Doppelmoral von Bürgerrechtlern gegen Trump gefährdet die Rechtsstaatlichkeit

Doppelmoral von Bürgerrechtlern gegen Trump gefährdet die Rechtsstaatlichkeit


Bürgerliche Freiheiten erfordern einen einheitlichen Maßstab ohne Rücksicht auf Partei, Weltanschauung oder Person. Diese große Tradition ist im Umgang mit Donald Trump nicht erkennbar. Eine Doppelmoral hat sich in vielerlei Hinsicht manifestiert.

Doppelmoral von Bürgerrechtlern gegen Trump gefährdet die Rechtsstaatlichkeit
  • Die American Civil Liberties Union, die wiederholt die Verfassungsmäßigkeit und Anwendbarkeit des Spionagegesetzes auf regierungsfeindliche Aktivitäten von Linksradikalen in Frage gestellt hat, schweigt seltsamerweise, wenn dasselbe übertriebene Gesetz gegen eine politische Figur eingesetzt wird, deren Politik sie bedauern.

  • Dann ist da noch die Art und Weise, wie Trump-Loyalisten behandelt wurden, als sie angeklagt wurden. Mehrere wurden festgenommen, mit Handschellen und Fußfesseln gefesselt, obwohl sie nicht wegen Gewaltverbrechen angeklagt wurden und trotz des Fehlens von Beweisen, dass sie planen zu fliehen ... [M]ie meisten anderen vergleichbaren Angeklagten werden einfach über die Anklage informiert und aufgefordert, zu erscheinen vor Gericht. Doch trotz dieser offensichtlichen Doppelmoral hat die Linke geschwiegen.

  • US-Generalstaatsanwalt Merrick Garland erklärte lobenswert, dass sich das Justizministerium der „gleichen Anwendung des Gesetzes“ verschrieben habe. Aber neuere Gesetzesanwendungen legen etwas anderes nahe. „Rechtliches Verfahren für mich, aber nicht für dich“ scheint den gleichen Schutz durch das Gesetz als Leitprinzip abgelöst zu haben.

  • Die vielleicht eklatanteste Manifestation der Doppelmoral, die derzeit am Werk ist, ist die unterschiedliche Herangehensweise an den angeblichen Missbrauch von geheimem Material durch Trump einerseits und die ehemalige Präsidentschaftskandidatin Hillary Clinton andererseits. Es wurden keine weitreichenden Durchsuchungsbefehle für Clintons Haus beantragt, wo anscheinend private Server aufbewahrt und vorgeladenes Material möglicherweise sogar zerstört wurde.

  • Gleiche Gerechtigkeit für Demokraten und Republikaner muss nicht nur geschehen; es muss gesehen werden, dass es getan wird. Für alle vergleichbaren Handlungen und Personen muss es ein Recht und eine Rechtsanwendung geben. Es muss auch einen Standard für bürgerliche Freiheiten geben – und Beschwerden über ihre Verletzung – durch prinzipientreue Bürgerrechtler.

  • Diese inakzeptable Doppelmoral ist so weit verbreitet, dass sie die Rechtsstaatlichkeit und die historische Rolle neutraler, überparteilicher bürgerlicher Freiheiten gefährdet, die sie vor parteiischer Bewaffnung schützen.

  • Bürgerliche Freiheiten erfordern einen einheitlichen Maßstab ohne Rücksicht auf Partei, Weltanschauung oder Person. Das Recht der Nazis auf ihre verabscheuungswürdige freie Meinungsäußerung muss mit der gleichen Kraft geschützt werden wie das Recht von Salman Rushdie. Die American Civil Liberties Union (ACLU) im Besonderen und gute bürgerliche Libertäre im Allgemeinen lebten früher nach diesem Glauben. Das unterscheidet sie von speziellen Plädoyers, die ihre Fürsprache auf diejenigen beschränken, die ihnen zustimmen oder sich mit ihnen identifizieren. Diese große Tradition – die John Adams dazu veranlasste, die verhassten britischen Soldaten zu verteidigen, die des Bostoner Massakers beschuldigt wurden, und die die alte ACLU dazu veranlasste, das Recht der Nazis zu verteidigen, durch Skokie, Illinois, zu marschieren – war bei der Behandlung von nicht offensichtlich Donald Trump. Eine Doppelmoral hat sich in vielerlei Hinsicht manifestiert.

    Das schwerste mutmaßliche Verbrechen, das im Durchsuchungsbefehl von Trump angeführt wird, betrifft das Spionagegesetz von 1917. In der Vergangenheit haben viele linke Bürgerrechtler gegen die Breite und Tragweite dieses Gesetzes gewettert und es als repressiv und verfassungswidrig vage bezeichnet. Unter den Personen, die nach dem Spionagegesetz verfolgt, angeklagt oder untersucht wurden, befinden sich progressive Ikonen wie die Sozialisten Eugene V. Debs und Charles Schenk, die Antikriegsaktivisten Daniel Ellsberg und Dr. Benjamin Spock, die Whistleblower Julian Assange und Chelsea Manning, die Anarchisten Emma Goldman und Alexander Berkman sowie viele andere, die unpopuläre Reden hielten, sich an Protesten beteiligten oder andere Maßnahmen ergriffen, die von der Regierung als unpatriotisch erachtet wurden.

