Neuer Eichmann-Film zeigt die Lüge von Hannah Arendts `Banalität des Bösen´ auf

Neuer Eichmann-Film zeigt die Lüge von Hannah Arendts `Banalität des Bösen´ auf


Eine der berüchtigsten Phrase - und Lügen -, die aus dem Prozess gegen Adolf Eichmann wegen seiner wichtigen Rolle im Holocaust entstanden sind, war das, was Hannah Arendt `die Banalität des Bösen´ nannte, was bedeutet, dass selbst die schrecklichsten Menschen fade erscheinen können.

Von Prof. Alan M. Dershowitz, Gatestone Institute

  • Martin Heidegger, Lehrer und Geliebter von Hannah Arendt, war alles andere als banal. Ebenso wenig wie Göring, Goebbels, Himmler, Hitler und die zahlreichen Ärzte und Anwälte, die in Nürnberg vor Gericht standen. Ebenso wenig wie die Studenten, die mit der Verbrennung jüdischer Bücher begannen und mit der Verbrennung jüdischer Kinder aufhörten. Adolf Eichmann war auch alles andere als banal, wie eine Durchsicht des Studienprotokolls zeigt.
  • Obwohl sich der Film Operation Finale Hollywoodsche Freiheiten herausnimmt, ist Ben Kingsleys fiktive Darstellung von Eichmann viel realistischer als die angeblich sachliche Erzählung von Arendt.
  • Diese verlogene und gefährliche Phrase, "die Banalität des Bösen", sollte aus dem historischen Vokabular des Holocaust und des Prozesses gegen Eichmann gestrichen werden, damit wir nicht in Zukunft nach Banalität suchen und die Brillanz derer übersehen, die Eichmanns Verbrechen wiederholen würden.

Arendt wurde beauftragt, über den Prozess gegen Eichmann 1961 in Jerusalem zu berichten, doch nach Angaben von Zeitgenossen nahm sie selten an dem Prozess teil. Sie kam nach Jerusalem, nachdem sie sich im Voraus entschieden hatte, dass Eichmann im Besonderen und andere Täter des Bösen des Holocaust im Allgemeinen gewöhnliche, unscheinbare Funktionäre seien. Sie berichtete über den Prozess mit einer eigenen Linie. Es war nicht notwendig, dass sie Eichmann tatsächlich beobachten und zuhören musste, denn sonst könnte ihre These untergraben werden. Stattdessen schrieb sie einen verlogenen Bericht, in dem sie eine Strichmännchen-Karikatur eines der bedeutendsten Täter des Holocaust konstruierte.

Ich benutze das Wort verlogen absichtlich, weil es scheint, dass Arendt es besser wusste. Einer der wichtigsten Unterstützer Hitlers war Professor Martin Heidegger, der vielleicht einflussreichste Philosoph seiner Zeit. Arendt war seine Schülerin und Geliebte. Nach dem Krieg versuchte sie verzweifelt, ihn zu rehabilitieren. Er war alles andere als banal. Ebenso wenig wie Göring, Goebbels, Himmler, Hitler und die zahlreichen Ärzte und Anwälte, die in Nürnberg vor Gericht standen. Ebenso wenig wie die Studenten, die mit der Verbrennung jüdischer Bücher begannen und mit der Verbrennung jüdischer Kinder aufhörten. Zu den Tätern des Holocaust - von denen, die ihn in Berlin organisierten, bis hin zu denen, die ihn in den Vernichtungslagern und auf den Mörderfeldern durchführten - gehörten einige der brillantesten jungen Männer und Frauen Deutschlands. Viele verließen die Universität, um an der "Endlösung" teilzunehmen, und kehrten dann zu hochkarätigen Jobs im Nachkriegsdeutschland zurück.

Adolf Eichmann war auch alles andere als banal, wie eine Durchsicht des Studienprotokolls zeigt. In dem neuen Film Operation Finale wird er von Ben Kingsley gespielt. Obwohl sich der Film Hollywoodsche Freiheiten herausnimmt - eine Romanze zwischen einer schönen Ärztin, die in Wirklichkeit ein Mann war, und dem israelischen Helden des Films - ist Kingsleys fiktive Darstellung von Eichmann viel realistischer als die angeblich sachliche Darstellung von Arendt.

