Gedanken zum Kopftuch

Gedanken zum Kopftuch

Gedanken zum Kopftuch


Vorgestern war World Hijab Day (WHD). Der WHD ist ein jährlich am 1. Februar veranstalteter Aktionstag, der Frauen die Verschleierung näher bringen soll. Der Aktionstag wurde 2013 von Nazma Khan ins Leben gerufen. Tapfer im Nirgendwo lädt an diesem besonderen Tag dazu ein, diesen Artikel zu lesen und zu teilen:

Gedanken zum Kopftuch

Tapfer im Nirgendwo

Wenn ich mich wie Batman verkleide und aus dem Haus gehe, obwohl nicht Karneval ist, wundere ich mich nicht, wenn ich angestarrt werde.

Stellen Sie sich mal vor, ein Mann kommt mit einem Napoleonhut zur Arbeit. Wie würde die Chefin wohl reagieren?

Chefin: Warum diese Kopfbedeckung?

Mann: Weil ich Napoleon verehre.

Chefin: Ist heute irgendein Gedenktag bezüglich Napoleon?

Mann: Nein. Ab heute gehe ich so jeden so aus dem Haus.

Chefin: Und Warum?

Mann: Weil ich zeigen will, dass ich Napoleon verehre.

Chefin: Hat Napoleon nicht viele Menschen getötet?

Mann: Was soll diese respektlose Frage?

Chefin: Ich habe das mal irgendwo gelesen.

Mann: Das sind alles Lügen.

Chefin: Also hat Napoleon keine Menschen getötet?

Mann: Napoleon bedeutet Frieden!

Chefin: Aber er war doch ein Feldherr, oder?

Mann: Das kann man nur im Kontext verstehen.

Chefin: Hat er nun getötet oder nicht?

Mann: Nur wenn er musste. Sind sie etwa napoleonphob?

 

Gerd Buurmann / Tapfer im Nirgendwo

 


Autor: Gerd Buurmann
Bild Quelle: Hijabis4ever [CC BY-SA 3.0 (https://creativecommons.org/licenses/by-sa/3.0)], from Wikimedia Commons


Sonntag, 03 Februar 2019






Für mich ergiebt dieser Text irgendwie keinen Sinn. Napoleon war Feldherr, die Burka, bzw. die Verschleierung der Frau gehört zum Islam! Was hat das eine mit dem anderen zu tun???

@1alex Der Sinn ist doch aber sehr klar und deutlich Alex, finde ich hat G. Buurmann klar auf den Punkt gebracht, sicherlich Satire und damit auch keine Beleidigung.


  Alle Felder müssen ausgefüllt werden
Name:
E-Mail:
Text:
Sicherheitsabfrage 18+ 2=
Ich versichere, nichts rechtlich und/oder moralisch Verwerfliches geäußert zu haben! Ich bin mir bewusst, das meine IP Adresse gespeichert wird!
 

 



Interview zu Antisemitismus in Deutschland:

`Ich bin eine Art Trüffelschwein´

`Ich bin eine Art Trüffelschwein´

Ein Interview mit Malca Goldstein-Wolf. Erstmals erschienen auf Englisch in The Berlin Spectator. Übersetzt von Gerd Buurmann.

[weiterlesen >>]

Das offiziöse Deutschland und das Holocaust-Gedenken:

Lieber tot als lebendig?

Lieber tot als lebendig?

Sobald sich in Deutschland der Holocaust-Gedenktag nähert, fühlt sich alles, was Rang und Namen hat, berufen, in ein rührenden Trauergesang einzustimmen. Auch wenn sich der Bundespräsident zuvor mit einem Kranz posthum vor dem Grab des Judenmörders Arafat verneigt hat, lässt er es sich nicht nehmen, staatstragend den toten Juden im Bundestag zu gedenken.

[weiterlesen >>]

Kein deutsches Geld für sogenannte `Märtyrer´

Kein deutsches Geld für sogenannte `Märtyrer´

In der Nacht des 7. Februar 2019 wurde die 19-jährige Jüdin Ori Ansbacher bestialisch geschunden und ermordet. Ihre unbekleidete Leiche wurde in einem Waldstück bei Jerusalem gefunden.

[weiterlesen >>]

Israelischer ESC-Moderator spendet sein Gehalt für Israel Gay Youth

Israelischer ESC-Moderator spendet sein Gehalt für Israel Gay Youth

Vier Menschen werden den Eurovision Song Contest 2019 in Tel Aviv moderieren: Supermodel Bar Refaeli, Moderator Erez Tal, Slam-Poetin Lucy Ayoub und Assi Azar.

[weiterlesen >>]

Zeit für Tacheles

Zeit für Tacheles

Ein kurzer Aufruf von Malca Goldstein-Wolf.

[weiterlesen >>]

Aus einer marokkanischen Familie für Frankreich in Israel:

Ich kann es kaum erwarten, die Sonne zu sehen!

Ich kann es kaum erwarten, die Sonne zu sehen!

Bilal Hassani ist ein französischer Liedermacher und Produzent. Er wurde im Jahr 1999 in Paris in eine muslimische Familie marokkanischer Herkunft hineingeboren. Schon früh bekannte er sich offen zu seiner Homosexualität. Mit dem Lied `Roi´ wird er Frankreich beim Eurovision Song Contest 2019 in Israel vertreten.

[weiterlesen >>]