Abstruser `Migrationspakt´ des UN-Zirkus: Österreichs Begründung der Ablehnung im Wortlaut [Video]

Abstruser `Migrationspakt´ des UN-Zirkus:

Österreichs Begründung der Ablehnung im Wortlaut [Video]


Nach Ungarn, Israel, Australien und den USA hat nun auch Österreich erklärt, den `Global Migrationspakt´ der UN nicht zu unterzeichnen – inzwischen teilte dies auch Kroatien mit, die damit ebenfalls aussteigen.

Die Erklärung im Wortlaut:

Die Republik Österreich ist ein Rechtsstaat mit einer funktionierenden Gerichtsbarkeit. Alle gerichtlichen und verwaltungsrechtlichen Entscheidungen der Republik erfolgen unter Einhaltung der in innerstaatlichen Gesetzen und völkerrechtlichen Verträgen festgehaltenen Menschenrechte. Die Republik entscheidet souverän über die Zulassung von Migration nach Österreich. Ein Menschenrecht auf Migration ist der österreichischen Rechtsordnung fremd. Die Schaffung der nicht existenten völkerrechtlichen Kategorie des "Migranten" ist zurückzuweisen.

Österreich unterscheidet klar zwischen legaler und illegaler Migration. Eine Verwässerung dieser Unterscheidung, wie sie der Globale Pakt für sichere, geregelte und planmäßige Migration (VN-Migrationspakt) vornimmt, wird abgelehnt.

Die Zulassung zum österreichischen Arbeitsmarkt und die Gewährung von Sozial- und Gesundheitsleistungen dürfen in Österreich nur aufgrund nationaler gesetzlicher Vorschriften gewährt werden. Der VN-Migrationspakt darf in diese gesetzlichen Vorschriften keinesfalls eingreifen, jegliche in diese Richtung zielende Absichten werden strikt zurückgewiesen. Das gilt auch für die Schaffung neuer Ansprüche und Rechte für Migranten im Wege des VN-Migrationspaktes. Insbesondere lehnt Österreich folgende Punkte des VN-Migrationspaktes ab, soweit sie über die geltende österreichische Rechtslage hinausgehen:

• Erleichterung des Statuswechsels regulärer-irregulärer Migrant

• Familienzusammenführung soll erleichtert werden

• Verbesserte Inklusion in den Arbeitsmarkt

• Schaffung einer Übertragung von Ansprüchen in die Sozialversicherung

• Zurverfügungstellung einer Grundversorgung

• Zurverfügungstellung von Schulressourcen

• Zugang zu höherer Bildung

• Anerkennung von formal nicht erworbenen Qualifikationen

• Erleichterung von Unternehmensgründungen

• Zugang zum Gesundheitssystem

• Ansiedlungsoptionen für Klimaflüchtlinge

• Übernahme von Best-practices in der Integration

• Verfolgung von Hassverbrechen

• Aufklärung über rechtliche Verfolgungsmöglichkeiten zugunsten der Opfer von Hassverbrechen (Anzeigen, Schadenersatz)

• Verhinderung von Täterprofilerstellungen aufgrund der Rasse, Ethnie oder Religion

• Motivierung zur Aufdeckung von Intoleranz

• Verhinderung von Internierungen und das Verbot von Sammelabschiebungen

Österreich verwehrt sich dagegen, dass der VN-Migrationspakt ein Österreich bindendes Völkergewohnheitsrecht begründet oder im Wege von soft law in irgendeiner Weise rechtliche Wirkung für Österreich entfalten könnte. Die Heranziehung des Paktes zur Konkretisierung von Rechtsvorschriften durch nationale oder internationale Gerichte wird abgelehnt. Auch kann dieser Pakt keine Kompetenzverschiebungen innerhalb der Europäischen Union bewirken.

