Tesla startet umfangreichen Rückruf von zwei Millionen Fahrzeugen in den USA wegen Autopilot-Problemen

Tesla startet umfangreichen Rückruf von zwei Millionen Fahrzeugen in den USA wegen Autopilot-Problemen


Tesla muss in den USA zwei Millionen Fahrzeuge aufgrund von Problemen mit dem Autopiloten zurückrufen. Ein Software-Update soll die Aufmerksamkeit des Fahrers besser gewährleisten und so die Unfallgefahr reduzieren.

Tesla startet umfangreichen Rückruf von zwei Millionen Fahrzeugen in den USA wegen Autopilot-Problemen

Der US-Elektroautobauer Tesla sieht sich mit einer bedeutenden Herausforderung konfrontiert: Zwei Millionen Fahrzeuge müssen in den USA aufgrund von Problemen mit dem Autopiloten zurückgerufen werden. Diese Entscheidung wurde von der US-Verkehrsaufsicht NHTSA (National Highway Traffic Safety Administration) getroffen, wie am Mittwoch bekannt gegeben wurde.

Das zentrale Problem besteht darin, dass aktuelle Mechanismen des Autopiloten nicht ausreichend sicherstellen, dass der Fahrer seine volle Aufmerksamkeit dem Verkehr widmet. Dies könnte zu Unfällen führen, wenn der Fahrer bei aktivem Autopiloten den Verkehr nicht ständig im Blick hat und somit auf Gefahrensituationen nicht rechtzeitig reagieren kann.

Betroffen von diesem Rückruf sind verschiedene Fahrzeugmodelle von Tesla, darunter die Modelle S, X, 3 und Y. Um die identifizierten Probleme zu beheben, plant Tesla ein Software-Update aufzuspielen. Dieses Update ist entscheidend, um potenzielle Unfallgefahren zu eliminieren.

Diese Entwicklung folgt einer über zwei Jahre andauernden Überprüfung der Tesla-Funktion durch die NHTSA. Der Rückruf umfasst quasi alle Tesla-Fahrzeuge, die in den USA verkauft wurden. Im August hatte die amtierende Chefin der NHTSA betont, wie wichtig es sei, dass Fahrer-Überwachungssysteme die menschliche Neigung, sich zu sehr auf Technologie zu verlassen, berücksichtigen.

Der Tesla-Autopilot ist ein Fahrassistenzsystem, das die Geschwindigkeit selbstständig regelt, solange das Fahrzeug auf der gleichen Fahrspur bleibt. Bei einer erweiterten Autopilot-Funktion können die Fahrzeuge auch die Spur wechseln. Es ist jedoch zu betonen, dass es sich dabei nicht um eine Funktion für autonomes Fahren handelt, sondern um ein Assistenzsystem, das die aktive Aufmerksamkeit des Fahrers erfordert.

Diese Rückrufaktion von Tesla unterstreicht die Bedeutung der Fahrersicherheit und die Notwendigkeit, die Zuverlässigkeit und Effektivität von Fahrassistenzsystemen kontinuierlich zu überprüfen und zu verbessern. Es bleibt abzuwarten, wie Tesla auf diese Herausforderung reagiert und wie effektiv das vorgeschlagene Software-Update die identifizierten Probleme adressieren wird.


Autor: Redaktion
Bild Quelle: Symbolbild


Donnerstag, 14 Dezember 2023

Waren diese Infos wertvoll für Sie?

Sie können uns Danke sagen. Geben Sie einen beliebigen Betrag zurück und zeigen Sie damit, wie viel Ihnen der Inhalt wert ist.




empfohlene Artikel
weitere Artikel von: Redaktion

Folgen Sie und auf:


meistgelesene Artikel der letzten 7 Tage