Türkei: Breite Front gegen Trumps Drohungen

Türkei: Breite Front gegen Trumps Drohungen


Ein Schwall der Verachtung brach von türkischer Seite über Präsident Donald Trumps Drohung herein, die Wirtschaft des Landes zu zerstören, sollten die türkischen Streitkräfte die syrischen Kurden angreifen.

Von Jasper Mortimer , Al-Monitor


Selbst diejenigen Parteien, die sich gegen Präsident Recep Tayyip Erdogans Plan in den Nordosten Syriens zu marschieren aussprachen, missbilligten die Aussage Trumps. ‚Niemand hat jemals in der Geschichte der Türkei solch eine Drohung ausgesprochen‘, sagte Faik Oztrak, der Sprecher der wichtigsten Oppositionpartei: der Republikanischen Volkspartei (CHP). In einem Tweet, der noch vor Sonnenaufgang am Montag (türkische Zeit) veröffentlicht wurde, sagte Trump, die Vereinigten Staaten werden sich aus Syrien zurückziehen, während sie zugleich weiterhin die Überreste des Islamischen Staates angreifen würden. In einem plötzlichen Themenwechsel fügte Trump hinzu: ‚[Die USA] werden die Türkei wirtschaftlich ruinieren, sollte sie die Kurden angreifen‘.

Der türkische Außenminister Mevlut Cavusoglu sagte gegenüber Reportern: ‚Wir haben keine Angst vor Drohungen. Die USA können mit ihren Drohungen unserer Wirtschaft gegenüber nichts erreichen.‘ ‚Diese Nation wird für die Bekämpfung des Terrorismus Hunger und Durst ertragen wie sie es schon 1915 in Kut al-Amara und Canakkale getan hat‘, sagte er und bezog sich dabei auf Schlachten, in denen das Osmanische Reich während des Ersten Weltkriegs Großbritannien und seine Verbündeten besiegte. ‚Diese Art der Kommunikation via Twitter ist nicht gut. Strategische Verbündete sollten nicht über soziale Medien miteinander kommunizieren‘, sagte Cavusoglu. Er erinnerte daran, dass Außenminister Mike Pompeo ihn nur zwei Tage zuvor angerufen hatte, um über Syrien zu sprechen.

Der populäre Fernsehsender NTV nannte Trumps Tweet einen ‚neuen Johnson-Brief‘. Damit verwies der Sender auf einen Brief von Präsident Lyndon B. Johnson an den türkischen Premierminister Ismet Inonu aus dem Jahr 1964, in dem dieser dazu aufgefordert wurde, während der blutigen Auseinandersetzungen zwischen türkischen und griechischen Zyprioten keine Invasion der Mittelmeerinsel zu starten. Der Brief ist als Paradebeispiel einer Demütigung von Seiten der USA in das türkische Geschichtsverständnis eingegangen.

 

Übersetzt von MENA Watch


Autor: MENA Watch
Bild Quelle:


Mittwoch, 16 Januar 2019









Wie sich Islamisten in Österreich tarnen

 Wie sich Islamisten in Österreich tarnen

Imagepolitur: Die österreichische Vertretung der Islamischen Gemeinschaft Milli Görüş wehrt sich dagegen, mit Milli Görüş in Verbindung gebracht zu werden.

[weiterlesen >>]

Iran verbietet schlecht verschleierten Frauen Flugreisen

 Iran verbietet schlecht verschleierten Frauen Flugreisen

Unsachgemäß verschleierte Frauen dürfen nicht mit dem Flugzeug reisen, wie von Hassan Mehri, dem Kommandeur der Flughafenpolizei, angekündigt wurde, der zugleich erklärte, dass damit diesbezügliche Anweisungen umgesetzt werden:

[weiterlesen >>]

Netanjahu vergleicht Atomdeal-Bruch mit NS-Besetzung des Rheinlands

 Netanjahu vergleicht Atomdeal-Bruch mit NS-Besetzung des Rheinlands

Ministerpräsident Benjamin Netanjahu verglich am Sonntag die `gefährliche´ Missachtung des Nuklearabkommens durch den Iran, mit der Besetzung des Rheinlandes durch die Nazis im Jahr 1936.

[weiterlesen >>]

Israelische Armee entdeckt weiteren Terrortunnel der Hamas

 Israelische Armee entdeckt weiteren Terrortunnel der Hamas

Ein weiterer grenzüberschreitender Tunnel, der in israelisches Gebiet hineingegraben wurde, wurde – während des Baus der unterirdischen Barriere zu Gaza - im südlichen Teil des Gazastreifens entdeckt, wie die IDF am Montagabend mitteilte.

[weiterlesen >>]

Drohne aus Gaza von IDF abgeschossen

 Drohne aus Gaza von IDF abgeschossen

Wie das Nachrichtenportal Ynet berichtet, hat das israelische Militär im Süden des Landes eine Drohne abgeschossen, die aus Gaza in das israelische Hoheitsgebiet eingedrungen war.

[weiterlesen >>]

Streit um Drogengelder: Gefechte zwischen Hisbollah und Assad-Soldaten

 Streit um Drogengelder: Gefechte zwischen Hisbollah und Assad-Soldaten

Eine Reihe von Angehörigen der libanesischen Miliz Hisbollah wurde getötet und andere verletzt, als es zu gewaltsamen Zusammenstößen mit der Landesverteidigungsmiliz des Assad-Regimes im westlichen Qalamoun-Distrikt kam, das sich in der ländlichen Gegend westlich von Damaskus befindet.

[weiterlesen >>]