Jüdischer Mann in New Yorker U-Bahn von Angreifer brutal angegriffen, der sagte, er wolle ihn töten

Jüdischer Mann in New Yorker U-Bahn von Angreifer brutal angegriffen, der sagte, er wolle ihn töten


Jüdischer Mann in New Yorker U-Bahn gewaltsam angegriffen, von Angreifer in den Mund geschlagen, der sagte, er hätte ihn getötet, wenn er eine Waffe gehabt hätte.

Jüdischer Mann in New Yorker U-Bahn von Angreifer brutal angegriffen, der sagte, er wolle ihn töten

Ein jüdischer Mann wurde am Dienstag in einer New Yorker U-Bahn von einem antisemitischen Angreifer gewaltsam angegriffen.

Der brutale Angriff auf den E-Zug hinterließ bei ihm Schnittwunden im Gesicht und schickte ihn ins Krankenhaus.

„Dieser jüdische Mann wurde aus keinem anderen Grund gewaltsam angegriffen, als erkennbar jüdisch zu sein, und der Täter sagte ihm, er hätte den jüdischen Mann getötet, wenn er nur eine Waffe gehabt hätte“, twitterte der jüdische Aktivist und ehemalige Abgeordnete des Staates New York, Dov Hikind.

Das Opfer sagte in einem Interview mit Hikind, dass sich rund ein Dutzend Personen mit ihm im Waggon befanden. Er erzählte, dass der Angreifer die U-Bahn betrat und ihm auf den Fuß trat.

„Ich verziehe vor Schmerz das Gesicht und er denkt, dass ich vielleicht etwas tun werde, aber stattdessen greift er nach meinem Telefon und sagt: ‚Gib mir das Telefon. Hör auf, mich aufzunehmen.“ Und er zückt mein Handy. Er zückt mein Telefon, er sagt: ‚Gib mir das Telefon, Jude.'“

Er sagte, er habe sich geweigert, ihm das Telefon zu geben, und dann habe der Angreifer ihm ins Gesicht geschlagen und seine Lippe getroffen.

„Aus meinem Mund fließt Blut. Es geht über mein ganzes Gesicht, es geht über meine Arme, es ist auf meinem Hemd. Ich triefe vor Blut und niemand in der U-Bahn tut absolut irgendetwas. Niemand ist aufgestanden, um irgendetwas zu tun“, sagte er.

Er fügte hinzu, dass erst nach der Ankunft der U-Bahn an der nächsten Station neue Fahrgäste auf die Situation zu reagieren begannen.

Er erinnerte sich, dass er zu diesem Zeitpunkt unter Schock stand und mit Blut bedeckt war, das er als „aus meinem Mund sprudelnd“ beschrieb.

Er wurde in einem Krankenhaus behandelt, wo sein Mund mehrfach genäht wurde.

Auf die Frage, ob er wieder mit der U-Bahn fahren werde, antwortete der Mann: „Ich habe ehrlich gesagt Angst und normalerweise habe ich keine. Ich hatte diesen Vorfall noch nie. Ich fahre mit der U-Bahn, seit ich 2005 an der Yeshiva University angefangen habe, und ich hatte keinen einzigen Zwischenfall.“

Während er dankbar war, dass die Polizei den Angriff untersucht, erklärte er, dass ihn die Erfahrung in Bezug auf die zukünftige Fahrt mit der U-Bahn traumatisiert habe.

„Ich weiß, dass [die Polizei] ihr Bestes gibt, und sie verdienen viel Respekt, weil es kein einfacher Job ist, und ich weiß, dass sie versuchen, jemanden zu finden. Aber im Moment habe ich Angst, mit der U-Bahn zu fahren … und ich hatte noch nie Angst, mit der U-Bahn zu fahren.“

Auf die Frage, ob er jetzt der Meinung sei, dass Juden in New York aus Sicherheitsgründen ihre Kippa oder ihren Davidstern verstecken sollten, antwortete er: „Ich denke, es ist eine sehr persönliche Entscheidung. Ich persönlich würde so etwas nicht tun, aber ich kann mit Menschen sympathisieren, die Angst haben.“

„Es ist wirklich traurig, denn jeder sollte sich sicher fühlen, wenn er die U-Bahn nimmt, unabhängig von seiner Religion“, fügte er hinzu. „Das ist wirklich das Wichtigste und für jemanden, der sich nicht sicher fühlt, die U-Bahn zu nehmen, finde ich es eine sehr schreckliche Sache. Ist es wirklich."

Er sagte, während er Schmerzmittel nehme und immer noch Schmerzen habe, hätte der Anfall viel schlimmer sein können.

„Er sagte noch etwas, als er aus der U-Bahn stieg. Er sagte, wenn er eine Waffe hätte, würde er auf mich schießen“, sagte er.


Autor: Redaktion
Bild Quelle: Archiv


Samstag, 30 Juli 2022

Wir benötigen Ihre Spende
für den Betrieb von haOlam.de

Stärken Sie eine Stimme der Wahrheit – Unterstützen Sie die Journalistische Arbeit von haOlam.de!

**********

Spenden an den gemeinnützigen Trägerverein von haOlam.de können von der Steuer abgesetzt werden.

Wir bedanken uns bei allen Spendern für die Unterstützung!

Spenden via PayPal

Für Fragen und Spendenquittungen: spenden@haolam.de


Betrag Unterstützung via Paypal
haOlam.de mit beliebigem Betrag unterstützen
 
Kleines Förderabo für 5 Euro monatlich
 
Normales Förderabo für 15 Euro monatlich
 
Jährliches Förderabo für 70 Euro im Jahr

Alle Felder müssen ausgefüllt werden


Ich versichere, nichts rechtlich und/oder moralisch Verwerfliches geäußert zu haben! Ich bin mir bewusst, das meine IP Adresse gespeichert wird!

 

empfohlene Artikel

Folgen Sie und auf:

Talk auf dem Klappstuhl als Podcast:


meistgelesene Artikel der letzten 7 Tage