Biden kämpft vor Gericht gegen die Opfer des 11. September, um Taliban-Geld zu schützen

Biden kämpft vor Gericht gegen die Opfer des 11. September, um Taliban-Geld zu schützen


Die Demokraten des Weißen Hauses haben eine lange Geschichte im Kampf gegen Terroropfer, die islamische Terroristen verklagt haben. Die Obama-Regierung kämpfte gegen amerikanische Terroropfer, die die PLO verklagten.

Biden kämpft vor Gericht gegen die Opfer des 11. September, um Taliban-Geld zu schützen

 Im Jahr 2015, nachdem sie ein Urteil in Höhe von 218 Millionen US-Dollar gegen die Terrorgruppe gewonnen hatten, intervenierte Blinken, damals nur stellvertretender Außenminister, und behauptete, die Klage bedrohe „mehrere Jahrzehnte der US-Außenpolitik“.

Aber jetzt kämpft Biden im Auftrag der Taliban gegen die Opfer des 11. September. Auf dem Spiel stehen Milliarden, die der afghanische Zentralbankfonds in den Vereinigten Staaten hält.

Vor einem Jahrzehnt verklagten 9/11-Familien die Taliban, Al-Qaida und den Iran. Das Gericht stellte fest, dass die islamischen Terroristen verantwortlich waren, und es wurde ein Urteil in Höhe von 6 Milliarden US-Dollar gefällt.

Das Urteil wurde damals als „symbolisch“ bezeichnet. CBS News kommentierte, dass „es nahezu unmöglich wäre, Schadensersatz zu verlangen, insbesondere von den Taliban oder al-Qaida“. Aber das war, bevor Biden Afghanistan den Taliban übergab. Da Afghanistan in diesem Land über Vermögenswerte verfügt, darunter Bankgelder in Höhe von 7 Milliarden Dollar, ist es jetzt durchaus möglich, dieses Geld einzusammeln.

Oder es wäre, wenn der Typ, der die Taliban übernehmen ließ, nicht auch im Weißen Haus wäre.

Biden kündigte offiziell an, dass er die 7 Milliarden Dollar zwischen den Familien der Opfer und einem „Treuhandfonds“ aufteilen werde, um „humanitäre Hilfe“ für die Menschen in Afghanistan zu leisten.

Aber das war nur eine weitere seiner vielen Lügen und Doppelgänger im Zusammenhang mit Afghanistan.

Die 3,5 Milliarden US-Dollar wurden in einen separaten Trust investiert, der „getrennt und getrennt“ von den rund 800 Millionen US-Dollar wäre, die die Biden-Regierung bereits für die Hilfe für Afghanistan ausgegeben hat. Beamte räumten ein, dass das Geld tatsächlich für andere Angelegenheiten als „humanitäre Hilfe“ verwendet werden könnte.

Die Medien titelten: „Biden befreit eingefrorene afghanische Milliarden zur Unterstützung, Opfer des 11. September“. Aber ein Biden-Beamter  gab zu  , dass es getan wurde, um Familien vom 11. September daran zu hindern, Zugang zu dem Geld zu erhalten.

„Ohne unsere Maßnahmen wären diese Mittel wahrscheinlich jahrelang vor Gericht gebunden, während die von uns ergriffenen Maßnahmen die beste Chance bieten, einen großen Teil schneller für humanitäre Hilfe freizugeben“, argumentierte der Beamte. Wie ein Blogbeitrag von Lawfare feststellte, „würde der Plan der Regierung fast die Hälfte der strittigen afghanischen Vermögenswerte von diesen Pfändungsbemühungen abschirmen“.

Was Biden tatsächlich getan hat, war, das Geld für die Opfer des 11. September vom Tisch zu nehmen. Und es wurde schlimmer.

Außenministerin Blinken erklärte, dass die Regierung „diese Opfer und ihre Familien weiterhin unterstützen wird, in Anerkennung des anhaltenden Schmerzes, den sie durch Terroristen erlitten haben, einschließlich derer, die vor den Anschlägen vom 11. September von Afghanistan aus operierten. Diese Opfer und ihre Familien sollten die Möglichkeit haben, ihre Argumente vor Gericht vorzubringen.“

Blinken hat wie sein Boss gelogen.

