x

haOlam.de benötigt Ihre Spende für den Betrieb!

  Wir bitten Sie, uns mit ihrer Spende zu unterstützen –
Spenden an das ADC Bildungswerk sind steuerlich absetzbar,
da der Verein als gemeinnützig anerkannt ist. Und: Jeder Cent fließt in die Arbeit von haOlamde

Spenden via PayPal


Afrîn seit einem Jahr unter türkischer Besatzung

Afrîn seit einem Jahr unter türkischer Besatzung


Am 20. Januar 2018 begann die völkerrechtswidrige Invasion der türkischen Armee und ihrer islamistischen Milizen in der kurdischen Region Afrîn/Rojava im Norden Syriens.

Über 150.000 ZivilistInnen wurden seither zu Flüchtlingen. Plünderungen, Verwüstungen und Enteignungen haben eine Rückkehr unmöglich gemacht. Auch weil die Türkei dort verstärkt arabisch-islamistische Verbündete aus anderen Teilen Syriens angesiedelt hat. Die vor Ort verbliebene kurdische Zivilbevölkerung wird, Augenzeugenberichten zufolge, bedroht und eingeschüchtert. Die lokale Infrastruktur wie Bildungseinrichtungen, aber auch kulturelle Denkmäler werden gezielt zerstört, Orten und Einrichtungen türkische Namen gegeben und öffentliche Gebäude mit türkischen Fahnen beflaggt.


„Wie innerhalb des eigenen Landes auch, zielt die aggressive Außenpolitik der Türkei darauf ab, die kurdische Kultur und politische Identität zu zerstören,“ resümiert Ali Ertan Toprak, Bundesvorsitzender der Kurdischen Gemeinde Deutschland, die letzten 12 Monate der türkischen Besatzung.


Einem Gutachten des Wissenschaftlichen Dienstes des Bundestags zufolge, verhält sich die Türkei im Norden Syriens wie eine Besatzungsmacht, und ist ganz offensichtlich auf die Vernichtung des Kurdischen ausgerichtet.


Europa, und allen voran die deutsche Bundesregierung, verschließt vor alledem bewusst die Augen.

Mehr noch: Die Waffenlieferungen in die Türkei sind im Laufe des Jahres 2018 um mehr als das Dreifache angestiegen. Toprak: „Deutsche Leopardpanzer, die auch in Afrîn zum Einsatz kamen, sind zu einem Symbol dieser schier unerträglichen Politik geworden, die grundlegende Prinzipien missen lässt.“

 

Die kurdische Gemeinde erwarte daher von der Bundesregierung, aber auch der internationalen Staatengemeinschaft eine radikale Wende: „Die türkische Armee muss mit allen politisch-demokratischen Mitteln dazu gebracht werden, sich wieder aus dem Norden Syriens zurückzuziehen“, so Toprak weiter.
Vertreibung und Verfolgung müssen - auch im Interesse Europas - ein Ende finden.


Autor: Kurdische Gemeinde D
Bild Quelle:


Montag, 21 Januar 2019









Kurdische Gemeinde Deutschland ist empört über den geplanten Empfang des Teheraner Bürgermeisters durch den regierenden Bürgermeister Berlins

Kurdische Gemeinde Deutschland ist empört über den geplanten Empfang des Teheraner Bürgermeisters durch den regierenden Bürgermeister Berlins

Der Regierende Bürgermeister von Berlin Michael Müller empfängt am Freitag, den 6. September, mit protokollarischen Ehren den amtierenden Teheraner Bürgermeister Pirouz Hanachi im Roten Rathaus. Begleitet wird Hanachi zu dem Treffen vom iranischen Botschafter in Berlin, Mahmoud Farazandeh.

[weiterlesen >>]

Willkürliche Absetzung der kurdischen Oberbürgermeister

Willkürliche Absetzung der kurdischen Oberbürgermeister

Das Innenministerium der Türkei hat heute Morgen die demokratisch gewählten Oberbürgermeister der kurdischen Städte Van, Diyarbakir und Mardin, Bedia Özgökçe-Ertan, Selçuk Mızraklı sowie Ahmet Türk, erneut abgesetzt und Hunderte von Kurcen verhaften lassen.

[weiterlesen >>]

Geflüchtete Kriegsverbrecher:

Die in Deutschland lebenden Täter von Sivas gehören auf die Anklagebank!

Die in Deutschland lebenden Täter von Sivas gehören auf die Anklagebank!

Vor 25 Jahren, am 2. Juli 1993, verübten mehrere Tausend fanatische Muslime in Sivas, auf einem alevitischen Kulturfestival ein Pogrom, das sich tief in das Gedächtnis der Alevit*innen eingegraben hat. Nachdem der Mob das Hotel in Brand gesetzt hatte, in dem die alevitischen Künstler*innen (Kurden und Türken) untergebracht waren, starben 35 Opfer qualvoll in den Flammen.

[weiterlesen >>]

Kurdische Gemeinde:

`Wir verurteilen den brutalen Mordanschlag auf kurdischen Kiosk-Besitzer in Berlin!´

`Wir verurteilen den brutalen Mordanschlag auf kurdischen Kiosk-Besitzer in Berlin!´

Der 35-jährige Kurde Nezar M. wurde in seinem Spätverkauf in der Nacht zu Mittwoch in Berlin brutal niedergeschossen und lebensgefährlich verletzt.

[weiterlesen >>]

Merkels Äußerung zu einem unabhängigen Kurdistan ist Wasser auf die Mühlen der Nationalisten im Nahen Osten!

Merkels Äußerung zu einem unabhängigen Kurdistan ist Wasser auf die Mühlen der Nationalisten im Nahen Osten!

Bundeskanzlerin Angela Merkel hat sich bei einer Veranstaltung mit Schülern im niedersächsischen Goslar gegen einen kurdischen Staat auf dem Gebiet des Irak ausgesprochen.

[weiterlesen >>]

Für eine deutsche Beteiligung an einer Schutzzone in Rojava

Für eine deutsche Beteiligung an einer Schutzzone in Rojava

Die Bundesregierung will Medienberichten zufolge die USA bei der Absicherung einer Schutzzone in Rojava/Nord-Syrien (West-Kurdistan) militärisch unterstützen. Für eine Beteiligung der deutschen Luftwaffe wäre eine Verlängerung des Bundeswehrmandats notwendig, was im deutschen Bundestag bereits zu Diskussionen geführt hat.

[weiterlesen >>]