x

haOlam.de benötigt Ihre Spende für den Betrieb!

  Wir bitten Sie, uns mit ihrer Spende zu unterstützen –
Spenden an das ADC Bildungswerk sind steuerlich absetzbar,
da der Verein als gemeinnützig anerkannt ist. Und: Jeder Cent fließt in die Arbeit von haOlamde

Spenden via PayPal


Die Einseitigkeit des UN-Menschenrechtsrats auf einen Blick

Die Einseitigkeit des UN-Menschenrechtsrats auf einen Blick


Jahreswechsel bieten immer einen willkommenen Anlass, Bilanz zu ziehen.

Von Florian Markl

Das tut auch der UN-Menschenrechtsrat, der mit einer durchaus unbescheidenen Broschüre Einblick in „Führungsstärke, Entschlossenheit und Kooperation in der wichtigsten Menschenrechtsreinrichtung der Vereinten Nationen“ geben will. Herausgekommen ist dabei ein eindrucksvoller Beleg dafür, dass die Arbeit des Rats seit dessen Gründung im Jahre 2006 vor allem durch eine obsessive Konzentration auf Israel geprägt ist.

Um das zu erkennen, braucht man nur einen Blick auf die Grafik über den „geographischen Fokus des Rats“ zu werfen, in der alle Texte, Sondersitzungen und Kommissionen der Jahre 2006 bis 2018 dargestellt werden, wobei die Größe der Markierungen ungefähr proportional zur Zahl der relevanten Ereignisse ist.

Wie mühelos zu sehen ist, handelt es sich bei den beiden größten Markierungen um „Israel and the Occupied Territories“ sowie „Palestine“. Schon der erste Blick erweckt also den Eindruck, dass es für eine Menschenrechtsorganisation nirgendwo sonst auf der Welt auch nur annähernd so viel zu tun gäbe, wie in diesen zwei Gebieten. Deren proportionale Bedeutung zwang die Grafiker dazu, die Markierung geographisch gewissermaßen auszulagern: Da der Platz im Nahen Osten auf der Karte nie und nimmer ausgereicht hätte, verdeckt der Kreis für „Palestine“ einen Teil Grönlands und der noch größere Kreis für Israel einen Gutteil des atlantischen Ozeans und Teile Kanadas.

Wie der Blog Elder of Ziyon zurecht betont, würde die groteske Einseitigkeit des Rats noch viel deutlicher ins Auge springen, wenn er sich bei Erstellung der Grafik nicht noch eines Tricks bedient hätte: Die Aufteilung in die Untergruppen Israel und Palästina ist insofern höchst irreführend, als in Wahrheit in sämtlichen Berichten, Resolutionen etc. Israel am Pranger steht. Auch dort, wo „Palestine“ draufsteht, geht es also nicht etwa um Menschenrechtsverletzungen durch die Palästinensische Autonomiebehörde oder die Hamas, sondern ausschließlich um weitere Verurteilungen Israels. Würde die Grafik diesen Umstand klar zeigen, so wäre die Markierung für Israel noch deutlich größer und könnte fast ganz Nordamerika verdecken:

„Indem er Israel und ‚Palästina‘ voneinander trennt, versucht der Künstler die Absurdität dessen zu vermindern, wie viel Zeit der Menschenrechtsrat für Israel verwendet. Aber selbst so dominieren die beiden Blasen die Karte – und zeigen klar und deutlich, wie einseitig die Organisation darauf fokussiert ist, Israel zu kritisieren.“

(Mehr zur Israel-Obsession des UN-Menschenrechtsrat finden Sie in dem Buch „Vereinte Nationen gegen Israel. Wie die UNO den jüdischen Staat delegitimiert“.)

 

MENA Watch

 


Autor: MENA Watch
Bild Quelle:


Donnerstag, 24 Januar 2019









Von der Judenhasserin zur Kämpferin gegen Antisemitismus

 Von der Judenhasserin zur Kämpferin gegen Antisemitismus

Die saudische Menschenrechtsaktivistin Ensaf Haidar schrieb in einer Kolumne der Jerusalem Post vom 13. September, dass sie zum Hass auf Juden erzogen wurde, jetzt aber darauf hofft, den Antisemitismus abzuschaffen

[weiterlesen >>]

Angriffe auf Saudi-Arabien von Khamenei genehmigt

 Angriffe auf Saudi-Arabien von Khamenei genehmigt

Der jüngste Angriff auf die saudischen Ölfabriken wurde vom obersten Führer des Iran, Ayatollah Khamenei, genehmigt, jedoch nur unter der Bedingung, dass er so durchgeführt würde, dass die iranische Beteiligung abgestritten werden kann, sagte ein US-Beamter gegenüber CBS News.

[weiterlesen >>]

Die Angriffe auf Saudi-Arabien sind eine neue Art der Bedrohung

 Die Angriffe auf Saudi-Arabien sind eine neue Art der Bedrohung

Die Entfernung vom Jemen [zu den saudischen Ölanlagen in] Abqaiq beträgt ungefähr 1.200 bis 1.600 Kilometer, je nachdem, von wo die Drohne gestartet wurde.

[weiterlesen >>]

Houthis drohen Israel mit Raketenangriffen

Houthis drohen Israel mit Raketenangriffen

Während die Houthis gerade weltweit in den Medien präsent sind, weil die iranischen Stellvertreter im Jemen die Verantwortung für die. Angriffe auf die saudi-arabischen Ölanlagen übernommen hat, veröffentlichten sie bereits Ende August ein Video, in dem sie Israel mit Raketenangriffen drohen.

[weiterlesen >>]

Ölversorgung: Momentan reichen die Reserven

 Ölversorgung: Momentan reichen die Reserven

Der Drohnenangriff auf eine der wichtigsten Ölanlagen Saudi-Arabiens könnte einen Teil der saudischen Erdölexporte für Tage oder sogar Wochen lahmlegen und die Energiepreise deutlich in die Höhe treiben.

[weiterlesen >>]

Hisbollah Führer kündigt neue Schläge gegen Israel an

 Hisbollah Führer kündigt neue Schläge gegen Israel an

Hisbollah-Führer Hassan Nasrallah sagte am Dienstag, dass die israelischen Streitkräfte Schwäche gezeigt hätten während eines Vorfalls Anfang diesen Monats, bei dem eine inszenierte Evakuierung von ‚verwundeten Soldaten’ aus einem Mannschaftstransportwagen durchgeführt wurde, der von seiner Gruppe mit Panzerabwehrraketen beschossen worden war.

[weiterlesen >>]