Während die Ansprüche der 9/11-Familien „vor Gericht angehört“ würden, erwähnten weder Biden noch Blinken, dass die Regierung gegen sie vorgehen würde.

Am selben Tag, an dem Bidens Exekutivverfügung, 3,5 Milliarden Dollar für die Terroristen vorzubehalten, reichte sein Justizministerium eine Interessenbekundung vor Gericht ein, in der es argumentierte, dass das Urteil für die Opfer des Terrorismus zu hoch sei und dass die tatsächliche Übergabe des Geldes an sie dies beeinträchtigen würde Außenpolitik der Biden-Administration in Afghanistan.

Jetzt hat ein Amtsrichter die meisten Argumente des Justizministeriums widerlegt und gegen die 9/11-Familien entschieden, die Anspruch auf die andere Hälfte des Geldes erhoben. Die Argumente von Richterin Sarah Netburn spiegeln die widersprüchlichen Positionen von Biden und dem DOJ wider. Und sie enthüllen die zugrunde liegende Korruption hinter dem zweideutigen Status der afghanischen Zentralbank.

Netburn behauptet wie die Biden-Regierung, dass die afghanische Bank „staatliche Immunität“ genieße, weil das Land selbst nicht als Terrorstaat sanktioniert wurde, sondern nur die Taliban. Und dass die Taliban wieder Afghanistan kontrollieren, sei irrelevant, so der Richter, weil Biden die Realität nicht erkannt habe, dass dies tatsächlich der Fall sei.

Banken genießen keine „staatliche Immunität“ und die Taliban auch nicht. Netburn und Biden tun so, als gäbe es eine Einheit, die Afghanistan vertritt, die nicht die Taliban sind. Diese Position könnte sinnvoll sein, wenn sie eine Widerstandsbewegung gegen die Taliban unterstützen würden. Aber das sind sie nicht.

Stattdessen hat die Biden-Regierung eine absichtlich zweideutige Position vertreten, wonach die afghanische Zentralbank sowohl unter als auch nicht unter der Kontrolle der Taliban stehe. Das ist praktisch, weil es der Biden-Administration ermöglicht, das Finanzinstitut als Vehikel zu nutzen und gleichzeitig seinen Zugang zu beschränken. Die Führung der Bank, eine Mischung aus Terroristen und Schwachköpfen, die mit der früheren Regierung verbunden sind, behält dieselbe kalkulierte Zweideutigkeit bei.

Der stellvertretende Gouverneur der Bank ist Noor Ahmad Agha, ein Taliban-Führer  , der als  besonders ausgewiesener globaler Terrorist aufgeführt ist. Shah Mohammad Mehrabi, ein Mitglied des Vorstands der Bank, lebt in der Nähe von Washington DC und lehrt am Montgomery College, hat seine eigene Medientournee unternommen und gefordert, dass die Vereinigten Staaten Gelder für die Bank freigeben.

Biden ist dazu nicht in der Lage, bis er die 9/11-Familien vor Gericht gründlich besiegt hat.

Wenn Biden das Geld vorher an die afghanische Bank übergibt, können die 9/11-Familien argumentieren, dass die Regierung ihrer eigenen Position widerspricht. Biden will alle 7 Milliarden Dollar für die Terroristen reservieren und muss daher lange genug warten, um die Terroropfer zu besiegen.

Das Ausmaß des Verrats ist hier schlimmer als selbst unter der Obama-Regierung.

Die Biden-Administration behauptet, das Geld werde für „humanitäre Hilfe“ verwendet und gehe nicht an die Terroristen. Das ist eine weitere Lüge und sie wurde durch ihre öffentlich verkündeten Richtlinien widerlegt.

