New Yorker Polizeibeamter in 119 Fällen des Besitzes von Kinderpornografie angeklagt: Eine erschreckende Enthüllung

New Yorker Polizeibeamter in 119 Fällen des Besitzes von Kinderpornografie angeklagt: Eine erschreckende Enthüllung


Am Donnerstag wurde ein New Yorker Polizeibeamter vor dem Bezirksgericht Suffolk in 119 Fällen des Besitzes von Kinderpornografie angeklagt. Der Fall offenbart eine schockierende Verletzung des Vertrauens in diejenigen, die sich zur Aufgabe gemacht haben, die Gesellschaft zu schützen.

New Yorker Polizeibeamter in 119 Fällen des Besitzes von Kinderpornografie angeklagt: Eine erschreckende Enthüllung

Der Angeklagte, Steven Marksberry, 50, aus Lake Grove, New York, soll laut einer Pressemitteilung des Bezirksstaatsanwalts von Suffolk County, Raymond A. Tierney, Screenshots von Material über sexuellen Kindesmissbrauch gemacht und auf seinem Mobiltelefon gespeichert haben. Marksberry ist ein vereidigter Polizist und sein mutmaßlicher Besitz von kinderpornografischem Material wirft ernste Fragen über die Integrität und Verantwortlichkeit der Strafverfolgungsbehörden auf.

Die Untersuchung gegen Marksberry wurde eingeleitet, als die Polizei von Suffolk County einen Hinweis von der Organisation "Internet Crimes Against Children" erhielt. Marksberry soll angeblich Bilder von sexuellem Missbrauch von Kindern auf sein iCloud-Speicherkonto hochgeladen haben.

Nach Erhalt des Hinweises durchsuchte die Polizei Marksberrys Konto und Mobiltelefon. Bei dieser Durchsuchung wurden angeblich zahlreiche Bilder entdeckt, die den sexuellen Missbrauch weiblicher Kinder im Alter von 4 bis 12 Jahren zeigten.

Marksberry wurde wegen der 119 Anklagepunkte vor dem Richter am Obersten Gerichtshof, Richard Ambro, angeklagt. Die Anklagepunkte umfassen 50 Punkte wegen Förderung einer sexuellen Darbietung eines Kindes und 69 Punkte wegen Besitz einer sexuellen Darbietung eines Kindes. Alle 119 Anklagepunkte sind Straftaten.

Sollte Marksberry für schuldig befunden werden, drohen ihm bis zu 20 Jahre Gefängnis. Richter Ambro ordnete an, dass Marksberry gegen eine Barzahlung in Höhe von 100.000 US-Dollar, eine Kaution in Höhe von 250.000 US-Dollar oder eine teilweise besicherte Kaution in Höhe von 2,5 Millionen US-Dollar festgehalten werden soll. Die nächste Anhörung in diesem Fall ist für den 7. August angesetzt.

Bezirksstaatsanwalt Tierney äußerte sich entschieden zu dem Fall: "Diesem Angeklagten wird nicht nur vorgeworfen, eine große Menge an Material über sexuellen Kindesmissbrauch auf seinem Telefon gespeichert zu haben, sondern er soll dies auch getan haben, als er vereidigter Polizist war. Niemand steht über dem Gesetz. Die Sicherheit unserer Kinder hat für mein Büro höchste Priorität und wird es auch immer sein."


Autor: Redaktion
Bild Quelle: Symbolbild


Freitag, 07 Juli 2023

Waren diese Infos wertvoll für Sie?

Sie können uns Danke sagen. Geben Sie einen beliebigen Betrag zurück und zeigen Sie damit, wie viel Ihnen der Inhalt wert ist.




empfohlene Artikel
weitere Artikel von: Redaktion

Folgen Sie und auf:


meistgelesene Artikel der letzten 7 Tage