Selbstverbrennung vor israelischem Konsulat in Atlanta: Demonstrant kritisch verletzt

Selbstverbrennung vor israelischem Konsulat in Atlanta: Demonstrant kritisch verletzt


Ein Demonstrant hat sich vor dem israelischen Konsulat in Atlanta selbst verbrannt und dabei einen Sicherheitsbeamten verletzt. Die Behörden betrachten den Vorfall als Akt extremen politischen Protests.

Selbstverbrennung vor israelischem Konsulat in Atlanta: Demonstrant kritisch verletzt

Am Freitag ereignete sich ein dramatischer Vorfall vor dem israelischen Konsulat in Atlanta, bei dem ein Demonstrant, der eine palästinensische Flagge trug, sich selbst in Brand setzte. Dabei verletzte er einen Sicherheitsbeamten, der zu seiner Hilfe eilte. Polizeichef Darin Schierbaum informierte auf einer Pressekonferenz über den kritischen Zustand des Demonstranten, während der Zustand des Wachmanns zunächst unklar blieb.

Der Vorfall, der gegen 12.17 Uhr stattfand, wird von den Behörden als ein Akt extremen politischen Protests eingestuft. Der Demonstrant hatte das Bürogebäude, in dem sich das Konsulat sowie mehrere Geschäfte befinden, mit Benzin betreten, wie die Polizei mitteilte.

Das FBI-Büro in Atlanta koordiniert sich inzwischen mit den örtlichen Strafverfolgungsbehörden. Das Konsulat und die israelische Botschaft in Washington haben bisher nicht auf Anfragen nach Kommentaren reagiert.

Die israelische Generalkonsulin im Südosten der USA, Anat Sultan-Dadon, äußerte sich gegenüber ABC News bestürzt über den Vorfall: „Es ist tragisch, den Hass und die Hetze gegenüber Israel auf so schreckliche Weise zum Ausdruck zu bringen. Die Heiligkeit des Lebens ist unser höchster Wert.“


Autor: Redaktion
Bild Quelle: Symbolbild


Samstag, 02 Dezember 2023

Waren diese Infos wertvoll für Sie?

Sie können uns Danke sagen. Geben Sie einen beliebigen Betrag zurück und zeigen Sie damit, wie viel Ihnen der Inhalt wert ist.




weitere Artikel von: Redaktion

Folgen Sie und auf:


meistgelesene Artikel der letzten 7 Tage