Haleys letzte UNO-Rede: `Vereinte Nationen haben Israel-Obsession´

Haleys letzte UNO-Rede: `Vereinte Nationen haben Israel-Obsession´


Die scheidende US-Botschafter Nikki Haley bezeichnete die UNO am Dienstag, bei ihrem voraussichtliche letzten Besuch im Sicherheitsrat, als `hoffnungslos voreingenommen´- und erwähnte auch den Nahost-Friedensplan der Trump-Regierung.

Von AQdam Shaw, FOX News

Haley sprach auf dem Treffen des Sicherheitsrates zum Nahen Osten, wo der israelisch-palästinensische Konflikt häufig das Hauptthema der Diskussion war: eine Diskussion bei der Israel oft kritisiert wird. Haley, die ihren Posten im Januar verlässt, hat sich bemüht, ihre Redezeiten zu nutzen, um über andere Themen zu sprechen, insbesondere über die iranische Aggression in der Region. In ihrer letzten Rede vor dem monatlichen Treffen brach sie jedoch mit dieser Tradition und sprach die anti-israelische Haltung der Organisation an, wobei sie insbesondere die Abstimmung der Generalversammlung in diesem Monat erwähnte, bei der jene US-Resolution scheiterte, die die Hamas verurteilte: ‚Die UN. hat sich als hoffnungslos voreingenommen erwiesen, wie wir vor zwei Wochen noch einmal erleben durften, als die Generalversammlung den Terrorismus der Hamas gegen Israel nicht verurteilte.‘ (…)

Haley sagte letzten Monat, dass die UNO, während sie nicht in der Lage ist, die Hamas zu verurteilen, mehr als 700 Beschlüsse gegen Israel verabschiedet hat. Am Dienstag beschuldigte sie die UNO, eine ‚Obsession mit Israel‘ zu haben. ‚Diese UN-Obsession ist absolut nicht produktiv. Sie ist sogar schlimmer als das. Die Besessenheit der U.NO von diesem Thema ist kontraproduktiv. Sie hat den Palästinensern eine laute und falsche Botschaft übermittelt, dass sie ihre eher Ziele erreichen könnten, wenn sie sich auf die UNO anstatt auf direkte Verhandlungen stützen. Und es hat den Israelis die eindeutige Nachricht gesendet, dass sie der UNO niemals vertrauen können‘, sagte sie.

Haley sprach auch über den Nahost-Friedensplan der Trump-Regierung, der Anfang 2019 vorgestellt werden soll. Sie sagte, sie habe ihn gelesen und er sei nun umfangreicher und bedachter, anstatt lediglich ‚unspezifische und einfallslose Richtlinien‘ zu beinhalten. ‚Er bringt neue Elemente in die Diskussion und nutzt die moderne Welt der Technologie, in der wir jetzt leben. Er erkennt an, dass sich die Realitäten im Nahen Osten auf mächtige und wichtige Weise verändert haben.‘ ‚Dieser Plan unterscheidet sich von allen vorherigen – die kritische Frage ist, ob die Antwort darauf anders ist‘, beschloss sie ihre Ausführungen.

 

Foto: Nikki Haley bei einem Besuch in der Holocaust-Gedenkstätte Yad Vashem in Jerusalem


Autor: MENA Watch
Bild Quelle: U.S. Embassy Tel Aviv [CC BY 2.0 (https://creativecommons.org/licenses/by/2.0)], via Wikimedia Commons


Sonntag, 23 Dezember 2018









Türkei: Breite Front gegen Trumps Drohungen

Türkei: Breite Front gegen Trumps Drohungen

Ein Schwall der Verachtung brach von türkischer Seite über Präsident Donald Trumps Drohung herein, die Wirtschaft des Landes zu zerstören, sollten die türkischen Streitkräfte die syrischen Kurden angreifen.

[weiterlesen >>]

Die neuen EU-Sanktionen gegen den Iran sind zahnlos

 Die neuen EU-Sanktionen gegen den Iran sind zahnlos

Die Europäische Union hat am Dienstag eine Reihe von armseligen Sanktionen gegen den Iran erlassen.

[weiterlesen >>]

Türkei erkennt Territoriumserweiterung der Islamisten in Nordsyrien an

 Türkei erkennt Territoriumserweiterung der Islamisten in Nordsyrien an

Ahrar al-Sham, einst die größte Aufständischenfraktion in Syrien, löst sich in seinem zentralen Gebiet auf, da der Jihadistenblock Hayat Tahrir al-Sham (HTS) im Nordwesten des Landes vorrückt.

[weiterlesen >>]

Außenminister: USA weichen den Kampf gegen Iran nicht auf

Außenminister: USA weichen den Kampf gegen Iran nicht auf

Eines der häufigsten Argumente gegen die Entscheidung von Präsident Donald Trump, die US-Streitkräfte aus Syrien abzuziehen, ist die Stärkung des Iran.

[weiterlesen >>]

Jeremy Corbyn applaudierte 2011 einem Aufruf zur Auflösung Israles

 Jeremy Corbyn applaudierte 2011 einem Aufruf zur Auflösung Israles

Jeremy Corbyn, Vorsitzender der größten britischen Oppositionspartei, der Labour Party, wurde im Jahr 2011 gefilmt, als er auf einer Konferenz einem Sprecher applaudierte, der die Auflösung Israels forderte und sagte, Israel habe das Judentum ‚gekidnappt.

[weiterlesen >>]

Eine US-Demokratin, auf deren Karte Israel nicht existiert

Eine US-Demokratin, auf deren Karte Israel nicht existiert

Es vergeht kaum eine Woche in der die frisch vereidigte US-Kongressabgeordnete Rashida Tlaib nicht für Schlagzeilen sorgt.

[weiterlesen >>]