Bei Yad Vashem-Besuch: Biden ging vor zwei Holocaust-Überlebenden auf die Knie

Bei Yad Vashem-Besuch: Biden ging vor zwei Holocaust-Überlebenden auf die Knie


Biden nach dem Treffen mit zwei Überlebenden in Yad Vashem: Ich gelobe, weiterhin gegen das Gift des Antisemitismus zu kämpfen.

Bei Yad Vashem-Besuch: Biden ging vor zwei Holocaust-Überlebenden auf die Knie

US-Präsident Joe Biden, der Israel besucht, traf am Mittwochabend im Museum Yad Vashem ein, wo er eine Kerze zum Gedenken an die sechs Millionen Juden entzündete, die im Holocaust getötet wurden.

Während des Besuchs traf sich Präsident Biden mit zwei Holocaust-Überlebenden, Gita Cycowicz und Rena Quint, die ihn im Museum willkommen hießen. Biden interessierte sich für ihre Geschichten und sprach mehrere Minuten mit ihnen.

Später sagte Cycowicz Radio Kol Chai in einem Interview über die Ereignisse in Yad Vashem: „Er war sehr nett und herzlich zu uns. Er ging vor zwei Frauen, die den Holocaust durchgemacht haben, auf die Knie.“

„Biden hat uns gefragt, was mit uns im Holocaust passiert ist“, erinnerte sie sich. "Ich habe ihm gesagt, dass ich dankbar bin, in Amerika gewesen zu sein und dort promoviert zu haben."

Cycowicz erzählte dann ihre Lebensgeschichte nach dem Holocaust und sagte: „Ich war nach dem Krieg in Amerika, ich lebte dort 43 Jahre lang. Es war nicht einfach, wir kamen dorthin, drei junge Mädchen, und wir hatten keine Kleidung zum Wechseln. Wir hatten nur 100 Dollar in unseren Händen."

„Ich hatte das Gefühl, dass Gott den ganzen Weg bei uns war, unsere ganze Familie kam nach Israel, es ist der beste Ort, um zu sein, ich möchte, dass Sie den Zuhörern sagen, dass das Land Israel ein großartiger Ort ist. Ich weiß, dass mein Vater glücklich ist jetzt oben im Himmel."

„Ich habe heute Morgen die Zeitung gelesen. Ich verstehe nicht, wie Amerika es zugelassen hat, dass wir in diese Situation geraten, in der der Iran Atomwaffen haben könnte.“

 Später am Mittwoch twitterte Biden über seinen Besuch in Yad Vashem und sein Treffen mit den beiden Überlebenden.

„Ich gelobe, unsere gemeinsame, endlose Arbeit fortzusetzen, um das Gift des Antisemitismus zu bekämpfen, wo immer wir es auf der Welt finden“, schrieb er.


Autor: Redaktion
Bild Quelle: Archiv


Donnerstag, 14 Juli 2022

Wir benötigen Ihre Spende
für den Betrieb von haOlam.de

Stärken Sie eine Stimme der Wahrheit – Unterstützen Sie die Journalistische Arbeit von haOlam.de!

**********

Spenden an den gemeinnützigen Trägerverein von haOlam.de können von der Steuer abgesetzt werden.

Wir bedanken uns bei allen Spendern für die Unterstützung!

Spenden via PayPal

Für Fragen und Spendenquittungen: spenden@haolam.de


Betrag Unterstützung via Paypal
haOlam.de mit beliebigem Betrag unterstützen
 
Kleines Förderabo für 5 Euro monatlich
 
Normales Förderabo für 15 Euro monatlich
 
Jährliches Förderabo für 70 Euro im Jahr

empfohlene Artikel
weitere Artikel von: Redaktion

Folgen Sie und auf:

Talk auf dem Klappstuhl als Podcast:


meistgelesene Artikel der letzten 7 Tage