Der verstorbene Professor Telford Taylor - der mein Lehrer, Mentor, Kollege und Freund war - war der Chefankläger der Zweiten Nürnberger Prozesse gewesen. Er wurde eingeladen, auch über diesen Prozess zu berichten. Er lud mich als seinen Assistenten und Übersetzer ein, aber ich war gerade zum Chefredakteur des Yale Law Journal gewählt worden und konnte sein Angebot nicht annehmen - eine Entscheidung, die ich lange bereut habe. Als er zurückkam, gab er mir seinen Berichtet von dem Prozess, der sich enorm von dem von Hannah Arendt unterschied. Wo sie Banalität sah, sah er Kalkulation, Manipulation und Schlauheit. Diese Eigenschaften kommen im Film viel deutlicher zum Tragen als in Hannah Arendts zutiefst fehlerhaftem Bericht. In dem Film sehen wir einen sehr manipulativen, klugen Menschenkenner, der seine psychologischen Erkenntnisse zu seinem Vorteil nutzen will.

Arendts Buch Eichmann in Jerusalem: Ein Bericht über die Banalität des Bösen war auch nicht der einzige Versuch der Deutschen, den Tätern des Holocaust Banalität und Unwissenheit zuzuschreiben. In Bernhard Schlinks preisgekröntem Buch Der Vorleser, durch eine von der Kritik gefeierte Kate Winslet gespielt, wird eine Frau, die aktiv am Massenmord an Juden beteiligt war, als von ihrem Analphabetismus in Verlegenheit gebracht dargestellt. Leser und Zuschauer kommen zu dem Schluss, dass sie vielleicht typischer für handfeste Täter war als die SS und die Einsatzgruppen.

Die absichtliche Verzerrung der Geschichte des Holocaust - sei es durch Leugnung, Minimierung, unfaire Vergleiche oder falsche Charakterisierungen der Täter - ist eine moralische und literarische Sünde. Arendt ist eine Sünderin, die ihre ideologische Agenda, eine Sicht des Bösen als alltäglich zu fördern, über die Wahrheit stellte. Sicher gibt es auch in Operation Finale Unwahrheiten, aber sie unterscheiden sich eher in der Art als im Grad. Einige der Drama- und Jagdszenen sind frei erfunden, aber was kann man sonst von Hollywood erwarten? Wichtig ist, dass Eichmann in seiner vielfältigen Komplexität dargestellt wird, so wie Shakespeare Jago, Lady Macbeth und viele seiner anderen Schurken - nicht als banal, sondern als brillant böse.

Für das vergangene Gedenken an die Opfer des Holocaust sowie für die zukünftigen Bemühungen zur Verhinderung von Wiederholungen des Völkermords ist es wichtig, dass wir nicht mit ideologisch getriebenen und historisch falschen Vereinfachungen wie "der Banalität des Bösen" vereinfachen. Diese verlogene und gefährliche Phrase sollte aus dem historischen Vokabular des Holocaust und des Prozesses gegen Eichmann gestrichen werden, damit wir nicht in Zukunft nach Banalität suchen und die Brillanz derer übersehen, die Eichmanns Verbrechen wiederholen würden.

 

Gatestone Institute - Alan M. Dershowitz ist Felix Frankfurter Professor für Jurisprudenz Emeritus an der Harvard Law School und Autor von "The Case Against Impeaching Trump", Skyhorse-Verlag, 2018. - Übersetzt von Daniel Heiniger / Foto: Adolf Eichmann diente 1942 in der SS (links) und stand 1961 in Israel vor Gericht (rechts) wegen seiner entscheidenden Rolle bei der Ermordung von Millionen von Juden. (Bildquelle: Wikimedia Commons)


Autor: Prof. Alan M. Dersho
Bild Quelle: Wikimedia


Dienstag, 25 September 2018






Wenn der ein Augen Verbrechen Mann bis heute gelebt hatte, hätte ich ihm in den Arsch geflickt....