Gedanken zum Kopftuch

Gedanken zum Kopftuch


Vorgestern war World Hijab Day (WHD). Der WHD ist ein jährlich am 1. Februar veranstalteter Aktionstag, der Frauen die Verschleierung näher bringen soll. Der Aktionstag wurde 2013 von Nazma Khan ins Leben gerufen. Tapfer im Nirgendwo lädt an diesem besonderen Tag dazu ein, diesen Artikel zu lesen und zu teilen:

Tapfer im Nirgendwo

Wenn ich mich wie Batman verkleide und aus dem Haus gehe, obwohl nicht Karneval ist, wundere ich mich nicht, wenn ich angestarrt werde.

Stellen Sie sich mal vor, ein Mann kommt mit einem Napoleonhut zur Arbeit. Wie würde die Chefin wohl reagieren?

Chefin: Warum diese Kopfbedeckung?

Mann: Weil ich Napoleon verehre.

Chefin: Ist heute irgendein Gedenktag bezüglich Napoleon?

Mann: Nein. Ab heute gehe ich so jeden so aus dem Haus.

Chefin: Und Warum?

Mann: Weil ich zeigen will, dass ich Napoleon verehre.

Chefin: Hat Napoleon nicht viele Menschen getötet?

Mann: Was soll diese respektlose Frage?

Chefin: Ich habe das mal irgendwo gelesen.

Mann: Das sind alles Lügen.

Chefin: Also hat Napoleon keine Menschen getötet?

Mann: Napoleon bedeutet Frieden!

Chefin: Aber er war doch ein Feldherr, oder?

Mann: Das kann man nur im Kontext verstehen.

Chefin: Hat er nun getötet oder nicht?

Mann: Nur wenn er musste. Sind sie etwa napoleonphob?

 

Gerd Buurmann / Tapfer im Nirgendwo

 


Autor: Gerd Buurmann
Bild Quelle: Hijabis4ever [CC BY-SA 3.0 (https://creativecommons.org/licenses/by-sa/3.0)], from Wikimedia Commons


Sonntag, 03 Februar 2019






Für mich ergiebt dieser Text irgendwie keinen Sinn. Napoleon war Feldherr, die Burka, bzw. die Verschleierung der Frau gehört zum Islam! Was hat das eine mit dem anderen zu tun???

@1alex Der Sinn ist doch aber sehr klar und deutlich Alex, finde ich hat G. Buurmann klar auf den Punkt gebracht, sicherlich Satire und damit auch keine Beleidigung.




Darf man über die GEZ diskutieren?

Was passiert?

Was passiert?

Stellen Sie sich einen Platz vor, an dem es fünf verschiedene Restaurants gibt. Jedes Restaurant hat seinen eigenen wunderbaren Stil. An dem Platz herrscht kulinarische Vielfalt. Doch auf einmal kommt der Staat und verpflichtet alle Bürgerinnen und Bürger des Landes, einem Restaurant regelmäßig einen Beitrag zu überweisen.

[weiterlesen >>]

Jakob Augstein, Sie haben ganz nach unten getreten!

Jakob Augstein, Sie haben ganz nach unten getreten!

Am 29. Juni 2019 wurde die EMMA-Cartoonistin Franziska Becker mit der Hedwig-Dohm-Urkunde des Journalistinnenbunds ausgezeichnet.

[weiterlesen >>]

Eine schmerzhafte Frage an Sawsan Chebli

Eine schmerzhafte Frage an Sawsan Chebli

Die weltberühmte Bevollmächtigte des Berliner Senats und frühere Sprecherin des damaligen Außenministers und heutigen Bundespräsidenten Steinmeier, hat sich mal wieder virtuell geäußert ...

[weiterlesen >>]

Höchst provokative Juden

Höchst provokative Juden

`Juden sind hier unerwünscht!´ Einst hingen diese Schilder in Deutschland. Stellen wir uns vor, ein Jude hätte diese Schilder ignoriert und einen Platz betreten, den er nicht hätte betreten dürfen, würden Sie das Schild oder den Juden als höchst-provokativ bezeichnen?

[weiterlesen >>]

Nein, nicht alle Religionen sind im Wesen gleich

Nein, nicht alle Religionen sind im Wesen gleich

Manche behaupten, das Christentum lehre Krieg. Andere behaupten, Islam bedeute Frieden. Dann gibt es Leute, die behaupten, an allem seien die Juden Schuld. Es gibt viele Behauptungen. Zu den faulsten und dümmsten Aussagen gehört jedoch der Spruch, alle Religionen seien im Wesen gleich.

[weiterlesen >>]

Antisemitische Gewalt in Deutschland:

Ein fatales Bild

Ein fatales Bild

Einem Juden, der zusammengeschlagen wird, weil er eine Kippa trägt, ist es egal, aus welchem fanatischen Hass ihm Gewalt angetan wird. Für Juden ist es wichtig, sich sicher zu fühlen, Unterstützung zu erfahren und wehrhaft zu sein. Dafür aber ist es wichtig, dass Juden wissen, wovor sie sich schützen müssen. Wer die Gefahr verschweigt, macht sich mitschuldig.

[weiterlesen >>]