Präsident Biden ist kein Freund Israels

Präsident Biden ist kein Freund Israels


Die PA hat ihre Lawfare erheblich eskaliert, um Israels Existenz in internationalen Foren zu delegitimieren, indem sie Israel und Israels jüdische Unterstützer weltweit dämonisiert. Und Biden hat sich zum Komplizen der palästinensischen Anklage gegen Israel gemacht.

Präsident Biden ist kein Freund Israels

Joseph Biden besuchte auf seiner ersten Präsidentenreise in den Nahen Osten Israel; er ist kein Freund Israels. Bevor Biden US-Präsident wurde, war der wichtigste Job, den er je innehatte, der als Vizepräsident der am stärksten antiisraelischen Regierung in der amerikanischen Geschichte.

Bereits im März 2010 kritisierte der damalige Vizepräsident Biden bei einem offiziellen Besuch in Israel einen israelischen Plan, Häuser für Juden in Jerusalem, der Hauptstadt des jüdischen Staates, zu bauen. Vor seinem Besuch warnte das Obama-Biden-Regime verschiedene Minister der israelischen Regierung, dass es den Wohnungsbau für Juden in Jerusalem mit Feindseligkeit betrachte. Aber es setzte Israel unter Druck, den Bau von Häusern für Araber in Jerusalem zu genehmigen, und widersetzte sich scharf allen Bemühungen der Regierung, illegale Bauten in arabischen Vierteln und in Area C zu zerstören.

Unter dem Obama-Biden-Regime erlebte die US-Außenpolitik einen Rückschlag nach dem anderen, unterbrochen von Katastrophen. Präsident Barack Obama traf die Entscheidung des Regimes, die Amerikas Außenpolitik grundlegend veränderte, die Biden umsetzte, weil er damit einverstanden war.

Von Anfang an hat das Obama-Biden-Regime seine Bereitschaft bekundet, Amerikas Freunde vor den Kopf zu stoßen und Amerikas Feinde zu ermutigen, und seine Verpflichtung erklärt, mit dem Iran „ohne Vorbedingungen“ zu sprechen.

Nach der iranischen Revolution von 1979 verhängte Amerika Sanktionen gegen den Iran und weitete sie 1995 auf Firmen aus, die mit der iranischen Regierung zu tun haben. Die Revolution ersetzte eine pro-westliche Monarchie durch eine anti-westliche autoritäre Theokratie. Amerikanische Vermögenswerte wurden beschlagnahmt. 52 amerikanische Diplomaten und Bürger wurden 444 Tage lang als Geiseln gehalten.

Das Obama-Biden-Regime ignorierte diese Eigentumsansprüche der USA gegen den Iran und Irans Finanzierung, Bereitstellung von Ausrüstung, Waffen, Ausbildung und Zuflucht für Terroristen. Die Regierung bot dem Iran wirtschaftliche Anreize „ohne Vorbedingungen“ und ein Versprechen, keinen „Regimewechsel“ anzustreben. Die Vorbedingungen waren keine skurrilen Ausreden, um Gespräche zu vermeiden. Es handelte sich um einstimmige Resolutionen des UN-Sicherheitsrates, die vereinbart wurden, nachdem die Internationale Atomenergiebehörde berichtet hatte, dass der Iran gegen den Atomwaffensperrvertrag verstößt.

Die jahrelangen Verhandlungen des Obama-Biden-Regimes mit dem Iran ließen Zeit, die Atomanlagen des Iran zu vermehren, zu zerstreuen und zu verstärken.

Das Durchsickern von Israels geheimem Abkommen mit Aserbaidschan durch Obama-Biden sabotierte israelische präventive Versuche, iranische Nuklearanlagen zu zerstören. Aserbaidschan hätte israelischen Kampfflugzeugen erlaubt, bei Angriffen auf die Atomanlagen aufzutanken.

Das Ziel des Iran ist die Zerstörung Amerikas, doch die Lösung von Obama und Biden bestand darin, den Iran zu besänftigen, indem er dem Iran erlaubte, seine zerstörerische Macht zu erhöhen, Atomwaffenfähigkeiten zu erlangen und den Ayatollahs 150 Milliarden Dollar zu verschaffen.

Im Oktober 2017 setzte der damalige Präsident Donald Trump seinen damaligen Außenminister Rex Tillerson, Verteidigungsminister James Mattis und den nationalen Sicherheitsberater HR McMaster außer Kraft und lehnte es ab, dem Kongress zu bestätigen, dass der Iran das Atomabkommen einhält, während die Iraner es taten den Deal brechen.

