weitere Artikel

Facebook sperrte Yair Netanyahu

Facebook sperrte Yair Netanyahu


Facebook hat den Sohn des israelischen Ministerpräsidenten wegen `unbotmäßiger´ Aussagen für 24 Stunden gesperrt und Posts von ihm kurzerhand gelöscht.

Facebook sperrte Yair Netanyahu

Das zensurfreudige Onlineportal, das so seine eigentümlichen Vorstellungen von Meinungsfreiheit hat und zuletzt von einem Gericht über seine Pflichten gegenüber seinen Usern belehrt werden musste, hat Posts des Sohnes von Israels Ministerpräsidenten Binjamin Netanyahu gelöscht und ihn für 24 Stunden gesperrt. Als scheinbare Begründung wurde behauptet, Yair Netanyahu habe nach der jüngsten Terror- und Mordwelle islamistischer Extremisten, „all Muslime“ in Israel aufgefordert „das Land zu verlassen“.

 

Laut Medienberichten warf Yair Netanyahu dem Konzern daraufhin vor, eine „Gedankendiktatur“ errihten zu wollen – ein Vorwurf, der nicht ganz Neu ist und auch von anderen Betroffenen der Zensurfreudigkeit von Facebook erhoben wird.


Autor: Redaktion
Bild Quelle: Cropped by dpdp81 [Public domain], via Wikimedia Commons


Montag, 17 Dezember 2018

Umfrage

Würden Sie 10€ mtl. zahlen um haOlam.de WERBERFREI zu lesen?




Vielen Dank für die Teilnahme

Unterstützen Sie die Journalistische Arbeit von haOlam.de!

**********

Spenden an den gemeinnützigen Trägerverein von haOlam.de können von der Steuer abgesetzt werden.

Wir bedanken uns bei allen Spendern für die Unterstützung!

Spenden via PayPal

Spenden via Bitcoin

Wallet:bc1qe4kn348vfhrxdgvlfchgprtdd8h3vg60uhhdct



Folgen Sie und auf:


flag Whatsapp Whatsapp

Talk auf dem Klappstuhl als Podcast:

Vorfall Melden
Nie vergessen, was unvergessen bleibt - Offenes Buch
Nie vergessen, was unvergessen bleibt - Offenes Buch
Antisemitismus im öffentlich-rechtlichen Fernsehen: Graubereich mdr

Download

als pdf     als epub