Werden Christen in Amerika verfolgt?

Werden Christen in Amerika verfolgt?


Eine neue Studie von Lifeway Research ergab, dass mehr als die Hälfte (54 %) der 1.005 befragten Amerikaner glauben, dass die Religionsfreiheit in den Vereinigten Staaten erodiert. Noch mehr, 59 %, gaben an, dass die Behandlung von Christen und die Intoleranz gegenüber ihrem Glauben immer schlimmer werden.

Werden Christen in Amerika verfolgt?

Was macht man mit diesen Statistiken? Relevant Magazine – eine christliche Publikation mit dem Slogan „Gott, Lebensstil und progressive Kultur“ – ist ein guter Ausgangspunkt. Als Reaktion auf diese Ergebnisse in einem kürzlich erschienenen Artikel macht es richtig, dass, was auch immer Christen in Amerika erleben mögen, sie sicherlich nicht so verfolgt werden, wie es ihre Kollegen in anderen Nationen auf der ganzen Welt sind:

[C]konservative christliche Gruppen [in Amerika] haben viel zu feiern. Der Oberste Gerichtshof hat Roe v. Wade aufgehoben und Christen, die in öffentlichen Schulen beten wollen, einen großen Sieg beschert. Dies sind große, historische Entscheidungen, und sie passen nicht zu einem Narrativ der abnehmenden Religionsfreiheit für Christen. Dies gilt insbesondere im globalen Maßstab. Die World Watch List von Open Doors USA verfolgt die Länder, in denen es am gefährlichsten ist, Christ zu sein, und die Geschichten in ihrer akribisch detaillierten Datenbank sind herzzerreißend. Christen in Ländern wie Afghanistan, Nordkorea und Somalia können wegen ihres Glaubens eingesperrt, gefoltert und sogar getötet werden…. Verfolgung von Christen ist real und wir  sollten  es tunmehr darüber reden. Aber es ist nicht das, womit die amerikanische Kirche konfrontiert ist, und die Vermischung dessen, was in anderen Ländern geschieht, mit Online-Gegenreaktionen und politischen Auseinandersetzungen in den USA tut diesem Gespräch keinen Gefallen.

Es ist in der Tat Unsinn zu behaupten, Christen in Amerika hätten es annähernd so schlimm wie Christen in, sagen wir, der muslimischen Welt , wo die überwältigende Mehrheit der Verfolgung von Christen stattfindet. Dieselbe World Watch List, auf die oben verwiesen wurde, stellte fest , dass die „ extreme Verfolgung “, der Christen in neun der absolut 11 schlimmsten Nationen der Welt ausgesetzt sind, von islamischer Unterdrückung herrührt oder in mehrheitlich muslimischen Nationen stattfindet. In ähnlicher Weise ist die Verfolgung, die Christen in 39 der 50 Nationen auf der Weltbeobachtungsliste erleben, ebenfalls entweder auf islamische Unterdrückung zurückzuführen oder findet in mehrheitlich muslimischen Nationen statt.

Das heißt, der relevante Artikel macht es falsch, sehr falsch, indem er minimiert, was in Amerika passiert. Es argumentiert, was Christen in den USA erleben

Es geht nicht so sehr darum, die Religionsfreiheit tatsächlich zu verlieren, als vielmehr darum, den Krieg um die Schwingungen zu verlieren…. Christen mögen es vielleicht nicht, mit unterschiedlichen Meinungen konfrontiert zu werden oder in einem vielfältigen Umfeld Platz für andere machen zu müssen, aber das bedeutet nicht unbedingt, dass sie mit offener Intoleranz konfrontiert werden. Es bedeutet einfach, anderen die gleiche Freiheit zu geben, die sie dir geben sollen.

Eine solche Argumentation macht nur in einem Vakuum Sinn; denn es berücksichtigt nicht, dass Amerika – im Gegensatz zu all den anderen nichtchristlichen Nationen auf der ganzen Welt, in denen christliche Minderheiten verfolgt werden – als christliche Nation gegründet wurde. Die Tatsache, dass es dort ist, wo es heute ist – wo Christen, die immer noch die Mehrheit der Bürgerschaft bilden, jede Art von Intoleranz, Belästigung oder Diskriminierung erfahren – deutet auf einen allmählichen, aber rutschigen Abhang hin, der nichts Gutes für die Zukunft verheißt.

Es ist zum Beispiel ziemlich albern zu argumentieren, wie es Relevant tut, dass es ein „großer Gewinn für Christen“ sei, dass Roe v. Wade aufgehoben wurde, oder dass Christen in öffentlichen Schulen beten können. Dass Roe v. Wade jemals ein Ding war oder dass es jemals Zweifel gab, ob Christen in der Öffentlichkeit beten, ist ein Hinweis auf den großen Verlust , den Christen in dieser Nation erlitten haben.

Anders ausgedrückt, wenn das amerikanische Christentum so einflussreich gewesen wäre, wie der relevante Artikel andeutet, hätte es niemals einen Roe v. Wade gegeben, Fragen über das öffentliche Gebet – oder irgendeinen dieser vielen anderen kulturellen „Werte“, die derzeit christliche Prinzipien ersetzen und ihnen direkt widersprechen – an erster Stelle; genauso wie Prinzipien, die muslimischen, hinduistischen oder buddhistischen Werten direkt widersprechen, wenig Einfluss auf muslimische, hinduistische und buddhistische Nationen haben, wo ihre Werte unangefochten an erster Stelle stehen.

Stellen Sie sich eine Linie, ein Kontinuum, von 1 bis 10 vor. Die Zahl 1 steht für Nationen, die ihren religiösen Prinzipien Priorität einräumen, und 10 steht für Nationen, die ihren Glauben vollständig aufgegeben haben. Der größte Teil der nicht-westlichen – insbesondere muslimischen – Welt liegt, würde ich sagen, wahrscheinlich zwischen 1 und 3. Wo stehen die USA auf dieser Skala in Bezug auf ihren Gründungsglauben? Irgendwo zwischen 6 und 8? Vielleicht schlimmer?

Eine solche Platzierung ist weder ein „großer Gewinn“ für das Christentum in Amerika, noch deutet es darauf hin, dass „konservative christliche Gruppen viel zu feiern haben“, wie Relevant behauptet. Vielmehr zeigt es, wie irrelevant das Christentum geworden ist.

Genauer gesagt, während Amerika sich 10 nähert – und während die Zahl der tatsächlichen Christen weiter abnimmt – bereiten Sie sich darauf vor, einen gleichzeitigen Anstieg der realen und tatsächlichen Verfolgung zu sehen, wie sie in der nicht-westlichen Welt erlebt wird.

Die Geschichte Amerikas ist, wie ich fürchte, die Geschichte wird sie schließlich aufzeichnen, die Geschichte eines langen, rutschigen Abhangs – dessen einzelne Unebenheiten subtil, allmählich und daher unmerklich sind – in die Zerstörung.

Kurz gesagt, es ist die Geschichte des kochenden Frosches.


Autor: Raymond Ibrahim
Bild Quelle: Archiv


Donnerstag, 08 September 2022

Waren diese Infos wertvoll für Sie?

Sie können uns Danke sagen. Geben Sie einen beliebigen Betrag zurück und zeigen Sie damit, wie viel Ihnen der Inhalt wert ist.




empfohlene Artikel
weitere Artikel von: Raymond Ibrahim

Folgen Sie und auf:

Talk auf dem Klappstuhl als Podcast:


meistgelesene Artikel der letzten 7 Tage