Zunahme von Haibissen auf Long Island: Ein alarmierender Anstieg der Angriffe könnte Rekord von 2022 brechen

Zunahme von Haibissen auf Long Island: Ein alarmierender Anstieg der Angriffe könnte Rekord von 2022 brechen


Long Island ist in einen Schreckenszustand versetzt worden, da die Gewässer um die South Shore Strände eine alarmierende Anzahl von Haiangriffen verzeichnen.

Zunahme von Haibissen auf Long Island: Ein alarmierender Anstieg der Angriffe könnte Rekord von 2022 brechen

In diesem Jahr haben die Vorfälle ein beängstigendes Tempo erreicht, das den beunruhigenden Rekord von acht Angriffen im Jahr 2022 wahrscheinlich schon bald übertreffen wird. Seit Montag wurden allein fünf Schwimmer in den Gewässern vor den Stränden von South Shore von Haien gebissen.

Bradley Peterson, Professor an der School of Marine and Atmospheric Sciences der Stony Brook University, äußert sich zu den Ereignissen und mahnt zur Vorsicht. "Wir reden hier nicht davon, dass jemand nur am Bein gekratzt wurde", sagt er. "Es sind ernsthafte Bisse, und auch wenn bisher noch niemand sein Leben verloren hat, besteht eindeutig eine ernsthafte Bedrohung durch diese Raubtiere."

Peterson hebt hervor, dass die Schuld nicht bei den Haien liegt, sondern beim Bunkerfisch, der die Haie in die seichteren Gewässer zieht, in denen die Menschen schwimmen. "Die Haie und andere Raubtiere folgen ihrer Beute, und sie treiben die Bunkerfische in das flache Wasser, wo die Menschen sich aufhalten. Wenn sie sich dann auf einen Bunker stürzen, können sie leicht einen Menschen treffen", erläutert er.

Die Zahl der Haiangriffe im Jahr 2022, bei denen fünf innerhalb von drei Wochen im Juli auftraten, zeugt von einem beunruhigenden Trend. Darunter waren auch zwei Rettungsschwimmer, die am 3. und 7. Juli gebissen wurden, sowie zwei Männer, die am 13. Juli in separate Vorfälle verwickelt waren. Auch ein 16-jähriger Surfer wurde am 20. Juli von einem Hai gebissen.

Peterson stellt dabei einen grimmigen Vergleich auf: "Im letzten Jahr gab es im Bundesstaat New York 12.000 Bisse, die zu Krankenhausaufenthalten führten, und alle wurden durch Menschen verursacht. Aber während wir wissen, wie wir mit menschlichen Bedrohungen umgehen, sind wir gegenüber Haien weitaus hilfloser."

Die zunehmenden Berichte über Haibisse und Sichtungen in der Nähe von Long Island haben die Behörden alarmiert. In einer dringenden Reaktion auf die steigende Flut von Angriffen werden neue Überwachungsdrohnen an die Küsten von New York geschickt, um die Haiaktivitäten zu überwachen.

Trotz dieser Maßnahmen bleibt die Bedrohung bestehen. Die jüngsten Angriffe sind ein alarmierendes Zeichen dafür, dass die Haie immer näher an die Küsten kommen, was die Badegäste und Surfer von Long Island in ständiger Gefahr hält. Die Bewohner und Besucher der Region sind aufgefordert, äußerste Vorsicht walten zu lassen und möglicherweise das Schwimmen in den betroffenen Gebieten zu meiden, bis die Situation unter Kontrolle ist.


Autor: Redaktion
Bild Quelle: Symbolbild


Montag, 10 Juli 2023

Waren diese Infos wertvoll für Sie?

Sie können uns Danke sagen. Geben Sie einen beliebigen Betrag zurück und zeigen Sie damit, wie viel Ihnen der Inhalt wert ist.




weitere Artikel von: Redaktion

Folgen Sie und auf:


meistgelesene Artikel der letzten 7 Tage