Die Republik Österreich, vertreten durch die österreichische Bundesregierung nimmt daher den VN-Migrationspakt nicht an, hat dies schriftlich gegenüber den Vereinten Nationen erklärt und bringt diesen österreichischen "Nicht-Beitritt" durch ihre Stimmenthaltung zum Ausdruck. Dazu hält sie fest:

• Österreich erklärt ausdrücklich den VN-Migrationspakt als völkerrechtlich nicht verbindlich.

• Der VN-Migrationspakt soll weder für Rechtsüberzeugung noch für Staatenpraxis zur Entstehung von Völkergewohnheitsrecht, noch zur Ableitung eines allgemeinen Rechtsgrundsatzes gedeutet werden; Österreich wäre in diesem Fall als "persistent objector" anzusehen.

• Im Falle, dass eine Norm auf der Grundlage des VN-Migrationspaktesentstehen oder angenommen werden sollte, beansprucht Österreich, an eine solche Norm völkerrechtlich nicht gebunden zu sein.

Foto: Österreichs Bundeskanzler Sebastian Kurz (li.) zusammen mit Israels Ministerpräsident Binjamin Netanyahu (Foto: By Bundesministerium für Europa, Integration und Äußeres (Arbeitsbesuch Israel) [CC BY 2.0  (https://creativecommons.org/licenses/by/2.0)], via Wikimedia Commons)


Autor: Redaktion
Bild Quelle: By Bundesministerium für Europa, Integration und Äußeres (Arbeitsbesuch Israel) [CC BY 2.0 (https://creativecommons.org/licenses/by/2.0)], via Wikimedia Commons


Donnerstag, 01 November 2018









Israelische Terroropfer klagen EU wegen Umgehung der Iran-Sanktionen an

 Israelische Terroropfer klagen EU wegen Umgehung der Iran-Sanktionen an

Eine neue israelische Gesetzesinitiative könnte es den europäischen Ländern erschweren, weiterhin Geschäfte mit dem Iran zu machen.

[weiterlesen >>]

Sag mir, wer deine Freunde sind ...

Sag mir, wer deine Freunde sind ...

Der Chef der britischen Labour-Party und die antisemitischen Mordphantasien der Terror-Hamas.

[weiterlesen >>]

Israel: Bennett ruft zur rechten Sammlungsbewegung auf

Israel: Bennett ruft zur rechten Sammlungsbewegung auf

Der Vorsitzende der Partei Neue Rechte, Ex-Bildungsminister Naftali Bennett, ruft zur Bildung einer rechten Sammlungsbewegung zu den bevorstehenden Parlamentswahlen auf.

[weiterlesen >>]

Falling City Berlin - Falling Country Deutschland:

Der Rechtsstaat kollabiert immer mehr [Video]

Der Rechtsstaat kollabiert immer mehr [Video]

`Alles außer Mord und Totschlag wird quasi nicht mehr verfolgt.´ - zu dieser erschreckendeAnalyse kommt ein Berliner Oberstaatsanwalt in der ZDF-Sendung `Markus Lanz´ - und bestätigt die faktische Kapitulation des demokratischen Rechtsstaats vor der Kriminalität.

[weiterlesen >>]

Messer im Kopf abgebrochen - Vier Frauen von Tunesier angegriffen

Messer im Kopf abgebrochen - Vier Frauen von Tunesier angegriffen

In Salzgitter ist ein tunesischer Staatsbürger auf mehrere Frauen losgegangen.

[weiterlesen >>]

Palästinenser: Autonomiebehörde verdoppelt Gehalt eines Judenmörders

 Palästinenser: Autonomiebehörde verdoppelt Gehalt eines Judenmörders

Seit der Entführung und Ermordung der drei israelischen Teenager, Eyal Yifrach, Gilad Shaar und Naftali Fraenkel 2014, hat die PA mehr als 98.000 USD an die Hamasterroristen gezahlt, die wegen der Planung der Entführung und des Mordes verurteilt wurden, sowie an die Familien der beiden anderen Terroristen, die die Entführung und den Mord begangen haben.

[weiterlesen >>]