Im Mai 2018 kündigte Trump den Ausstieg Amerikas aus dem Iran-Deal an und verhängte lähmende Sanktionen gegen die Ayatollahs.

Im Januar 2020 befahl Trump einen tödlichen Schlag gegen Qasem Soleimani, den Kommandeur der Quds-Truppe des Korps der Islamischen Revolutionsgarde des Iran; eine ausgewiesene Terrororganisation. Soleimani galt als zweitmächtigste Person im Iran und war dem Obersten Führer Ali Khamenei unterstellt.

Jetzt hat Biden Berichten zufolge die Russen eingeladen, über ein neues Abkommen zu entscheiden, das wahrscheinlich zu einer iranischen Atomwaffe führen wird. Im Jahr 2012 lud Obama nach 40-jähriger Abwesenheit Russen in den Nahen Osten ein, als Auftakt zum katastrophalen Katastrophenvertrag von 2015. Biden wird diese Katastrophe übertrumpfen, indem er es Wladimir Putin ermöglicht, der nukleare Beschützer des alten Obama-Ziels eines Iran-Hisbollah-Muslimbruderschaft-Nahen Ostens zu werden.

Bidens Plan beinhaltet eine radikale Transformation der Region zugunsten der Ayatollahs, um den Iran zur regionalen Supermacht im Nahen Osten zu machen; Benachteiligung der traditionellen Verbündeten Amerikas: Israel, Saudi-Arabien und die anderen sunnitisch-arabischen Monarchien.

Im Dezember 2017 erkannte Präsident Trump gegen heftigen Widerstand der Demokraten Jerusalem als Israels Hauptstadt an. Am 14. Mai 2018, zeitgleich mit dem 70. Jahrestag der Gründung des Staates Israel, setzte Trump das Kongressgesetz von 1995 durch, um die US-Botschaft nach Jerusalem zu verlegen, das er als „ewige Hauptstadt des jüdischen Volkes“ bezeichnete. Wie Trump sagte: „Israel hat seine Hauptstadt in der Stadt Jerusalem errichtet, der Hauptstadt, die das jüdische Volk in der Antike gegründet hat.“

Darüber hinaus Trumps Entscheidung, die USA aus dem antisemitischen UN-Menschenrechtsrat zu entfernen, dem das Obama-Biden-Regime trotz seiner offenen Bigotterie gegen Juden beigetreten ist; Trumps Beendigung der Finanzierung des völkermörderischen, antisemitischen UN Refugee Works Agency für die Palästinenser, die das Obama-Biden-Regime ausweitete; Trumps Entscheidung, die Mittel für die Terrorfinanzierung der Palästinensischen Autonomiebehörde zu kürzen; die das Obama-Biden-Regime verstärkte; Trumps Schließung der diplomatischen Mission der PLO in Washington, die das Obama-Biden-Regime aufgerüstet hat; etc.; waren Schritte von historischer Bedeutung im Kampf gegen Antisemitismus und für jüdische Rechte.

Zuvor hatte sich das Obama-Biden-Regime nicht nur geweigert, die US-Botschaft nach Jerusalem zu verlegen, es lehnte sogar die symbolische Anerkennung der israelischen Souveränität in Jerusalem ab. Das Obama-Biden-Außenministerium löschte alle Bildunterschriften auf Archivfotos von US-Würdenträgern in Jerusalem, die sich auf den Ort als Jerusalem, Israel, bezogen; eine tief sitzende Feindseligkeit und Bigotterie gegenüber der Geschichte des jüdischen Volkes zu demonstrieren.

Während des US-Wahlkampfs 2020 versprach Biden, die diplomatische Vertretung der PLO in Washington wieder zu eröffnen, die US-Finanzierung für die Terrorfinanzierung der palästinensischen Autonomiebehörde wiederherzustellen und ein Konsulat für die palästinensischen Araber in der israelischen Hauptstadt zu eröffnen.

Im Juni 2022, The Washington Free Beaconberichtete, das Biden-Regime habe beschlossen, die Einheit für palästinensische Angelegenheiten von der US-Botschaft in Israel in Jerusalem zu trennen. Der Leiter der „Einheit“ wird direkt vom Außenminister ernannt und ist ihm unterstellt, was nach US-Recht unzulässig ist. Der Jerusalem Embassy Act von 1995 macht den Leiter der palästinensischen Abteilung der US-Botschaft in Jerusalem zum Untergebenen des US-Botschafters in Israel. Bidens Plan ist auch völkerrechtswidrig, es sei denn, er wird von Israel genehmigt. Nach internationalem Recht muss eine ausländische Regierung, die ein diplomatisches Büro in der Hauptstadt einer Nation für eine andere Nation eröffnen möchte, zuerst die Erlaubnis der Regierung der Nation erhalten. Aber Israel ist entschieden gegen den Plan; es verstößt gegen die israelische Souveränität in Jerusalem.

