Fleischzersetzende Drogenapokalypse: Xylazin, das tödliche Tierberuhigungsmittel, infiltriert die Drogenmärkte von New York

Fleischzersetzende Drogenapokalypse: Xylazin, das tödliche Tierberuhigungsmittel, infiltriert die Drogenmärkte von New York


In einem beispiellosen Anstieg der Drogenkriminalität hat das fleischzersetzende Tierberuhigungsmittel Xylazin, auch bekannt als "Tranq", die Drogenfabriken in der Bronx massiv durchdrungen. Experten warnen vor der aktuellen Drogenversorgung in New York City und bezeichnen sie als die "gefährlichste" aller Zeiten.

Fleischzersetzende Drogenapokalypse: Xylazin, das tödliche Tierberuhigungsmittel, infiltriert die Drogenmärkte von New York

Xylazin, ursprünglich über die südwestliche Grenze zwischen den USA und Mexiko oder durch Kalifornien geschmuggelt, wird in Verpackungsfabriken in der Nähe des Bronx Zoos mit anderen Drogen wie Fentanyl, Heroin, Methamphetamin und Kokain vermischt. Bridget Brennan, die Sonderstaatsanwältin für Betäubungsmittel von New York, teilte The Post mit, dass diese Verpackungsfabriken typischerweise in unscheinbaren Wohnungen in mittelgroßen Gebäuden untergebracht sind, um keine Aufmerksamkeit zu erregen.

Die verfälschten und lebensgefährlichen Drogen werden von diesen Fabriken aus in der ganzen Stadt und im gesamten Nordosten verteilt. Stadtteile in der Bronx wie Melrose, Bathgate und Morris Heights gehören zu den am stärksten betroffenen Gegenden.

„Insgesamt ist unser Schwarzmarkt-Drogenangebot in der Stadt wahrscheinlich das gefährlichste, das ich je gesehen habe“, warnte Brennan. „Menschen, die glauben, dass sie ein Medikament kaufen, könnten durchaus ein anderes Medikament bekommen, das sie überhaupt nicht vertragen. Xylazin ist sicherlich ein Teil dieser traurigen Geschichte.“

Das Büro für Nationale Drogenkontrollpolitik des Weißen Hauses bezeichnete Xylazin in Verbindung mit Fentanyl als eine "aufkommende Bedrohung". Die Todesfälle durch Xylazin-positive Überdosierungen sind um alarmierende 1.127 % im Süden und um 103 % im Nordosten gestiegen.

Im vergangenen Jahr starben in New York City laut CDC-Schätzungen mehr als 3.100 Menschen an Drogenüberdosierungen. Etwa 80 % dieser tödlichen Überdosierungen sind auf Fentanyl und 47 % auf Kokain zurückzuführen. Xylazin, das schwere Hautverletzungen und Fleischfäule verursachen kann, ist je nach Stadtteil für 10 bis 20 % aller Todesfälle durch Überdosierung in der ganzen Stadt verantwortlich.

Brennan fordert den Kongress auf, den Combating Illicit Xylazine Act zu verabschieden, um Xylazin zu einer kontrollierten Substanz zu machen. Sie erklärt, dass Xylazin nicht nur als Pulver in andere Drogen gemischt, sondern auch in Pillen gepresst und online verkauft wird, auch auf sozialen Medien. Diese Pillen können unter den Bezeichnungen Xanax, Adderall oder Oxycodon verkauft werden und sind genauso tödlich wie die Pulver.

Die Chemikalien für die Herstellung von Xylazin und Fentanyl stammen oft aus China, wo Online-Anbieter bis zu 20 US-Dollar pro Kilogramm verlangen können. Für Drogenhändler ist der "niedrige Preis" dieses veterinärmedizinischen Beruhigungsmittels, für das es kein bekanntes menschliches Gegenmittel gibt, ein Segen. Durch seine psychoaktiven Wirkungen können sie die Menge an Fentanyl oder Heroin in ihren Mischungen reduzieren.

Drogenexperten sind sich einig, dass Xylazin eine "schreckliche Entwicklung" in der anhaltenden Drogenkrise ist, da es nekrotisches Gewebe verursachen kann, das eine Amputation erfordert, und durch Naloxon, ein Medikament zur Behandlung von Opioidüberdosierungen, nicht rückgängig gemacht werden kann. In der Bronx ereigneten sich in acht von zehn Bezirken die meisten tödlichen Überdosierungen.

Die Stadt hat einen Plan vorgeschlagen, Drogenkonsumenten dazu zu drängen, Xylazin unter ärztlicher Aufsicht in Überdosis-Präventionszentren einzunehmen. Doch Vanda Felbab-Brown, Expertin für Drogenpolitik und Senior Fellow an der Brookings Institution, stellt diesen Plan in Frage. Sie argumentiert, es sei besser, die Menschen auf eine Methadon- oder Heroin-Erhaltungstherapie zu setzen, anstatt das Risiko einer Überdosis und nekrotischer Wirkungen einzugehen.


Autor: Redaktion
Bild Quelle: Screenshot


Dienstag, 11 Juli 2023

Waren diese Infos wertvoll für Sie?

Sie können uns Danke sagen. Geben Sie einen beliebigen Betrag zurück und zeigen Sie damit, wie viel Ihnen der Inhalt wert ist.




weitere Artikel von: Redaktion

Folgen Sie und auf:


meistgelesene Artikel der letzten 7 Tage