Blutiger Terror als Rache für Beziehungen zu Israel

Blutiger Terror als Rache für Beziehungen zu Israel


Bewaffnete Dschihadisten, die über die Aufnahme von Beziehungen zwischen dem Tschad und Israel verärgert waren, töteten am Sonntag bei einem Angriff auf einen Stützpunkt der Vereinten Nationen im Norden Malis zehn Blauhelmsoldaten aus dem Tschad und verletzten mindestens 25 weitere Menschen.

Es war einer der tödlichsten Angriffe gegen den UN-Einsatz in dem westafrikanischen Land.

Die mauretanische Nachrichtenagentur Al-Akhbar, die regelmäßig Erklärungen dschihadistischer Gruppierungen veröffentlicht, berichtete, dass Al-Qaida im Islamischen Maghreb (AQIM) sich zu dem Angriff bekannt und ihn als ‚Reaktion‘ auf den Besuch des israelischen Premierminister Benjamin Netanjahu im Tschad bezeichnet habe.

Netanjahu war am Sonntag für einen eintägigen Besuch in den Tschad geflogen, um nach 47 Jahren die Beziehungen zu dem mehrheitlich muslimischen Land wiederherzustellen. (…) Israel hat in den vergangenen Jahren Beziehungen zu einer Reihe afrikanischer Länder aufgebaut oder aufgewertet, darunter auch Guinea, das Nachbarland von Mali.

 

The Times of Israel - Übersetzt von MENA Watch


Autor: MENA Watch
Bild Quelle:


Mittwoch, 23 Januar 2019






da kenn ich ein guten Sruch aus dem AT "Auge um Auge" und in diesem Falle alle Zähne.




UNO findet Hinweise auf Nuklearmaterial in iranischem Lagerhaus

 UNO findet Hinweise auf Nuklearmaterial in iranischem Lagerhaus

Einige israelische Beamte sagten mir, dass die UN-Inspektoren Beweise für illegale Nuklearaktivitäten in einem iranischen Lager gefunden hätten.

[weiterlesen >>]

Hamas-Führer ruft zu weltweitem Judenmord auf

 Hamas-Führer ruft zu weltweitem Judenmord auf

Ein hochrangiger Hamas-Beamter hat die Mitglieder der palästinensischen Diaspora dazu aufgefordert, Juden auf der ganzen Welt zu töten.

[weiterlesen >>]

Wie sich Islamisten in Österreich tarnen

 Wie sich Islamisten in Österreich tarnen

Imagepolitur: Die österreichische Vertretung der Islamischen Gemeinschaft Milli Görüş wehrt sich dagegen, mit Milli Görüş in Verbindung gebracht zu werden.

[weiterlesen >>]

Iran verbietet schlecht verschleierten Frauen Flugreisen

 Iran verbietet schlecht verschleierten Frauen Flugreisen

Unsachgemäß verschleierte Frauen dürfen nicht mit dem Flugzeug reisen, wie von Hassan Mehri, dem Kommandeur der Flughafenpolizei, angekündigt wurde, der zugleich erklärte, dass damit diesbezügliche Anweisungen umgesetzt werden:

[weiterlesen >>]

Netanjahu vergleicht Atomdeal-Bruch mit NS-Besetzung des Rheinlands

 Netanjahu vergleicht Atomdeal-Bruch mit NS-Besetzung des Rheinlands

Ministerpräsident Benjamin Netanjahu verglich am Sonntag die `gefährliche´ Missachtung des Nuklearabkommens durch den Iran, mit der Besetzung des Rheinlandes durch die Nazis im Jahr 1936.

[weiterlesen >>]

Israelische Armee entdeckt weiteren Terrortunnel der Hamas

 Israelische Armee entdeckt weiteren Terrortunnel der Hamas

Ein weiterer grenzüberschreitender Tunnel, der in israelisches Gebiet hineingegraben wurde, wurde – während des Baus der unterirdischen Barriere zu Gaza - im südlichen Teil des Gazastreifens entdeckt, wie die IDF am Montagabend mitteilte.

[weiterlesen >>]