    Aber jetzt, wo der Schuh auf dem anderen Fuß ist – jetzt, wo dasselbe Gesetz gegen einen möglichen Präsidentschaftskandidaten eingesetzt wird, den sie bedauern – fordern viele dieser gleichen Linken, dass dieses Akkordeon-ähnliche Gesetz erweitert wird, um Trumps angeblichem Missbrauch von geheimem Material gerecht zu werden . Die ACLU, die wiederholt die Verfassungsmäßigkeit und Anwendbarkeit des Spionagegesetzes auf regierungsfeindliche Aktivitäten von Linksradikalen in Frage gestellt hat, schweigt seltsamerweise, wenn dasselbe übertriebene Gesetz gegen eine politische Figur eingesetzt wird, deren Politik sie bedauert.

    Die gleiche Doppelmoral scheint bei der Durchsuchung von Mar-a-Lago durch das FBI am Werk zu sein. Viele Bürgerrechtler haben sich über den übermäßigen Gebrauch von Durchsuchungsbefehlen in Situationen beschwert, in denen eine „weniger aufdringliche“ und engere Vorladung ausreichen würde. Sogar US-Generalstaatsanwalt Merrick Garland räumte ein, dass die Politik des Justizministeriums darin besteht, Maßnahmen zu ergreifen, die weniger aufdringlich sind als eine umfassende Durchsuchung, wann immer dies möglich ist. Er erklärte jedoch nicht, warum eine tagelange Durchsuchung von Trumps Haus notwendig war, zumal eine Vorladung ausgestellt worden war, die gerichtlich hätte durchgesetzt werden können, wenn die Regierung mit dem Fortgang der Verhandlungen unzufrieden war. Wieder Schweigen von der ACLU und anderen linken Bürgerrechtlern.

    Dann ist da noch die Art und Weise, wie Trump-Loyalisten behandelt wurden, als sie angeklagt wurden. Mehrere wurden festgenommen, mit Handschellen und Fußfesseln gefesselt, obwohl sie nicht wegen Gewaltverbrechen angeklagt wurden und trotz fehlender Beweise dafür, dass sie vorhatten zu fliehen. Nach meiner langjährigen Erfahrung werden die meisten anderen vergleichbaren Angeklagten einfach über die Anklage informiert und aufgefordert, vor Gericht zu erscheinen. Doch trotz dieser offensichtlichen Doppelmoral hat die Linke geschwiegen.

    Garland erklärte lobenswert, dass sich das Justizministerium der „gleichberechtigten Anwendung des Gesetzes“ verschrieben habe. Aber neuere Gesetzesanwendungen legen etwas anderes nahe. „Rechtliches Verfahren für mich, aber nicht für dich“ scheint den gleichen Schutz durch das Gesetz als Leitprinzip abgelöst zu haben.

    Die vielleicht eklatanteste Manifestation der Doppelmoral, die derzeit am Werk ist, ist die unterschiedliche Herangehensweise an den angeblichen Missbrauch von geheimem Material durch Trump einerseits und die ehemalige Präsidentschaftskandidatin Hillary Clinton andererseits. Es wurden keine weitreichenden Durchsuchungsbefehle für Clintons Haus beantragt, wo anscheinend private Server aufbewahrt und vorgeladenes Material möglicherweise sogar zerstört wurde .

    Dann gab FBI-Direktor James Comey bekannt, dass noch nie eine strafrechtliche Verfolgung wegen vergleichbaren Missbrauchs von Verschlusssachen eingeleitet worden sei. Dasselbe galt für das absichtliche Verstecken solchen Materials in seinen Socken durch den ehemaligen Nationalen Sicherheitsberater Sandy Berger. Berger wurde wegen vorsätzlicher Verletzung des Gesetzes über geheime Dokumente mit einer Verwaltungsstrafe belegt, aber nicht strafrechtlich verfolgt. Dennoch wurde das Spionagegesetz nicht gegen ihn geltend gemacht.

    Gleiche Gerechtigkeit für Demokraten und Republikaner muss nicht nur geschehen; es muss gesehen werden, dass es getan wird. Für alle vergleichbaren Handlungen und Personen muss es ein Recht und eine Rechtsanwendung geben. Es muss auch einen Standard für bürgerliche Freiheiten geben – und Beschwerden über ihre Verletzung – durch prinzipientreue Bürgerrechtler. Bei den jüngsten Versuchen, Trump und seine Getreuen ungeachtet des Prinzips der gleichen Gerechtigkeit für Freund und Feind zu „erwischen“, scheint das heilsame Ziel zu fehlen.

    Im Gegenteil, diejenigen von uns, die – trotz unserer politischen Opposition gegen Trump – darauf bestehen, dass für ihn die gleichen Standards der bürgerlichen Freiheiten gelten müssen wie für diejenigen, die wir politisch unterstützen, haben Freunde verloren, wurden von den Medien diffamiert und abgesetzt. Diese inakzeptable Doppelmoral ist so weit verbreitet, dass sie die Rechtsstaatlichkeit und die historische Rolle neutraler, überparteilicher bürgerlicher Freiheiten gefährdet, die sie vor parteiischer Bewaffnung schützen.


Autor: Gatestone Institute
Bild Quelle: Archiv


Donnerstag, 18 August 2022

Waren diese Infos wertvoll für Sie?

Sie können uns Danke sagen. Geben Sie einen beliebigen Betrag zurück und zeigen Sie damit, wie viel Ihnen der Inhalt wert ist.




empfohlene Artikel
weitere Artikel von: Gatestone Institute

Folgen Sie und auf:

Talk auf dem Klappstuhl als Podcast:


meistgelesene Artikel der letzten 7 Tage