Auch 2023 standhaft gegen den täglichen Irrsinn – mit Ihrer Hilfe!

Als unabhängiges Magazin sind wir auch im kommenden Jahr auf die Solidarität und Unterstützung unserer Leser angewiesen.

Wir bitten Sie um eine Spende!

Spenden an den haOlam.de -Trägerverein sind steuerlich abzugsfähig, da das ADC Bildungswerk ein gemeinnütziger e. V. ist.

 

Wir bedanken uns für Ihre Unterstützung!

Spenden via PayPal

Für Fragen und Spendenquittungen: spenden@haolam.de

Muslim droht Angriff auf Synagoge und „viele weitere Angriffe gegen den Feind Allahs und die Schweine und Affen“

Muslim droht Angriff auf Synagoge und „viele weitere Angriffe gegen den Feind Allahs und die Schweine und Affen“


Beachten Sie, wie viel von dem, was er sagt, auf dem Koran und dem Islam basiert, nicht auf dem Konflikt zwischen Israel und „Palästinensern“.

Muslim droht Angriff auf Synagoge und „viele weitere Angriffe gegen den Feind Allahs und die Schweine und Affen“

Ein Mann aus Middlesex County, New Jersey, wurde heute festgenommen, weil er über das Internet ein Manifest übermittelt hatte, das Drohungen enthielt, eine Synagoge und Juden anzugreifen, gab US-Staatsanwalt Philip R. Sellinger bekannt.

Omar Alkattoul, 18, aus Sayreville, New Jersey, wurde heute Morgen festgenommen und wird per Beschwerde wegen Übermittlung einer Drohung im zwischenstaatlichen und Außenhandel am oder um den 1. November 2022 angeklagt. Er soll heute Nachmittag vor den USA erscheinen Richterin Jessica S. Allen am Bundesgericht in Newark.

„Niemand sollte aufgrund seiner Anbetung zur Zielscheibe von Gewalt oder Hasshandlungen werden“, sagte US-Anwalt Sellinger. „Laut der Beschwerde nutzte dieser Angeklagte soziale Medien, um ein Manifest zu versenden, das eine Drohung enthielt, eine Synagoge anzugreifen, die auf seinem Judenhass beruhte ….

„Wenn wir von glaubwürdigen Bedrohungen für unsere Gemeinschaft erfahren – sei es aufgrund von Hass auf Religion, Rasse, sexuelle Orientierung oder Geschlecht – fordern wir die Strafverfolgungsbehörden und die Partner der Gemeinschaft auf, bei der Identifizierung und Eindämmung dieser Bedrohung zu helfen“, sagte der verantwortliche Spezialagent James E ., sagte Dennehy. „Dank der gemeinsamen Bemühungen unserer Mitglieder der Joint Terrorism Task Force wurde eine potenziell schädliche Situation abgewendet….

Laut den in diesem Fall eingereichten Dokumenten und Aussagen vor Gericht:

Am 1. November 2022 nutzte Alkattoul eine Social-Media-Anwendung, um einer Person einen Link zu einem Dokument mit dem Titel „When Swords Collide“ zu senden, und gab dieser Person gegenüber zu, dass er das Dokument geschrieben hatte, und erklärte: „Es steht im Zusammenhang mit einem Angriff auf Juden.“ Laut einer zweiten Person hat Alkattoul das Dokument über eine andere Social-Media-Anwendung auch an mindestens fünf andere Personen gesendet. In dem Dokument schrieb Alkattoul Folgendes:

Ich bin der Angreifer und möchte mich vorstellen. . . Ich bin ein Muslim mit so viel Bedauern, aber ich kann Ihnen versichern, dass dieser Angriff keiner von ihnen ist und Insha'Allah werden noch viele weitere Angriffe wie diese gegen den Feind Allahs und die Schweine und Affen kommen.

Ich werde meine Motive gleich erörtern, aber ich habe aus einem wirklich guten Grund eine Synagoge ins Visier genommen, wie ich selbst und viele Muslime mit Verstand sagen. Machen wir uns bewusst, dass die Juden selbst im Westen den größten Hass gegen Muslimeen fördern. Die Juden sind in der Tat eine sehr mächtige Gruppe im Westen, weshalb westliche Länder sie heute auf die Spitze der Murtadin in Saudi-Arabien und in jedem arabischen Land stellen.

Dieser Angriff sollte die Juden nur daran erinnern, dass sie, solange ein Muslim auf dieser Welt bleibt, niemals ein angenehmes Leben führen werden, bis die Muslime in Palästina, Syrien, Westafrika und Südasien ein angenehmes Leben führen. Die Juden unterstützen den Terror gegen die Muslime und das haben sie schon immer getan. . . . Das Motiv dieses Angriffs ist also Hass auf Juden und ihre abscheulichen Taten, und ich möchte nicht, dass mir jemand auch nur eine Sekunde lang sagt, dass „nicht alle Juden den Terror gegen Muslime unterstützen“, ja, das tun sie! Sie haben seit dem ersten Tag. Ihre Thora rechtfertigt ihre Taten und vergessen wir nicht, dass es ein Jude war, der versuchte, den Nebi SAW zu töten.

Die Anklage wegen Übermittlung einer Drohung im zwischenstaatlichen und ausländischen Handel wird mit einer Höchststrafe von fünf Jahren Gefängnis und einer Geldstrafe von 250.000 US-Dollar geahndet.


Autor: Redaktion
Bild Quelle: Symbolbild


Samstag, 12 November 2022

Die Adventswochen und Weihnachten sind traditionell in Deutschland Zeiten des Spendens.

Wir möchten an die Großherzigkeit unserer Leser appellieren und darum bitten, uns mit einer Adventsgabe zu unterstützen, um die laufenden Kosten für Technik, Server usw. und weitere Kosten tragen zu  können. 

Wir benötigen Ihre Spende
für den Betrieb von haOlam.de

für 2023 fallen kosten von 8.730€ an, davon haben wir bereits von Ihnen als Spende 0% erhalten.

3%

Wir bedanken uns für Ihre Unterstützung!

Spenden via PayPal

Spenden an den gemeinnützigen Trägerverein von haOlam.de können von der Steuer abgesetzt werden.
Für Fragen und Spendenquittungen: spenden@haolam.de


empfohlene Artikel
weitere Artikel von: Redaktion

Folgen Sie und auf:

Talk auf dem Klappstuhl als Podcast:


meistgelesene Artikel der letzten 7 Tage