Die internationale Justiz in der Pflicht: IS-Kämpfer gehören vor Gericht

Die internationale Justiz in der Pflicht: IS-Kämpfer gehören vor Gericht


Derzeit befinden sich mehr als 800 IS-Kämpfer aus rund 50 Ländern in kurdischer Haft in Nord-Syrien, darunter auch etwa 60 deutsche IS-Anhänger.

„Schon seit Langem drängen die Kurden die europäischen Regierungen dazu, bei der juristischen Verfolgung von IS-Kämpfern mehr Verantwortung zu übernehmen“, meint Mehmet Tanriverdi, stellv. Vorsitzender der Kurdischen Gemeinde: „Obwohl gegen viele Kämpfer internationale Haftbefehle vorliegen, übernimmt aktuell kaum ein Staat für sie die juristische Verantwortung.“

 

Anders als die französische Regierung, die letzte Woche beschlossen hat, mehr als 100 Staatsangehörige aus kurdischer Haft nach Frankreich zu holen und vor Gericht zu stellen, verfolgt die Bundesregierung bisher keine klare Linie, was mit deutschen IS-Kämpfern geschehen soll.

 

„In einer instabilen Region wie Nord-Syrien dürfen die europäischen Staaten die Kurden bei der Sicherheitsverwahrung hochgefährlicher Terroristen nicht allein lassen. Wir müssen gemeinsam nach Lösungen suchen – nicht zuletzt aus Sicherheitsgründen für Europa“, so Tanriverdi weiter.

 

„Ergeben sich vor Ort Anhaltspunkte für ein Verbrechen gegen das Völkerrecht, so sollte aus unserer Sicht Deutschland auch bereit sein, ein derartiges Verfahren zu eröffnen. Alles andere wäre beschämend gegenüber den Opfern des IS, die auch in Deutschland Zuflucht gefunden haben.“

 

Die IS-Kämpfer müssen für ihre Taten vor Gericht gestellt und zur Rechenschaft gezogen werden – sei es vor dem internationalen Strafgerichtshof Den Haag, in Syrien oder in den Heimatländern der internationalen Kämpfer.


Autor: Kurdische Gemeinde D
Bild Quelle:


Montag, 04 Februar 2019









UN-Sicherheitsrat stimmt für Resolution gegen sexuelle Gewalt

UN-Sicherheitsrat stimmt für Resolution gegen sexuelle Gewalt

Vergewaltigung und andere Formen sexueller Gewalt werden in vielen Konflikten als Mittel der Kriegsführung eingesetzt. Die Häufigkeit dieser Verbrechen ist erschütternd, ebenso wie die Tatsache, dass die Täter dabei viel zu oft ungestraft davonkommen.

[weiterlesen >>]

IS-Frau als Täterin in München angeklagt

IS-Frau als Täterin in München angeklagt

Seit gestern in München erstmals eine deutsche IS-Rückkehrerin wegen des Vorwurfs von Kriegsverbrechen vor Gericht.

[weiterlesen >>]

Denkmal zur Erinnerung an die Dersim-Massaker von 1937/1938 kann errichtet werden

Denkmal zur Erinnerung an die Dersim-Massaker von 1937/1938 kann errichtet werden

Nach jahrelangen Debatten stellt das Bezirksamt Friedrichshain-Kreuzberg der Berliner Dersim Gemeinde nun ein Grundstück zur Errichtung eines Denkmals zur Verfügung, mit dem an „die staatlich organisierten Massenexekutionen tausender Menschen in Dersim im Jahre 1937/38“ erinnert wird - so heißt es im Beschluss.

[weiterlesen >>]

Ezîdinnen aus Kurdistan kommen im April nach Brandenbur

Ezîdinnen aus Kurdistan kommen im April nach Brandenbur

Mitte April werden etwa 60 schutzbedürftige kurdische Frauen und Männer ezîdischen Glaubens aus der Autonomen Region Kurdistan/Irak mit ihren Kindern im Rahmen einer Hilfsaktion in Brandenburg aufgenommen.

[weiterlesen >>]

Keine doppelten Standards mehr in der Kurden- und Türkeipolitik!

Keine doppelten Standards mehr in der Kurden- und Türkeipolitik!

Aus einer Kleinen Anfrage der LINKEN geht hervor, dass die Bundesregierung hohe Geldbeträge an das türkeinahe und von den Muslimbrüdern dominierte Bündnis ETILAF zahlt. Das Milizbündnis mit Sitz in Istanbul ist in der Vergangenheit durch Zusammenarbeit mit den Al-Qaida- und Al-Nusra-Milizen aufgefallen und fungiert in Nordsyrien als Vertreter der türkischen Besatzungsmacht.

[weiterlesen >>]

Die internationale Justiz in der Pflicht: IS-Kämpfer gehören vor Gericht

Die internationale Justiz in der Pflicht: IS-Kämpfer gehören vor Gericht

Derzeit befinden sich mehr als 800 IS-Kämpfer aus rund 50 Ländern in kurdischer Haft in Nord-Syrien, darunter auch etwa 60 deutsche IS-Anhänger.

[weiterlesen >>]