Auch 2023 standhaft gegen den täglichen Irrsinn – mit Ihrer Hilfe!

Als unabhängiges Magazin sind wir auch im kommenden Jahr auf die Solidarität und Unterstützung unserer Leser angewiesen.

Wir bitten Sie um eine Spende!

Spenden an den haOlam.de -Trägerverein sind steuerlich abzugsfähig, da das ADC Bildungswerk ein gemeinnütziger e. V. ist.

 

Wir bedanken uns für Ihre Unterstützung!

Spenden via PayPal

Für Fragen und Spendenquittungen: spenden@haolam.de

China und der Iran setzen Privatdetektive ein, umDissidenten auszuspionieren und zu unterdrücken

China und der Iran setzen Privatdetektive ein, umDissidenten auszuspionieren und zu unterdrücken


China und der Iran haben eine lange Tradition beim Aufbau von Spionagenetzwerken in den USA, die sich oft auf nationale Sicherheitsziele oder einzelne Dissidenten konzentrieren.

China und der Iran setzen Privatdetektive ein, umDissidenten auszuspionieren und zu unterdrücken

Autoritäre Regime wie der Iran und China haben in westlichen Demokratien wie den USA einen neuen Weg gefunden, um im Ausland lebende Dissidenten auszuspionieren: die Einstellung von Privatdetektiven .

Diese Informationen, die erstmals in der New York Times veröffentlicht wurden, bauen auf mehreren früheren Vorfällen und Berichten darüber auf, wie Teheran und Peking private Ermittler eingesetzt haben, um die ganze Welt zu erreichen und Zugang zu abweichenden Stimmen gegen ihre Regime zu erhalten.

China und der Iran haben eine lange Tradition beim Aufbau von Spionagenetzwerken in den USA, die sich oft auf nationale Sicherheitsziele oder einzelne Dissidenten konzentrieren.

Insbesondere China wurde vorgeworfen, versucht zu haben, Zugang zu amerikanischer Technologie zu erhalten und chinesische Interessen in den USA durchzusetzen.

Allerdings gibt es auch in den USA offensichtlich konzertierte Bemühungen, abweichende Stimmen zum Schweigen zu bringen.

In einem Beispiel aus dem Juli 2022 wurden der Mitarbeiter des Heimatschutzministeriums, Craig Miller, und der pensionierte DHS-Agent, der zum Privatermittler wurde, Derrick Taylor , vom US-Justizministerium wegen ihrer Rolle in einem chinesischen Komplott „transnationaler Unterdrückung“ zum Schweigen von Dissidenten festgenommen und angeklagt .

Dies wurde dadurch ermöglicht, dass Taylor angeblich Dissidenten ausspionierte und negative Informationen aus Datenbanken der Strafverfolgungsbehörden sammelte und verbreitete.

„Wie behauptet, beinhaltet dieser Fall eine facettenreiche Kampagne, um US-Bürger zum Schweigen zu bringen, zu belästigen, zu diskreditieren und auszuspionieren, weil sie ihre Meinungsfreiheit ausüben – unterstützt von einem derzeitigen Bundesvollzugsbeamten und einem Privatdetektiv, die vertrauliche Informationen über US-Bürger aus einer eingeschränkten Quelle bereitgestellt haben Strafverfolgungsdatenbank, und wenn sie mit ihrem unangemessenen Verhalten konfrontiert wurden, logen und vernichteten sie Beweise", sagte der US-Staatsanwalt Breon Peace in einer Erklärung .

Für viele Dissidenten ist die Angst, dass Spione aus ihrem Heimatland Wege finden, sie zu überwachen, sogar in den USA eine echte Angst.

„Wir gehen davon aus, dass kein Geheimnis vor der Kommunistischen Partei Chinas bewahrt werden kann, außer vielleicht sehr sensiblen“, erklärte der in Queens ansässige chinesisch-amerikanische Dissident und demokratiefreundliche Aktivist Chuangchuang Chen laut ProPublica.

Dies ist nicht einmal das erste Mal, dass China versucht, lokale Privatdetektive für ihre Spionage einzusetzen, ob diese PIs davon wussten oder nicht.

Tatsächlich ist dies Teil von Pekings Operation Fox Hunt, angeblich eine Anti-Korruptions-Initiative, die aber seit fast sieben Jahren angeblich ein Plan ist, um chinesische Dissidenten im Ausland anzugreifen und sie sogar zu zwingen, nach China zurückzukehren.

In einem anderen Fall vom Juli 2021 wurden iranische Staatsangehörige angeklagt, den im Brooklyn lebenden iranischen Dissidentenjournalisten und Menschenrechtsaktivisten Masih Alinejad entführen zu wollen. Dies geschah auch mit Hilfe von Privatdetektiven, die Informationen sammelten, die sie für ihre geplante Entführung verwenden würden.

In diesem Fall wurde einem der vom iranischen Geheimdienst beauftragten Privatdetektive, dem 71-jährigen Michael McKeever, einfach gesagt, er solle eine Frau überwachen, die als vermisste Person aus Dubai identifiziert wurde, die geflohen war, um die Rückzahlung von Schulden zu vermeiden, wie von beschrieben Die New York Times .

Als McKeever jedoch vom FBI kontaktiert wurde, kooperierte er mit den US-Strafverfolgungsbehörden, was laut der New York Times dazu beitrug, dass die beteiligten iranischen Agenten festgenommen und die Entführung vereitelt wurden .

Aber diese Fälle sind nur die, die uns bekannt sind. Tatsächlich ist es für autoritäre Regime ziemlich einfach, Privatdetektive als billige und risikoarme Option für ihre Aktionen einzusetzen. Erschwerend kommt hinzu, dass es den Ermittlern angesichts der Tatsache, dass ein Großteil der Arbeit über Computer statt persönlich erledigt wird, und der Betonung auf Diskretion schwer fällt, genau zu wissen, wer ihre Kunden sind. Wie der Privatdetektiv Wes Bearden der New York Times erklärte: „Wenn Sie jemanden auf der anderen Seite haben – einen Geheimdienstexperten, der lügen und Nebel und Spiegel erzeugen kann – ist es manchmal schwierig, diese Kunden richtig zu überprüfen.“


Autor: Redaktion
Bild Quelle: Archiv


Mittwoch, 16 November 2022

Die Adventswochen und Weihnachten sind traditionell in Deutschland Zeiten des Spendens.

Wir möchten an die Großherzigkeit unserer Leser appellieren und darum bitten, uns mit einer Adventsgabe zu unterstützen, um die laufenden Kosten für Technik, Server usw. und weitere Kosten tragen zu  können. 

Wir benötigen Ihre Spende
für den Betrieb von haOlam.de

für 2023 fallen kosten von 8.730€ an, davon haben wir bereits von Ihnen als Spende 0% erhalten.

3%

Wir bedanken uns für Ihre Unterstützung!

Spenden via PayPal

Spenden an den gemeinnützigen Trägerverein von haOlam.de können von der Steuer abgesetzt werden.
Für Fragen und Spendenquittungen: spenden@haolam.de


empfohlene Artikel
weitere Artikel von: Redaktion

Folgen Sie und auf:

Talk auf dem Klappstuhl als Podcast:


meistgelesene Artikel der letzten 7 Tage