Die Einseitigkeit des UN-Menschenrechtsrats auf einen Blick

Die Einseitigkeit des UN-Menschenrechtsrats auf einen Blick


Jahreswechsel bieten immer einen willkommenen Anlass, Bilanz zu ziehen.

Von Florian Markl

Das tut auch der UN-Menschenrechtsrat, der mit einer durchaus unbescheidenen Broschüre Einblick in „Führungsstärke, Entschlossenheit und Kooperation in der wichtigsten Menschenrechtsreinrichtung der Vereinten Nationen“ geben will. Herausgekommen ist dabei ein eindrucksvoller Beleg dafür, dass die Arbeit des Rats seit dessen Gründung im Jahre 2006 vor allem durch eine obsessive Konzentration auf Israel geprägt ist.

Um das zu erkennen, braucht man nur einen Blick auf die Grafik über den „geographischen Fokus des Rats“ zu werfen, in der alle Texte, Sondersitzungen und Kommissionen der Jahre 2006 bis 2018 dargestellt werden, wobei die Größe der Markierungen ungefähr proportional zur Zahl der relevanten Ereignisse ist.

Wie mühelos zu sehen ist, handelt es sich bei den beiden größten Markierungen um „Israel and the Occupied Territories“ sowie „Palestine“. Schon der erste Blick erweckt also den Eindruck, dass es für eine Menschenrechtsorganisation nirgendwo sonst auf der Welt auch nur annähernd so viel zu tun gäbe, wie in diesen zwei Gebieten. Deren proportionale Bedeutung zwang die Grafiker dazu, die Markierung geographisch gewissermaßen auszulagern: Da der Platz im Nahen Osten auf der Karte nie und nimmer ausgereicht hätte, verdeckt der Kreis für „Palestine“ einen Teil Grönlands und der noch größere Kreis für Israel einen Gutteil des atlantischen Ozeans und Teile Kanadas.

Wie der Blog Elder of Ziyon zurecht betont, würde die groteske Einseitigkeit des Rats noch viel deutlicher ins Auge springen, wenn er sich bei Erstellung der Grafik nicht noch eines Tricks bedient hätte: Die Aufteilung in die Untergruppen Israel und Palästina ist insofern höchst irreführend, als in Wahrheit in sämtlichen Berichten, Resolutionen etc. Israel am Pranger steht. Auch dort, wo „Palestine“ draufsteht, geht es also nicht etwa um Menschenrechtsverletzungen durch die Palästinensische Autonomiebehörde oder die Hamas, sondern ausschließlich um weitere Verurteilungen Israels. Würde die Grafik diesen Umstand klar zeigen, so wäre die Markierung für Israel noch deutlich größer und könnte fast ganz Nordamerika verdecken:

„Indem er Israel und ‚Palästina‘ voneinander trennt, versucht der Künstler die Absurdität dessen zu vermindern, wie viel Zeit der Menschenrechtsrat für Israel verwendet. Aber selbst so dominieren die beiden Blasen die Karte – und zeigen klar und deutlich, wie einseitig die Organisation darauf fokussiert ist, Israel zu kritisieren.“

(Mehr zur Israel-Obsession des UN-Menschenrechtsrat finden Sie in dem Buch „Vereinte Nationen gegen Israel. Wie die UNO den jüdischen Staat delegitimiert“.)

 

MENA Watch

 


Autor: MENA Watch
Bild Quelle:


Donnerstag, 24 Januar 2019






Hochwertige Waren vom Produzent. Fabrikverkauf. Versand am gleichen Tag aus Frankfurt. Bis 80 % gnstiger als auf dem Markt. Reifentten mit und ohne Logo. Stretch Folie. Alle Gren / Sorten. Kartons. Klebebnder. Malerkrepp. Malerfolie. Werkzeug. Spnescke. Alles fr Umreifung. Umreifungsband, Verpackungsband, Klemmen, Hlsen, Spanner. Gewebescke. Kartoffelscke. Laubscke. Raschelscke. Zwiebelscke. Luftpolsterfolie. Baufolie. Estrichfolie. Gartenfolie. Teichfolie. Abdeckfolie. Schutzfolie. Panzerband. Doppelklebeband. Teppichband. Handschuhe. Mllscke und Vieles mehr. Info auf: folmax.de Mit freundlichen Gren Erna GmbH.




Israel und Amerika: Was Ilhan Omar sich nicht vorstellen kann

Israel und Amerika: Was Ilhan Omar sich nicht vorstellen kann

Als Mena Watch im Oktober 2018, kurz vor den Wahlen zum amerikanischen Kongress, davor warnte, dass fanatische Israelhasser wie Ilhan Omar auf den Capitol Hill zusteuern, hätte wohl kaum jemand vermutet, dass Nancy Pelosi, die Sprecherin der Demokraten im Repräsentantenhaus, die neugewählte Abgeordnete Ilhan Omar auch gleich zum Mitglied im außenpolitischen Ausschuss ernennen würde.

[weiterlesen >>]

`Der Welt-Hijab-Tag ist kein Akt der Solidarität, sondern eine Beleidigung´

`Der Welt-Hijab-Tag ist kein Akt der Solidarität, sondern eine Beleidigung´

Anfang dieses Monats war der Welt-Hijab-Tag.

[weiterlesen >>]

Erdogan: Konzentriert Euch auf Preise für Kugeln und nicht für Tomaten

 Erdogan: Konzentriert Euch auf Preise für Kugeln und nicht für Tomaten

Der türkische Präsident Recep Tayyip Erdogan hat einmal mehr das Gespenst der äußeren Feinde heraufbeschworen.

[weiterlesen >>]

Präsident Trump handelt:

US-Programm zur Sabotage iranischer Raketentests

US-Programm zur Sabotage iranischer Raketentests

Laut amtierenden und ehemaligen Regierungsbeamten, will das Weiße Haus sein geheimes Programm zur Sabotage von iranischen Raketen und Flugkörpern forcieren.

[weiterlesen >>]

Die Mission der Islamischen Republik: der weltweite Endsieg des Islam

Die Mission der Islamischen Republik: der weltweite Endsieg des Islam

`40 Jahre Korruption. 40 Jahre Unterdrückung. 40 Jahre Terror. Das Regime im Iran hat nur #40JahreScheitern hervorgebracht. Das leidgeprüfte iranische Volk verdient eine sehr viel bessere Zukunft.´ Diese Zeilen twitterte Donald Trump zum 40. Jahrestag der Islamischen Republik.

[weiterlesen >>]

Wenn Antisemiten sich entschuldigen

Wenn Antisemiten sich entschuldigen

Im amerikanischen Kongress ist eine Reihe von neuen Demokratischen Abgeordneten eifrig darum bemüht, in der politischen Arena die Grenzen des Sagbaren über Israel zu verschieben. Ein Muster zeichnet sich ab: Auf haarsträubende Behauptungen über den jüdischen Staat und dessen Unterstützer folgen halbherzige Entschuldigungen. Es gibt gute Gründe, dieses Spiel nicht mitzuspielen.

[weiterlesen >>]