Die Biden-Administration hat globale Lizenzen erteilt, die Finanztransaktionen mit den Taliban und dem mit Al-Qaida verbündeten Haqqani-Netzwerk genehmigen, die nach  eigenen Worten des Finanzministeriums „Lieferung und Bereitstellung von humanitärer Hilfe oder Sendungen“, „Verwaltungsfragen“ und „Geberkoordinierungstreffen“ umfassen “, „Teilen von Projektbeschreibungen“, „Reisekoordination“, „Teilnahme an Facharbeitskreisen“ und „Büromitbenutzung“. Ganz zu schweigen von den „Zahlungen von Steuern, Gebühren oder Einfuhrzöllen an die Taliban, dem Haqqani-Netzwerk oder dem Kauf oder Erhalt von Genehmigungen, Lizenzen oder öffentlichen Versorgungsleistungen“.

Während Biden und seine korrupten Kumpane darauf bestehen, dass sie die Taliban nicht anerkennen, ist das reine Formsache. Sie erkennen die Taliban nicht nur als Regierung an, sondern koordinieren sich intensiv mit den islamistischen Terroristen und helfen, sie zu finanzieren.

Ende Juli traf Bidens Vertreter  mit  „hochrangigen Vertretern der Taliban“ zusammen, um „die laufenden Bemühungen zu erörtern, damit die 3,5 Milliarden Dollar an lizenzierten afghanischen Zentralbankreserven zum Wohle des afghanischen Volkes verwendet werden können“.

Auch wenn die Biden-Regierung und ihre Verbündeten darauf bestehen, dass die anderen 3,5 Milliarden Dollar, die zur Begleichung der Forderungen von Terroropfern bereitgestellt wurden, ihnen nicht freigegeben werden können, weil dies „implizit“ bedeuten würde, dass die Taliban als diplomatische Vertreter Bidens als Regierung anerkannt würden kann sich mit ihnen treffen und Verhandlungen darüber führen, ihnen die anderen 3,5 Milliarden Dollar zu geben.

Die Bereitstellung von Geldern für die Terroropfer des 11. September würde die Taliban „implizit“ anerkennen, aber die Teilnahme an anhaltenden diplomatischen Verhandlungen mit ihnen, wie es die Regierungsbehörde irgendwie nicht tut.

Die Taliban verstehen insgeheim, dass Biden die 3,5 Milliarden Dollar nicht an sie herausgeben kann, bis er die 9/11-Familien vor Gericht besiegt hat. Und dann erhalten sie möglicherweise Zugriff auf die gesamten 7 Milliarden Dollar. Diese korrupte Scharade wird zugunsten der gleichermaßen mitschuldigen Justiz und der Medien gespielt, die den Untergang der 9/11-Familien bejubeln und darauf warten, dass das Geld an die Taliban geht.

Reuters titelte seine Geschichte: „Afghanen empört, als 9/11-Familien Anspruch auf eingefrorene Milliarden erheben“. Es besteht keine wirkliche Unklarheit darüber, auf welcher Seite Reuters, die Medien und Joe Biden stehen.

Im Oktober 2001 schlug Biden vor  : „Dies wäre ein guter Zeitpunkt, um ohne Bedingungen einen Scheck über 200 Millionen Dollar an den Iran zu schicken.“ Seitdem hat er es geschafft, viel mehr Geld als das an den islamischen Terrorstaat zu schicken, aber jetzt ist er es Vorbereitung, einen 7-Milliarden-Dollar-Scheck an die Taliban zu schicken.

Alles, was er tun musste, um an dieses Geld zu kommen, war zu lügen und die 9/11-Familien zu betrügen. 


Autor: Daniel Greenfield
Bild Quelle: Von Robert J. Fisch, CC BY-SA 2.0, https://commons.wikimedia.org/w/index.php?curid=11785564


Montag, 05 September 2022

Waren diese Infos wertvoll für Sie?

Sie können uns Danke sagen. Geben Sie einen beliebigen Betrag zurück und zeigen Sie damit, wie viel Ihnen der Inhalt wert ist.




empfohlene Artikel

Folgen Sie und auf:

Talk auf dem Klappstuhl als Podcast:


meistgelesene Artikel der letzten 7 Tage