Auch 2023 standhaft gegen den täglichen Irrsinn – mit Ihrer Hilfe!

Als unabhängiges Magazin sind wir auch im kommenden Jahr auf die Solidarität und Unterstützung unserer Leser angewiesen.

Wir bitten Sie um eine Spende!

Spenden an den haOlam.de -Trägerverein sind steuerlich abzugsfähig, da das ADC Bildungswerk ein gemeinnütziger e. V. ist.

 

Wir bedanken uns für Ihre Unterstützung!

Spenden via PayPal

Für Fragen und Spendenquittungen: spenden@haolam.de

Wenn Sie weiß sind und 85.000 Dollar auf den Tisch legen, wird Ihnen diese angesehene Universität beibringen, sich selbst zu hassen

Wenn Sie weiß sind und 85.000 Dollar auf den Tisch legen, wird Ihnen diese angesehene Universität beibringen, sich selbst zu hassen


Es kostet umwerfende 85.536 US-Dollar pro Jahr , als Student an der University of Chicago zu studieren und auf dem Campus zu leben, aber es ist jeden Cent wert. Für dieses Geld können Ihr Sohn, Ihre Tochter oder Ihre Nachkommen unbestimmten Geschlechts einige der wirklichen Probleme angehen, die unsere heutige Gesellschaft plagen. Sie können einen Kurs mit dem Titel „The Problem of Whiteness“ belegen, der Teil des ausgelassenen Curriculums „ Critical Race and Ethnic Studies “ der Universität ist. Ja, $85.536 für diese grobe rassistische Indoktrination.

Wenn Sie weiß sind und 85.000 Dollar auf den Tisch legen, wird Ihnen diese angesehene Universität beibringen, sich selbst zu hassen

Wie Sie vielleicht erwarten, ist das Ganze in Klumpen pseudo-intellektueller Phrasen verpackt, die mit den beliebten Campus-Schlagwörtern des Tages beladen sind, aber es kann wirklich alles auf „Weiße sind böse Unterdrücker, Nicht-Weiße sind edle Opfer“ reduziert werden. Im Katalog 2022-2023 der Universität heißt es: „Das BA-Programm in Critical Race and Ethnic Studies (CRES) bietet einen interdisziplinären Lehrplan, der die Studierenden dazu führt, sowohl die Prozesse zu untersuchen, durch die Mitglieder der menschlichen Bevölkerung als rassische und ethnische Gruppen konstruiert wurden, als auch die politischen, historischen, sozialen und kulturellen Auswirkungen dieser Verfassung.“ Sehen Sie, die Idee hier ist, dass Weiße Rassenkategorien erfunden und sie dann benutzt haben, um diejenigen zu unterdrücken, die außerhalb der Klassifizierung liegen, die sie für sich selbst erstellt haben.

Das Studium, so wird uns gesagt, „schult die Schüler, kritisch und vergleichend über die unterschiedlichen Arten und Weisen nachzudenken, in denen Rasse und ethnische Zugehörigkeit in verschiedenen Teilen der Welt und in verschiedenen historischen Epochen konstruiert wurden.“ Der grelle und anzügliche Teil kommt als nächstes: „CRES konzentriert sich auf Eroberung, Unterwerfung, Völkermord, Sklaverei, Segregation, Migration und Diaspora sowie Widerstand gegen diese historischen und zeitgenössischen Praktiken der Unterwerfung und fordert die Schüler auf, die politischen, sozialen und kulturelle Praktiken und Institutionen von Minderheiten oder marginalisierten Bevölkerungsgruppen in vorkolonialen, kolonialen und postkolonialen Umgebungen.“ Unnötig zu erwähnen, dass es keinerlei Diskussion über „Eroberung, Unterwerfung, Völkermord, Sklaverei, Segregation, Migration und Diasporas“ geben wird, die von nichtweißen Menschen begangen werden.

Der fragliche Kolonialismus ist ausschließlich westlich: „Zu diesen Bevölkerungsgruppen gehören zum Beispiel indigene Völker in Amerika, Afrika, Australien und anderswo, die von Kolonisatoren in ihren eigenen Heimatländern subalternen Positionen unterworfen wurden, und Bevölkerungsgruppen in ganz Amerika, die ihren Ursprung haben Afrika, Asien, Europa, die Karibik, Lateinamerika sowie dortige Diaspora-Gemeinschaften, die anhaltenden globalen Prozessen der Rassifizierung und ihren materiellen Auswirkungen ausgesetzt waren.“ Ohne etwas darüber zu wissen, wer diese Kurse unterrichten wird, kann ich mit absoluter Sicherheit sagen, dass die islamische Eroberung des Nahen Ostens, Nordafrikas und Persiens und die anschließende Unterwerfung der Ureinwohner und die Zerstörung der indigenen Kulturen nicht diskutiert werden .


Autor: Redaktion
Bild Quelle: Archiv


Samstag, 05 November 2022

Die Adventswochen und Weihnachten sind traditionell in Deutschland Zeiten des Spendens.

Wir möchten an die Großherzigkeit unserer Leser appellieren und darum bitten, uns mit einer Adventsgabe zu unterstützen, um die laufenden Kosten für Technik, Server usw. und weitere Kosten tragen zu  können. 

Wir benötigen Ihre Spende
für den Betrieb von haOlam.de

für 2023 fallen kosten von 8.730€ an, davon haben wir bereits von Ihnen als Spende 0% erhalten.

3%

Wir bedanken uns für Ihre Unterstützung!

Spenden via PayPal

Spenden an den gemeinnützigen Trägerverein von haOlam.de können von der Steuer abgesetzt werden.
Für Fragen und Spendenquittungen: spenden@haolam.de


empfohlene Artikel
weitere Artikel von: Redaktion

Folgen Sie und auf:

Talk auf dem Klappstuhl als Podcast:


meistgelesene Artikel der letzten 7 Tage