Während der Verhandlungen über den Friedensprozess in den 1990er Jahren einigten sich Israel und die Palästinenser darauf, dass Gebiete, die Israel unter palästinensisch-arabische Kontrolle überführte, von einer autonomen palästinensischen Regierungsbehörde namens Palästinensische Autonomiebehörde (PA) regiert würden. Beide Seiten legten in ihren unterzeichneten Abkommen fest, dass die PA kein Staat sein und nicht in internationalen Organisationen gegen Israel operieren oder als Staat die Mitgliedschaft in internationalen Organisationen beantragen würde.

Im Jahr 2011 startete der Vorsitzende der PA, Mahmoud Abbas, unter erheblicher Verletzung der von ihm unterzeichneten Vereinbarungen eine Kampagne, um „Palästina“ als Mitgliedsstaat in internationalen Institutionen aufzunehmen; Eskalation der palästinensischen Lawfare gegen Israel. In einer New York Timesop-ed erklärte er: „Die Aufnahme Palästinas in die Vereinten Nationen würde den Weg für die Internationalisierung des Konflikts als rechtliche Angelegenheit ebnen, nicht nur als politische. Es würde uns auch den Weg ebnen, Ansprüche gegen Israel bei den Vereinten Nationen, Menschenrechtsvertragsgremien und dem Internationalen Gerichtshof geltend zu machen.“ Das ist Rechtsstaat!

Lawfare wird allgemein als Missbrauch internationaler Institutionen und der Sprache des Rechts zur Verfolgung strategischer Ziele definiert. Die palästinensischen Araber und ihre Verbündeten haben in ihrem Krieg zur Vernichtung Israels seit langem den Terrorismus ergänzt.

Im Jahr 2018, vier Monate nachdem der damalige Präsident Donald Trump in Übereinstimmung mit US- und internationalem Recht die US-Botschaft in Israels Hauptstadt Jerusalem eröffnet hatte, richteten die palästinensischen Araber ihre Lawfare-Kampagne gegen die USA. Die PA, die als nicht existierender „Staat Palästina“ agiert, verklagte die USA vor dem Internationalen Gerichtshof (IGH). In der Klage fordern die Palästinenser den Internationalen Gerichtshof auf, die USA zu zwingen, ihre Botschaft aus der israelischen Hauptstadt zu entfernen.

Der Fall ist noch vor dem IGH anhängig. Biden hätte alle finanzielle Unterstützung der USA und diplomatische Kontakte mit der PA aussetzen sollen, bis sie ihre Lawfare gegen die USA beendet.

Bidens Plan, die Einheit für palästinensische Angelegenheiten von der US-Botschaft zu trennen, um ein eigenes Konsulat für die palästinensischen Araber in Jerusalem zu eröffnen, vergrößert die falschen Behauptungen der Palästinenser gegen Israel und die USA und ermutigt andere US-Gegner, sich an internationale Institutionen zu wenden um die Autorität des US- und internationalen Rechts zu untergraben und die israelische Souveränität zu untergraben.

Die PA hat ihre Lawfare erheblich eskaliert, um Israels Existenz in internationalen Foren zu delegitimieren und Israel und Israels jüdische Unterstützer weltweit zu dämonisieren. Und Biden hat sich zum Komplizen der palästinensischen Anklage gegen Israel gemacht.

Präsident Biden ist kein Freund Israels. Seine Präsidentschaft ist für Israel die dritte Amtszeit Obamas.


Autor: Dr. Sheyin-Stevens
Bild Quelle: Archiv


Montag, 18 Juli 2022

Wir benötigen Ihre Spende
für den Betrieb von haOlam.de

Stärken Sie eine Stimme der Wahrheit – Unterstützen Sie die Journalistische Arbeit von haOlam.de!

**********

Spenden an den gemeinnützigen Trägerverein von haOlam.de können von der Steuer abgesetzt werden.

Wir bedanken uns bei allen Spendern für die Unterstützung!

Spenden via PayPal

Für Fragen und Spendenquittungen: spenden@haolam.de


Betrag Unterstützung via Paypal
haOlam.de mit beliebigem Betrag unterstützen
 
Kleines Förderabo für 5 Euro monatlich
 
Normales Förderabo für 15 Euro monatlich
 
Jährliches Förderabo für 70 Euro im Jahr

empfohlene Artikel

Folgen Sie und auf:

Talk auf dem Klappstuhl als Podcast:


meistgelesene Artikel der letzten 7 Tage