+++ haOlam.de brauchen ihre Untertützung! ++++

Wir bitte Sie Heute um eine Spende von 5 € oder 10 € das hilft uns Unkosten zu begleichen. Jede Spende, egal wie klein, hilft uns, weiterhin unabhängige Nachrichten zu liefern.

Wir bedanken uns für Ihre Unterstützung!

Spenden via PayPal

Jordan Peterson und die Debatte um Einfluss radikaler LGBT-Aktivisten auf den Katholizismus

Jordan Peterson und die Debatte um Einfluss radikaler LGBT-Aktivisten auf den Katholizismus


Der kanadische Psychologe und Autor Jordan Peterson warnt vor einer wachsenden Übereinstimmung zwischen dem kanadischen katholischen Schulsystem und der LGBT-Agenda. Die Kontroverse beleuchtet grundlegende Fragen über den Umgang mit Tradition und Glauben in einer sich rasch wandelnden kulturellen Landschaft.

Jordan Peterson und die Debatte um Einfluss radikaler LGBT-Aktivisten auf den Katholizismus

Jordan Peterson, ein prominenter kanadischer Psychologe und Bestsellerautor, ist bekannt für seine Verteidigung der Meinungsfreiheit und individuellen Freiheit. In einem kürzlich erschienenen Exklusivinterview mit LifeSiteNews äußerte er seine tiefe Besorgnis über den wachsenden Einfluss radikaler LGBT-Aktivisten auf den Katholizismus, speziell im kanadischen Schulsystem.

Peterson, der selbst nicht katholisch ist, würdigt dennoch die Bedeutung und die reiche Tradition des Katholizismus. Seine Sorgen sind gewurzelt in seinem Glauben an den Wert der Bewahrung des Glaubens und der Tradition. Diese Themen haben bei seinen Anhängern und über seine Anhängerschaft hinaus großes Interesse geweckt.

Der kanadische Psychologe kritisiert insbesondere die Annäherung des kanadischen "katholischen" Schulsystems an die LGBT-Agenda und warnt vor einer Kompromittierung der katholischen Lehren. Er stellt fest, dass die Ziele der LGBT-Agenda und die der katholischen Lehre diametral entgegengesetzt zu sein scheinen. Er beschreibt diese Agenda als "antithetisch zur katholischen Lehre," und hebt einen grundlegenden Konflikt zwischen beiden hervor.

Peterson behauptet, dass radikale LGBT-Aktivisten aktiv versuchen, den Katholizismus und damit auch das Christentum als Ganzes zu untergraben. Dazu verwenden sie seiner Meinung nach eine Vielzahl von Taktiken, von Schuldzuweisungen über Manipulation bis hin zur Androhung von sozialen Konsequenzen, und porträtieren sich selbst oft als Opfer.

Besonders brisant ist Petersons Kritik an Katholiken, die entweder die Bedrohung nicht erkennen oder durch emotionale Appelle getäuscht wurden. Er bezeichnet sie als "nützliche Idioten", die unwissentlich zum Verfall ihrer eigenen religiösen und moralischen Werte beitragen.

Dieser Diskurs ist besonders relevant vor dem Hintergrund einer Erklärung der katholischen Lehrervereinigung von Ontario. Die Vereinigung kritisierte den Premierminister von Ontario, Doug Ford, für seine Verteidigung der Schüler gegen die sogenannte LGBT-Indoktrination und steht damit im Widerspruch zur traditionellen katholischen Lehre.

Jordan Petersons Einschätzungen bieten einen bedeutsamen Einblick in die anhaltenden kulturellen und ideologischen Kämpfe, die nicht nur in Kanada, sondern weltweit stattfinden. Sie werfen zudem ein Schlaglicht auf die Bedeutung der Bewahrung von Glauben und Tradition in einer sich rasch verändernden Welt und Gesellschaft. Die Debatte wirft damit auch für Deutschland und andere Länder relevante Fragen auf, insbesondere im Kontext von Schulbildung, Religion und gesellschaftlicher Kohäsion.


Autor: Redaktion
Bild Quelle: By Gage Skidmore from Peoria, AZ, United States of America - Jordan Peterson, CC BY-SA 2.0, https://commons.wikimedia.org/w/index.php?curid=72024709


Samstag, 30 September 2023

Waren diese Infos wertvoll für Sie?

Sie können uns Danke sagen. Geben Sie einen beliebigen Betrag zurück und zeigen Sie damit, wie viel Ihnen der Inhalt wert ist.




empfohlene Artikel
weitere Artikel von: Redaktion

Folgen Sie und auf:


meistgelesene Artikel der letzten 7 Tage