Para-WM: Malaysia will israelische Schwimmer nicht einreisen lassen

Para-WM: Malaysia will israelische Schwimmer nicht einreisen lassen

 Para-WM: Malaysia will israelische Schwimmer nicht einreisen lassen


Malaysia will nicht zulassen, dass das israelische Paralympic-Schwimmteam im Juli an den Paralympischen Schwimm-Weltmeisterschaften teilnehmen darf, obwohl das israelische Paralympics-Komitee zwei Monate lang daran gearbeitet hatte.

 Para-WM: Malaysia will israelische Schwimmer nicht einreisen lassen

Von Oren Aharoni, YNet News

Die Veranstaltung, die in der malaysischen Stadt Kuching stattfinden soll, ist von entscheidender Bedeutung, da von den Ergebnissen die Teilnahme an den Paralympics 2020 in Tokio abhängen wird. Die Stadt wird mehr als 600 Schwimmer aus 70 Ländern aufnehmen. Die Tatsache, dass es keine diplomatischen Beziehungen zwischen dem jüdischen Staat und der muslimischen Nation gibt, macht es dem israelischen Team schwer, ein Visum zu erhalten.

Die Direktoren des israelischen Paralympics-Komitees haben versucht, das Sport- und Kulturministerium sowie Alex Gilady, ein israelisches Mitglied des Internationalen Olympischen Komitees, einzubeziehen, um Visa zu erhalten, erhielten jedoch noch keine Antwort. Erst kürzlich kritisierte der malaysische Premierminister Mahathir Bin Mohammad die Entscheidung der australischen Regierung, Westjerusalem als Hauptstadt Israels anzuerkennen: ‚Jerusalem war immer ein palästinensisches Territorium und muss in seinem jetzigen Status verbleiben‘, sagte er.

 

Übersetzt von MENA Watch - Foto: Symbolbild


Autor: MENA Watch
Bild Quelle: Andreas Keller [CC BY-SA 3.0 (https://creativecommons.org/licenses/by-sa/3.0)], from Wikimedia Commons


Dienstag, 08 Januar 2019







  Alle Felder müssen ausgefüllt werden
Name:
E-Mail:
Text:
Sicherheitsabfrage 8+ 2=
Ich versichere, nichts rechtlich und/oder moralisch Verwerfliches geäußert zu haben! Ich bin mir bewusst, das meine IP Adresse gespeichert wird!
 

 



Palästinensischer Kleriker: `Muslime müssen die Juden hassen´

Palästinensischer Kleriker: `Muslime müssen die Juden hassen´

`Muslime müssen die Juden hassen´, sagte der palästinensische Kleriker Scheich Saed al-Tubasi am 7. Januar bei einer Pressekonferenz, in der er vor einer `Normalisierung´ im Verhältnis zwischen Muslimen und Juden warnte und den Juden ein Streben nach einem Israel `vom Nil bis zum Euphrat´ unterstellte.

[weiterlesen >>]

Mekka von Heuschrecken und Kakerlaken heimgesucht [Video]

Mekka von Heuschrecken und Kakerlaken heimgesucht [Video]

Saudi-Arabien, insbesondere Mekka, der Standort der heiligsten Stätte des Islam, wurde jüngst von Heuschrecken, Grillen und Kakerlaken überschwemmt.

[weiterlesen >>]

BDS hat null Auswirkungen auf die israelische Wirtschaft

BDS hat null Auswirkungen auf die israelische Wirtschaft

Vor etlichen Jahren erhielt ich eine Einladung zu einem Treffen mit Funktionären des Ministeriums für strategische Angelegenheiten.

[weiterlesen >>]

Türkei: Breite Front gegen Trumps Drohungen

Türkei: Breite Front gegen Trumps Drohungen

Ein Schwall der Verachtung brach von türkischer Seite über Präsident Donald Trumps Drohung herein, die Wirtschaft des Landes zu zerstören, sollten die türkischen Streitkräfte die syrischen Kurden angreifen.

[weiterlesen >>]

Die neuen EU-Sanktionen gegen den Iran sind zahnlos

 Die neuen EU-Sanktionen gegen den Iran sind zahnlos

Die Europäische Union hat am Dienstag eine Reihe von armseligen Sanktionen gegen den Iran erlassen.

[weiterlesen >>]

Türkei erkennt Territoriumserweiterung der Islamisten in Nordsyrien an

 Türkei erkennt Territoriumserweiterung der Islamisten in Nordsyrien an

Ahrar al-Sham, einst die größte Aufständischenfraktion in Syrien, löst sich in seinem zentralen Gebiet auf, da der Jihadistenblock Hayat Tahrir al-Sham (HTS) im Nordwesten des Landes vorrückt.

[weiterlesen >>]