Schockierender unprovozierter Bärenangriff in Arizona: Mann beim Kaffeetrinken zu Tode geprügelt

Schockierender unprovozierter Bärenangriff in Arizona: Mann beim Kaffeetrinken zu Tode geprügelt


Am frühen Freitagmorgen wurde ein ahnungsloser Mann aus Tucson, Arizona, in einem verwirrenden und unprovozierten Angriff von einem Schwarzbären zu Tode geprügelt. Die örtlichen Behörden versuchen nun, die Hintergründe dieses tragischen Vorfalls zu klären.

Schockierender unprovozierter Bärenangriff in Arizona: Mann beim Kaffeetrinken zu Tode geprügelt

Steven Jackson, ein 66-jähriger Einwohner von Tucson, saß nach Angaben des Sheriff-Büros des Yavapai County gegen 8 Uhr morgens an einem Tisch im Freien auf seinem bewaldeten Grundstück in Groom Creek und genoss seine Tasse Kaffee. Plötzlich schlug ein großer ausgewachsener männlicher Schwarzbär zu. Jackson, der gerade dabei war, ein Haus auf dem Grundstück zu bauen, schien das Raubtier nicht bemerkt zu haben, bis es sich auf ihn stürzte und ihn etwa 23 Meter eine Böschung hinunterzog.

Alarmierte Nachbarn, die Jacksons Hilferufe hörten, versuchten verzweifelt, den Bären durch Schreien und Hupen abzuschrecken. Doch das Tier ließ erst von seinem Opfer ab, als ein Anwohner sein Gewehr abfeuerte und den Bären tötete. Leider kam jede Hilfe zu spät für Steven Jackson, der seinen schweren Verletzungen erlag.

Vertreter von Arizona Game and Fish, der staatlichen Wildtierbehörde, vermuten, dass die Aggression des Bären eine "räuberische Reaktion" war. Sie sind sich jedoch unsicher, was den Angriff ausgelöst hat. Sie konnten nichts auf dem Gelände feststellen, was den Angriff hätte provozieren können, wie etwa Lebensmittel, eine Kochstelle oder Zugang zu Wasser. Die Ermittler gehen derzeit davon aus, dass eine Krankheit bei dem brutalen Angriff eine Rolle gespielt haben könnte. Der Bär wird einer Autopsie unterzogen, um weitere Hinweise zu liefern.

Todd Geiler aus Prescott, ein Mitglied der Arizona Game and Fish Commission, äußerte sein Beileid für die Familie des Opfers: "Angesichts des heutigen tragischen Vorfalls sind wir in Gedanken bei Mr. Jacksons Familie. Dies war ein besonders aggressiver, unprovozierter Angriff, der uns daran erinnert, dass Wildtiere unberechenbar sein können."

Angriffe durch Schwarzbären - die einzige in Arizona vorkommende Bärenart - sind äußerst selten, betont die Behörde. Der einzige weitere bekannte tödliche Angriff durch ein solches Tier ereignete sich 2011 in Pinetop, etwa 320 Kilometer westlich von Jacksons Grundstück. Die Ermittlungen zu diesem beunruhigenden Vorfall laufen noch.


Autor: Redaktion
Bild Quelle: Symbolbild


Sonntag, 18 Juni 2023

Waren diese Infos wertvoll für Sie?

Sie können uns Danke sagen. Geben Sie einen beliebigen Betrag zurück und zeigen Sie damit, wie viel Ihnen der Inhalt wert ist.




weitere Artikel von: Redaktion

Folgen Sie und auf:


meistgelesene Artikel der letzten 7 Tage