**********

Spenden an den gemeinnützigen Trägerverein von haOlam.de können von der Steuer abgesetzt werden.

Wir bedanken uns bei allen Spendern für die Unterstützung!

Spenden via PayPal

Für Fragen und Spendenquittungen: spenden@haolam.de


Betrag Unterstützung via Paypal
haOlam.de mit beliebigem Betrag unterstützen
 
Kleines Förderabo für 5 Euro monatlich
 
Normales Förderabo für 15 Euro monatlich
 
Jährliches Förderabo für 70 Euro im Jahr

empfohlene Artikel

Folgen Sie und auf:

Talk auf dem Klappstuhl als Podcast:


meistgelesene Artikel der letzten 7 Tage