Blutiger Terror als Rache für Beziehungen zu Israel

Blutiger Terror als Rache für Beziehungen zu Israel


Bewaffnete Dschihadisten, die über die Aufnahme von Beziehungen zwischen dem Tschad und Israel verärgert waren, töteten am Sonntag bei einem Angriff auf einen Stützpunkt der Vereinten Nationen im Norden Malis zehn Blauhelmsoldaten aus dem Tschad und verletzten mindestens 25 weitere Menschen.

Es war einer der tödlichsten Angriffe gegen den UN-Einsatz in dem westafrikanischen Land.

Die mauretanische Nachrichtenagentur Al-Akhbar, die regelmäßig Erklärungen dschihadistischer Gruppierungen veröffentlicht, berichtete, dass Al-Qaida im Islamischen Maghreb (AQIM) sich zu dem Angriff bekannt und ihn als ‚Reaktion‘ auf den Besuch des israelischen Premierminister Benjamin Netanjahu im Tschad bezeichnet habe.

Netanjahu war am Sonntag für einen eintägigen Besuch in den Tschad geflogen, um nach 47 Jahren die Beziehungen zu dem mehrheitlich muslimischen Land wiederherzustellen. (…) Israel hat in den vergangenen Jahren Beziehungen zu einer Reihe afrikanischer Länder aufgebaut oder aufgewertet, darunter auch Guinea, das Nachbarland von Mali.

 

The Times of Israel - Übersetzt von MENA Watch


Autor: MENA Watch
Bild Quelle:


Mittwoch, 23 Januar 2019






da kenn ich ein guten Sruch aus dem AT "Auge um Auge" und in diesem Falle alle Zähne.




Israelischer Luftschlag gegen iranische Raketenfabrik in Syrien

 Israelischer Luftschlag gegen iranische Raketenfabrik in Syrien

Satellitenbilder, die von der israelischen Nachrichtenagentur ImageSat International (ISI) am Sonntag veröffentlicht wurden, zeigten die vollständige Zerstörung einer angeblichen iranischen Raketenfabrik im Bezirk Masyaf in Syrien, die am Samstag bei einem Israel zugeschriebenen Luftschlag getroffen wurde.

[weiterlesen >>]

Omans Außenminister: Israels Unsicherheitsgefühl muss beendet werden

 Omans Außenminister: Israels Unsicherheitsgefühl muss beendet werden

Der omanische Außenminister forderte die arabischen Länder am vergangenen Samstag dazu auf, Israel zu versichern, dass es im Nahen Osten nicht bedroht sei, wofür er eine außergewöhnlich scharfe öffentlich Zurechtweisung von seinem jordanischen Amtskollegen erhielt.

[weiterlesen >>]

Labour-Führung vereitelt Schritte gegen Antisemiten in der Partei

Labour-Führung vereitelt Schritte gegen Antisemiten in der Partei

Die britische Tageszeitung Sunday Times enthüllte am Sonntag, dass ihr ein Datenträger zugespielt wurde, der belegt, wie die Führung der britischen Labour-Partei angesichts extremer und vulgärster Äußerungen von Antisemitismus untätig bleibt und auf Sanktionen verzichtet.

[weiterlesen >>]

Eine Irreführung namens Zweistaatenlösung

 Eine Irreführung namens Zweistaatenlösung

Als ich neulich einen Zeitungsartikel las, war ich erstaunt, wie selbstverständlich die Formulierung ‚Zwei-Staaten-Lösung‘ im geopolitischen Sprachgebrauch über den israelisch-palästinensischen Konflikt verankert ist.

[weiterlesen >>]

Kurden schlagen Gefängnisaufstand von IS-Gefangenen nieder

 Kurden schlagen Gefängnisaufstand von IS-Gefangenen nieder

Kurdische Streitkräfte haben nach Angaben der von den USA geführten Koalition einen Aufstand in einem Gefängnis in Nordsyrien niedergeschlagen, von dem angenommen wird, dass in ihm britische Angehörige des Islamischen Staates (ISIL) festgehalten werden.

[weiterlesen >>]

Aufruf zur Unterstützung von jesidschen Frauen und ihren Kindern

 Aufruf zur Unterstützung von jesidschen Frauen und ihren Kindern

Offener Brief zum Umgang mit Opfern der Terrormiliz Islamischer Staat (IS).

[weiterlesen >>]